6. Mai, Freitag der dritten Osterwoche – Joh 6,52-59: Mein Fleisch ist die wahre Speise und mein Blut ist der wahre Trank.

Jesus forderte die Menge auf, Gott nicht zu suchen, um ihre Bäuche zu füllen. Er hat sie gebeten, ihm zu vertrauen und an das zu glauben, was er über Gott sagt. Er sprach von einem Gott, der das Herz befriedigt, der den Menschen sein eigenes Leben mitteilen möchte. Ein Gott, der ruft, der alle zu sich zieht, der in uns die Sehnsucht nach ihm weckt. Er sprach von einer Nahrung, von der man sich auf der Reise ernähren kann, einer Nahrung, die den Glauben stärkt und die Ewigkeit schon heute vorwegnimmt.

Aber jetzt übertreibt er: Er fordert uns auf, uns von ihm zu ernähren, sein Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken. Er fordert uns gewiss nicht auf, Kannibalen zu werden! Sondern um mit ihm in innige Gemeinschaft zu treten (Blut ist das Zeichen des Lebens und der Vitalität, Fleisch das Zeichen der Schwäche). Um Gott zu begegnen, müssen wir eng mit Christus verbunden sein, seine Zeitgenossen werden, seinen Worten vertrauen, uns von seiner Gegenwart im Zeichen der Eucharistie nähren.

Ja: Ich vertraue dem Herrn Jesus. Ich kämpfe, ich bin von tausend Zweifeln und Fragen geplagt, aber ich vertraue ihm. Ich weiß, dass er und der Vater eins sind.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar