7. Mai, Samstag der dritten Osterwoche – Joh. 6,60-69: Zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens

Jesus verlässt die Menschenmenge, und es gelingt ihm sehr gut. Wie kann man mit der Wortlawine, die er losgetreten hat, Schritt halten? Und die Dinge, um die er bittet? Und das unerwartete und unglaubliche Gesicht Gottes, zu dem er sich bekennt? Und das Bedürfnis, sich von seiner Gegenwart zu ernähren? Wer behauptet dieser Zimmermann, der sich als Prophet entpuppt hat, zu sein?

Auch wir denken nicht viel anders: Solange Gott unsere Bäuche füllt, ist alles gut: Wir sind zufrieden, Gott ist gut, die Welt ist wunderbar. Aber sobald Gott anspruchsvoll wird, etwas Stärkeres und Wichtigeres verlangt, sobald er uns mit unseren Schwächen konfrontiert, ändert sich alles: Wir ziehen es vor, zu gehen, anstatt weiter zuzuhören.

Das Evangelium ist hart, warum es verleugnen? Er ist anspruchsvoll, deshalb haben wir ihn im Laufe der Geschichte immer wieder verwässert, verändert, interpretiert… Diejenigen, die gehen, sind seine Jünger: Der Herr lässt uns immer frei, immer. Die Apostel sind fassungslos und wissen nicht, was sie tun sollen, was sie sagen sollen. In kurzer Zeit sind sie von der Herrlichkeit in den Dreck gefallen: Hier endet die glänzende Karriere des Messias. Und ihre.

Und Jesus, unermesslich, frei, außergewöhnlich, wendet sich an sie: Wollt ihr auch gehen? Er bittet sie nicht, zu bleiben, er zieht es vor, allein zu bleiben, anstatt das Gesicht des Vaters zu verraten.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar