Bruder Mwangaza Kabale: „Mein Vertrauen in Gott ist grenzenlos”

Ein kongolesischer Comboni-Brudermissionar, Mwangaza Kabale, berichtet von seinem Berufungsweg und den Herausforderungen seiner pastoralen Tätigkeit. „Das Leben hier ist sicherlich nicht rosig. Ich ertappe mich oft dabei, dass ich einen Schritt vor und zwei zurück mache. Aber ich bin nicht entmutigt.“

Ich wurde 1985 in der Stadt Butembo im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo geboren.  Mit meinen Eltern führten wir ein ruhiges Leben. Beten, Gottes Wort lesen und regelmäßig in die Kirche gehen, einander mit wahrer Liebe zugetan und mit allen befreundet sein, waren für uns die selbstverständlichsten, aber auch die erfüllendsten Dinge.

Als kleiner Junge schloss ich mich einer christlichen Jugendgruppe an. Ich bin mir sicher, dass diese Erfahrung eines Glaubenslebens schon sehr früh den Wunsch in mir geweckt hat, Gott als Priester oder Ordensmann zu dienen. Meine Schulzeit verlief reibungslos. Nach der Grundschule in der Vutetse Primary School besuchte ich die Sekundarschule am berühmten Pius X College in Butembo. Das Lernen fiel mir erstaunlich leicht, und die Ergebnisse waren eine Quelle großer Zufriedenheit.

Inzwischen war der Gedanke, Priester zu werden, immer deutlicher geworden. Im Jahr 2006, am Ende der Sekundarschule, verbrachte ich einige Zeit in der Berufungsgruppe meiner Pfarrei, um meine Motivation zu vertiefen. Schließlich nahm ich meinen Mut zusammen und sagte meinen Eltern, dass ich ins Priesterseminar der Diözese eintreten wolle. Überraschenderweise sagten sie nein. Nicht, weil sie dagegen waren, sondern weil sie wollten, dass ich meine Kenntnisse verbessere. „Besuche mindestens drei Jahre lang Universitätskurse. Dann kannst du entscheiden, was du willst“, lautete ihre Forderung. Ich gehorchte und schrieb mich an der Universität für Landwirtschaft in Butembo ein. Als ich ihnen 2009 meinen Abschluss überreichte, lächelten sie mich an und sagten: „Wir haben getan, was wir für unsere Pflicht hielten und was gut für dich ist. Jetzt bist du alt genug, um selbst über deine Zukunft zu entscheiden. Geh dorthin, wo dein Herz dich hinführt“.

Während des Studiums schloss ich Freundschaft mit den Comboni-Missionsschwestern, die in meiner Gemeinde arbeiteten. Sie machten mich mit Priestern und Brüdern ihrer eigenen Ordensfamilie bekannt, und ich begann, sie zu besuchen und zu beobachten, zunächst mit Neugier, dann mit faszinierten Augen und mit dem Herzen. Es dauerte nicht lange, bis ich verstand, dass dies das Leben sein würde, das Gott von mir wollte.

Der Wunsch, Gott mit „Ja“ zu antworten, war übermächtig. Ich spürte deutlich, dass meine Beziehung zu Gott nichts anderes war als das Zusammentreffen von zwei Wünschen: seinem und meinem. Oder besser gesagt: Seiner war auch meiner geworden. Ich wollte keine Zeit mehr verlieren.

Im Jahr 2009, einige Monate nach meinem Abschluss, trat ich in das Comboni-Postulat in Kisangani ein. Dieser Schritt half mir, meine Berufung besser zu erkennen, meine Beweggründe zu klären und mich mit dem Charisma der Comboni-Missionare zu identifizieren. Nach dem Postulat wurde ich in das Noviziat in Sarh im Tschad aufgenommen: zwei Jahre intensiven Gebets und unermüdlicher Arbeit. Ich verschlang alles, was ich über das Leben und den Lebensstil der Comboni-Missionare fand. Alles schien wie für mich gemacht zu sein. Am 13. Mai 2012 legte ich in einer Zeremonie, die mich tief berührte, meine erste Ordensprofess ab und wurde Mitglied der Kongregation der Comboni-Missionare.

Bald darauf wurde ich nach Kinshasa (DR Kongo) geschickt, um meine landwirtschaftliche Ausbildung mit einem Master-Abschluss in Agroforstwirtschaft abzuschließen. Es waren drei Jahre, die ganz anders waren als die ersten drei, die ich an der Universität verbracht hatte: Alles, was ich jetzt tat, tat ich als Comboni-Brudermissionar und im Hinblick auf eine bestimmte Mission, die bald anstand.

Im Jahr 2015 ging ich nach Nairobi (Kenia), um das Scholastikat im Zentrum der Comboni-Brudermissionare zu besuchen. Nach einem Englisch-Sprachkurs stürzte ich mich mit Begeisterung in die verschiedenen Kurse, um einen Master-Abschluss in nachhaltiger Entwicklung zu erwerben. Auch hier waren die Herausforderungen so zahlreich wie die Freuden, aber sie waren da, um überwunden zu werden, nicht um mich zu besiegen. Und ich überwand sie durch eine starke Bindung an das Gebet, sowohl persönlich als auch gemeinschaftlich, und durch regelmäßige monatliche Treffen mit einem der Ausbilder. In Nairobi verbrachte ich vier unvergessliche Jahre.

Im Jahr 2019 war ich für die Mission im Südsudan, in der Diözese Rumbek, bestimmt. Diese erste direkte Missionserfahrung war – und ist – so außergewöhnlich, dass sie mich zu einem echten Anhänger des heiligen Daniel Comboni gemacht hat. Ich bin erstaunlich bereit, auf Menschen zuzugehen, vor allem auf junge Menschen, und ihr Leben, ihre Sorgen, Herausforderungen, Leiden, Freuden und Hoffnungen zu teilen. Für sie und von ihnen zu leben ist mein Leben. Und was für ein Leben!

Ich leite drei Schulen in der Diözese Rumbek. Unsere Vision für diese Schulen ist es, sie in finanziell und verwaltungstechnisch autarke Einrichtungen zu verwandeln. Das wird nicht einfach sein, ich weiß. Aber ich zweifle nicht daran, dass wir es schaffen werden, trotz all der Kriege und ethnischen Auseinandersetzungen, die in dieser jungen Nation chronisch zu sein scheinen.

Das Leben hier ist sicherlich nicht rosig. Ich ertappe mich oft dabei, dass ich einen Schritt vor und zwei zurück mache. Aber ich bin nicht entmutigt. Ich weiß, dass es noch Schwierigkeiten geben wird, aber dieses Volk wird sie überwinden, und ich bin überglücklich, wenn ich daran denke, dass ich die Möglichkeit habe, meinen persönlichen Beitrag zu diesem Wunder zu leisten. Mein Vertrauen in Gott ist grenzenlos. Ich glaube fest daran, dass er das Schicksal der Menschen hier in seinen Händen hält und sie nicht im Stich lassen wird.

Gott war bisher gut zu mir, und ich weiß, dass er mich auch morgen und übermorgen unterstützen wird. Was auch immer Gott in meinem Leben zulassen wird, ich weiß, dass ich es bewältigen kann. Denn sein Wunsch ist zu meinem geworden.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon