Brudermissionar und Philosoph

Bruder Jean-Marie Mwamba wollte immer „Techniker“ sein, aber dann gab es eine Überraschung. Er machte Bekanntschaft mit der Philosophie und fand Gefallen an ihr, so sehr, dass er Philosoph wurde.
Ich wurde 1974 in Kolwezi, der Hauptstadt der Provinz Lualaba im südöstlichen Teil der DR Kongo, in eine katholische Familie mit acht Kindern geboren. Von Kindheit an nahm meine Mutter mich zur Frühmesse mit. Ohne Zweifel wurde dort in mir der Wunsch geweckt, dem Herrn zu dienen, zuerst als Messdiener, dann als Lektor und schließlich, als junger Mann, als Comboni-Bruder, um mich Gott für die Mission zu weihen. Noch heute schätze ich den Dienst des Lesens der Heiligen Schrift während liturgischer Feiern. So sehr, dass ich weiterhin in meiner Heimatpfarrei als Lektor tätig bin. Wann immer ich im Urlaub nach Hause fahre, übe ich mit großer Freude dieses Apostolat als Mitglied der liturgischen Gruppe aus.

Meine Grund- und Mittelschulausbildung absolvierte ich an katholischen Schulen. Es war während der Sekundarschule, als in mir der Wunsch reifte, mich dem Ordensleben zu weihen. Es war eine Perspektive, die ich während der Jahre, die ich am Mutoshi Technical Institute in Kolwezi verbrachte, wo ich industrielle Elektronik lernte, ständig vor Augen hatte. Nach dem Abitur zog ich zum Universitätsstudium nach Kinshasa. In der Hauptstadt lernte ich die Comboni-Missionare durch die Freundschaft mit einem von ihnen kennen, einem aus der Zentralafrikanischen Republik stammenden Mann, der nach Kinshasa gekommen war, um sein Theologiestudium zu beenden. Er ist jetzt Priester. Ich werde ihm ewig dankbar sein, denn durch die vielen Gespräche, die ich mit ihm führte, begann ich das Charisma und den Lebensstil der Comboni kennen und schätzen zu lernen. Durch die Lektüre des Lebens von Comboni und der Zeugnisse einiger Comboni-Missionare wurde ich mehr und mehr motiviert, Comboni-Missionar zu werden.

Obwohl mein Freund studierte, um Priester zu werden, war mir die Berufung zum Ordensbruder immer noch klar, aber jetzt wurde sie zu einem eindringlichen Ruf und Engagement für den menschlichen Fortschritt. Nach einer Zeit der Entscheidungsfindung begann ich meine Ausbildung zum Comboni-Bruder. Und hier muss ich eine fast unerklärliche „Bekehrung“ offenbaren. Ich hatte immer davon geträumt, mein technisches Studium fortzusetzen und einen handwerklichen oder technischen Beruf zu erlernen. Doch während der ersten Jahre des Postulats stieß ich auf eine Wissenschaft, die mich faszinierte: die Philosophie. Ihre Schönheit hat mich für immer verzaubert. Eine Schönheit, die im Laufe der Zeit, die ich meist mit dem Verschlingen von Büchern und philosophischen Texten verbrachte, immer größer wurde. Heute bin ich glücklich und stolz, ein Philosoph zu sein.

Nach meinem Grundstudium an der Edith-Stein-Philosophieschule in Kisangani wurde ich 2003 in das Noviziat in Kimwenza, in Kinshasa, aufgenommen, wo ich zwei Jahre verbrachte. Im Jahr 2005, nach meinen ersten Gelübden, wurde ich ins Internationale Brüderzentrum nach Nairobi geschickt, um meine Ausbildung fortzusetzen. In Absprache mit den Oberen konnte ich mich an der Katholischen Universität des Östlichen Afrikas (CUEA) für ein Graduiertenprogramm in Philosophie einschreiben. Nach dem Master-Abschluss im Jahr 2008 wurde ich der Comboni-Provinz Togo-Ghana-Benin zugewiesen, als Mitglied des Ausbildungsteams des Postulats unserer Kongregation in Adidogomé (westlicher Vorort von Lomé) und als Dozent an der Schule für Philosophie.

Ich habe mich nie auf das Unterrichten von Philosophie beschränkt. Ich wollte mir immer Zeit nehmen, um mich dem pastoralen Dienst zu widmen. In Adidogomé habe ich mit der Jugendgruppe der Gemeinde gearbeitet. Im Jahr 2011 ging ich zurück nach Kinshasa, wo ich die ewigen Gelübde ablegte. Unmittelbar danach kehrte ich nach Nairobi zurück, um an der CUEA mein Doktoratsstudium in Philosophie zu absolvieren, das ich im November 2015 mit der Verteidigung meiner Dissertation abschloss. Mein Vorgesetzter ernannte mich zum Lehrer für Philosophie an der Edith-Stein-Philosophieschule in Kisangani. Im Jahr darauf wurde ich zum Rektor dieser Einrichtung ernannt, eine Position, die ich bis heute innehabe. Und hier bin ich nun, ein Comboni-Missionsbruder, der hauptsächlich im Bereich der Lehre tätig ist.
Comboni Missionaries‘ Team

 

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar