Das Centro Afro in Tumaco – ein Ort der Gemeinschaft

In Tumaco (Kolumbien) wurde vor einem Jahrzehnt das Afro-Jugendzentrum gegründet, um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich mit Hilfe von Kunst, Kultur, Gruppenarbeit und einer gemeinschaftlichen Glaubenserfahrung für einen sozialen Wandel einzusetzen.

Tumaco liegt im äußersten Südwesten Kolumbiens, in der Pazifikregion an der Grenze zu Ecuador, weit entfernt von den politischen und wirtschaftlichen Zentren des Landes. Die Stadt hat nur ein sehr niedriges Entwicklungsniveau erreicht, was Gesundheit, Bildung und Lebensqualität angeht, und nimmt gleichzeitig einen der ersten Plätze in der nationalen Statistik in Bezug auf Gewalt und Drogenhandel ein. Die Mordrate ist extrem hoch, und die meisten Opfer sind junge Menschen. Mehr als die Hälfte der in der Stadt ermordeten Personen sind zwischen 15 und 29 Jahre alt. Von den 217.000 Einwohnern Tumacos sind 45 % unter zwanzig Jahre alt.  Schulische und berufliche Möglichkeiten sind rar. Nur sechs von zehn jungen Menschen schließen die Sekundarschule ab, und von diesen schaffen es nur wenige, eine Universität zu besuchen oder einen angemessenen Arbeitsplatz zu finden. Die Arbeitslosenquote liegt bei 88 %.

Die Autorin Ulrike Purrer ist Theologin und promovierte Historikerin. Seit 2012 unterstützt sie die Jugendpastoral in Tumaco (Kolumbien) und leitet das Centro Afro, ein Jugendzentrum der Comboni-Missionare vor Ort.

Um vor allem auf die Bedürfnisse junger Menschen einzugehen, haben die Comboni-Missionare, die seit 2014 in Tumaco tätig sind, neben ihren anderen Aktivitäten beschlossen, das Centro Afro zu eröffnen, da die Mehrheit der Bevölkerung afroamerikanischer Herkunft ist. Seit seiner Gründung sind im Centro Afro verschiedene Gruppen für Kinder und Jugendliche entstanden, darunter Kunst- und Sportgruppen. Einmal in der Woche trifft sich die Jugendgruppe Descuádrate, um verschiedene Themen und soziale Aktivitäten zu diskutieren. Auf der Grundlage eines gelebten Glaubens und mit einem offenen und kritischen Geist analysieren die Mitglieder die Realität der Stadt und des Landes und organisieren Hilfe für Bedürftige, symbolische Akte des Widerstands sowie Freizeitaktivitäten mit anderen jungen Menschen.

Neben den Jugendgruppen fördert das Centro Afro auch die Kunst als Instrument für den sozialen Wandel. Über vierzig Mädchen bilden die Gruppe Naidí, die sich dem traditionellen und zeitgenössischen Tanz widmet. Dank einer sehr disziplinierten Ausbildung haben sie ein hohes künstlerisches Niveau und auch ein tiefes Gefühl der Zugehörigkeit zu ihren afrokolumbianischen Wurzeln erreicht. Darüber hinaus hat ihre kollektive Körperarbeit eine wunderbare Heilkraft, die sie gegen die vielen schmerzhaften Realitäten ihres Lebens stärkt.

Vor sechs Jahren wurde die Rap-Musikgruppe AfroMiTu geboren. Ihr kritischer Sinn und die Lebendigkeit ihrer Lieder sind beeindruckend. Die jungen Leute komponieren ihre eigene Musik und schreiben die Texte in einem kollektiven Prozess, der auf ihren Erfahrungen und Lebensrealitäten basiert. Unter dem Motto „Bewusstsein schaffen“ widmen sie sich in ihren Liedern der Verteidigung der Menschenrechte, der Förderung von Gewaltlosigkeit und Frieden, der Achtung der Frauen und dem Schutz der Natur.  Im vergangenen Jahr nutzten die Musiker den Aufenthalt in Covid-19, um ein eigenes Aufnahmestudio zu bauen, das neue Jugendliche anzieht und für die Produktion von Podcasts und Radiosendungen zur Friedenspädagogik genutzt wird.

Das Centro Afro nutzt auch verschiedene Zirkusnummern als pädagogische Strategie, um Jugendliche dazu zu bringen, ihre Energie und Freizeit für kreativen Spaß und Teamarbeit zu nutzen. Die Gruppe Talento Renaciente begann mit Stelzen, was von den Kindern Mut, Beweglichkeit und körperliche Ausdauer erfordert. Heute gibt es keinen Friedensmarsch in Tumaco, der nicht von den Marschierern des Centro Afro angeführt wird. Sie haben auch Jonglieren, akrobatische Grundtechniken, Einradfahren und sogar Feuershows gelernt. Neben den verschiedenen Kinder- und Jugendgruppen verfügt das Centro Afro auch über eine Bibliothek mit einem Internetraum.  Außerdem gibt es eine Gruppe von Frauen, die sich wöchentlich im Centro Afro trifft, um in fröhlicher Runde Taschen, Handtaschen und Ohrringe zu fertigen und natürlich auch, um ein Band des Vertrauens zu knüpfen.

Da es in dem Viertel keinen Gemeindesaal gibt, finden im Centro Afro auch viele Sitzungen des Community Action Board, des Nachbarschafts-Gesundheitskomitees, der Müttergruppe und anderer Initiativen statt. Aufgrund dieser offenen Haltung sowie seines kontinuierlichen Engagements für den Frieden und seiner Neutralität gegenüber kontroversen Themen hat sich das Centro Afro den Respekt und das Vertrauen vieler Organisationen erworben.

Die gesamte Arbeit des Centro Afro basiert auf den Fähigkeiten und Eigenschaften der Kinder und Jugendlichen selbst. Sie sind es, die den Ort sauber halten, Müll sammeln, die Wände streichen und bei der Wartung der Ausrüstung helfen. Es ist ihr Zuhause, also müssen sie sich auch darum kümmern. Es handelt sich nicht um eine Dienstleistungseinrichtung, sondern vielmehr um eine große Familie, deren Mitglieder Hand in Hand zusammenwirken. Diese Arbeitsweise macht den Prozess ein wenig langsamer als andere, besser ausgestattete Projekte, aber gleichzeitig werden entscheidende und nachhaltige Schritte unternommen. Jedes Mitglied bringt seine Zeit, sein Wissen und seine Ressourcen ein; auf diese Weise wird ein wahrhaft gemeinschaftlicher Prozess aufgebaut.

Eine besonders interessante Anstrengung im Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Zentrums ist ein von den Jugendlichen selbst organisiertes kleines Unternehmen mit dem Namen Piqueteadero Centro Afro. Jeden Nachmittag bereiten die Jugendlichen Kuchen, Hot Dogs, Spieße und Sandwiches zu, die zu erschwinglichen Preisen in der Nachbarschaft verkauft werden und Geld für die Grundkosten des Jugendzentrums einbringen. Was schließlich diesen ganzen kollektiven Prozess verbindet und trägt, ist eine tiefe missionarische Spiritualität. Das bedeutet, dass man sich organisiert, Träume und Sorgen miteinander teilt, die Fähigkeiten der anderen anerkennt, voneinander lernt, einander vergibt und eine echte Glaubensgemeinschaft aufbaut.

Im Zentrum treffen sich unter der Woche die Jugendlichen der Firmkatechesegruppe und die große Gruppe der Missionarischen Kindheit. Sonntags verwandelt sich das Zentrum in eine Kapelle, sowohl für die Erstkommunionkatechese als auch für die Feier der gemeinsamen Eucharistie.

Ulrike Purrer

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar