Der Krieg um Brot in Afrika

Welche schwerwiegenden Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine auf Afrika? Pierluigi Mele von RAI News sprach darüber in einem Interview mit Pater Elio Boscaini, Comboni-Missionar und Journalist der renommierten Zeitschrift „Nigrizia“.

Bevor ich auf den Kampf um Brot zu sprechen komme, möchte ich Sie nach der russischen Präsenz in Afrika fragen. Wie bewegt sich Russland? Welche geopolitischen Ziele verfolgt es?

Im großen geopolitischen Spiel um die neokoloniale „Eroberung“ Afrikas durfte Putins Russland an der Seite Chinas, der Türkei usw. nicht fehlen, nachdem es sich geschickt dort eingeschlichen hatte, wo die französische Präsenz, das Erbe der Kolonialisierung, am meisten umstritten war, nämlich in den Ländern Westafrikas. Seit einigen Jahren ist die Rede von der russischen Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent (aus dem es sich nicht richtig zurückgezogen hatte), insbesondere im Zusammenhang mit den „Söldnern“ (der richtige Begriff) der Wagner-Gruppe, das ist Moskaus privater bewaffneter Flügel. Diese kamen den instabilen Regimen wie dem von Faustin-Archange Touadéra, seit 2016 Präsident der Zentralafrikanischen Republik (ein Gebiet von der doppelten Größe Italiens, aber mit nur 6-7 Millionen Einwohnern), und dem Mali von Oberst Assimi Goita, der seit August 2020 an der Macht ist, zu Hilfe.

In Mali, einer ehemaligen französischen Kolonie, ersetzen die Wagners praktisch die französischen Militärs und andere Europäer der Barkhane-Mission, die im Februar offiziell ihren Rückzug aus dem Land beschlossen. Am 11. Januar 2013 hatten sie dort auf Anordnung des damaligen französischen Präsidenten François Hollande interveniert, um die seinerzeitige Regierung vor der sehr ernsten dschihadistischen Bedrohung zu retten. Offiziell wird die Anwesenheit Wagners jedoch bis heute geleugnet, sie wurde aber immer von Paris bestätigt. Frankreich erlebt in Mali ein Psychodrama: Nachdem es Dutzende seiner Leute im Kampf gegen die Dschihadisten verloren hat, sieht es sich „abgesetzt“, und sogar sein Botschafter wurde des Landes verwiesen. Die Wagner-Milizionäre kämpfen natürlich nicht gegen Dschihadisten, sondern sind in Mali, um die französische Präsenz zu „neutralisieren“.

Und auch anderswo – siehe Kamerun-, wo sich Verwerfungen zwischen Paris und den Völkern seiner ehemaligen Kolonien auftun, die keinen Hehl aus ihrer wachsenden Verärgerung über das französische „Militär-Joch“ zur Unterstützung ihrer autokratischen Herrscher machen, verkeilen sie sich. Die Schwächung der Europäischen Union, Russlands strategischer Plan, bedeutet für Russland, die französische „Übermacht“ in Afrika zu reduzieren. Die Tatsache, dass so viele afrikanische Länder die russische Invasion in der Ukraine nicht offen verurteilen, sondern Moskau zuzwinkern, spricht Bände.

Der Krieg in der Ukraine hat dramatische Auswirkungen auf den afrikanischen Kontinent. Wie viel kostet der Konflikt Afrika?

Die Krise hat sich in Afrika, wie auch in Europa, bereits vor der russischen Intervention in der Ukraine manifestiert. Doch gerade als man glaubte, dass auch in Afrika nach der zweijährigen Pandemie (die den schwarzen Kontinent zwar scheinbar weniger betraf, aber dennoch zu einem allgemein negativen BIP führte) ein Aufschwung bevorstand, machte der Einmarsch in die Ukraine alle Hoffnung zunichte. Russland und die Ukraine sind große Agrarländer und wichtige Exporteure von Weizen, Gerste, Mais, Sonnenblumenkernen usw., die sie auch nach Afrika liefern. Russland ist der Hauptexporteur von Weizen auf den afrikanischen Kontinent. Der Krieg blockierte die normalen Weizenlieferungen aus der Ukraine und Russland, was zu einer Explosion der Getreidepreise führte: Weizen + 20 %, Gerste + 33 %, Düngemittel + 40 %… Diese Preissteigerungen führten zu einem allgemeinen Preisanstieg bei allen Lebensmitteln und allen lokalen Produkten auf dem Markt. Die Menschen wissen nicht mehr, wie sie da wieder herauskommen sollen, vor allem, weil die Löhne auf der Strecke bleiben.

Wie viele und welche Länder sind bei Lebensmitteln stark von Russland und der Ukraine abhängig?

Nicht weniger als 32 von den 54 afrikanischen Länder importieren einen hohen Prozentsatz ihres Nahrungsmittelverbrauchs: 25 Länder importieren ein Drittel ihres Getreides aus der Ukraine und Russland, 15 mehr als die Hälfte. Die nordafrikanischen Länder sind seit Jahren fast vollständig von Getreideeinfuhren abhängig. Vielleicht sollte man sich in Erinnerung rufen, dass zu den unbeabsichtigten Folgen der Kolonisierung auch die friedliche „Einführung“ von Brot als tägliches Nahrungsmittel gehörte (auf Kosten von traditionellerem Mais, Hirse, Sorghum, Teff, Maniok …). Ägypten mit seinen 100 Millionen Einwohnern importiert fast 90 % seines Weizens aus Russland und der Ukraine; Libyen 43 %; Kenia 75 %.

Können wir weitere Zahlen nennen, um die Hungersnot in Afrika zu verdeutlichen?

Es sollte gleich klargestellt werden, dass die Hungersnot bereits vor einigen Monaten angekündigt wurde. Die FAO spricht heute von 340 Millionen (!) Afrikanern südlich der Sahara, die einer schweren Ernährungsunsicherheit ausgesetzt sind. Die Dürre trifft die Sahelzone wie nie zuvor, insbesondere Niger und Mali, aber auch die Länder am Horn von Afrika. Es ist die vierte Saison ohne regelmäßige Niederschläge, Somalia und Äthiopien erleben eine Katastrophe unfassbaren Ausmaßes. Auch der Südsudan und Madagaskar sind von der Dürre stark betroffen. Überall auf dem afrikanischen Kontinent breiten sich die Dürregebiete bedrohlich aus.

Es könnte einen „Baguette-Krieg“ geben. Was geschieht gerade?

Seit jeher hat der Anstieg der Brotpreise in Afrika, insbesondere in den Mittelmeerländern, Revolutionen ausgelöst… bis zum „arabischen Frühling“ in den 2010er Jahren. Brotkriege haben in der Vergangenheit zum Sturz von Regimen oder zu politischen Auseinandersetzungen in Tunesien, Algerien, Ägypten und bis in den Sudan geführt. Doch obwohl die Getreidepreise im Durchschnitt um 20 bis 50 % gestiegen sind, gehöre ich zu denen, die glauben, dass die Zivilgesellschaft dieses Mal nicht mehr die Kraft hat, sich aufzulehnen: Zu viel Gewalt seitens der Sicherheitskräfte der immer gewalttätigeren und diktatorischen Regime hat den Atem der Rebellion, insbesondere der jungen Menschen, die die Hälfte und mehr der afrikanischen Bevölkerung ausmachen, erschöpft.

Wie ist die Lage an der Wasserstofffront?

Afrika, ein wichtiger Erdöl- und Erdgasproduzent, ist vom raffinierten Erdöl abhängig. Raffinerieprodukten werden fast vollständig importiert. Natürlich profitieren die wasserstoffproduzierenden Länder (von Algerien über Libyen und Ägypten bis hin zu Nigeria, Angola, Kongo, Äquatorialguinea, Gabun …) von dem Manna der Gegenwart, d.h. von Öl zu 100 Dollar pro Barrel. Aber das Volk wird nicht davon profitieren, die Einnahmen werden hauptsächlich den afrikanischen Oligarchen zugute kommen. Und dann, wird es von Dauer sein? Es muss klar sein, dass die Erzeugerländer den größten Teil der Einnahmen ausgeben (und Gott sei Dank…), um die Kosten für importierte Lebensmittel zu senken und die Not der Menschen zu lindern (Algerien, Ägypten, Nigeria tun dies regelmäßig…). Das Paradebeispiel für die afrikanischen Widersprüche bleibt jedoch Nigeria: Der führende Erdölproduzent (1,31 Millionen Barrel pro Tag Ende 2021… 2005 waren es noch 2,51) und Afrikas führende Wirtschaft importiert den Großteil seines Treibstoffs aufgrund seiner unzureichenden Raffineriekapazitäten (nur eine einzige Raffinerie ist heute in Betrieb…). Der Kraftstoffpreis hat sich also verdoppelt, ähnlich wie bei den Italienern an der Tankstelle! Aber Italien hat kein Öl und zahlt Verbrauchssteuer.

Wie reagieren die afrikanischen Regierungen auf diese schreckliche Krise?

Auch die afrikanischen Regierungen tun ihr Möglichstes, um diese Preisexplosion zu „beruhigen“. In der Regel verfügen die afrikanischen Länder jedoch nicht über nennenswerte Reserven zur realen Preiskontrolle. Die verschiedenen Boni und Subventionen sind für sie nicht erreichbar. Die Risiken einer verlängerten Finanzierung von Lebensmitteln ist dann Konkurs, Zahlungsausfall in Sicht, – nicht einmal mehr die Gehälter der Angestellten im öffentlichen Dienst bezahlen zu können, die ein Reservoir an Stimmen für die Regierungen ausmachen.

Welche positive Rolle könnte Europa bei der Bewältigung dieser humanitären Krise spielen?

Europa hat eine große Verantwortung gegenüber den afrikanischen Ländern, und zwar gegenüber allen Ländern. Die erste Aufgabe ist es, den Krieg zu beenden, einen Waffenstillstand durchzusetzen und die Kontrahenten an den Verhandlungstisch zu bringen. Doch auch die kleinen „Diktatoren“ Afrikas und die anderen mehr oder weniger „demokratischen“ Staatsoberhäupter könnten ihrerseits dem Kremlchef eine Rechnung präsentieren und ihn auf die schädlichen Folgen seines kriegerischen Geistes aufmerksam machen. Das werden sie aber nicht tun, weil zu viele von ihnen auch Waffen aus Russland erhalten und damit zuwinken. Aber wenn diese Krise andauert, werden wir Millionen von Opfern (vor allem unter den Kindern) in Afrika zu beklagen haben. Nur der Frieden garantiert neben vielen anderen Dingen auch eine angemessene Ernährung.

Pierluigi Mele, Rai News

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar