Die Liebe Gottes spüren

Er ergreift den Beruf seines Vaters und macht eine Ausbildung als Schreiner. Aber er spürt, dass dies nicht genug ist und will viel mehr tun. Im Alter von dreißig Jahren wird er Comboni-Brudermissionar. Er arbeitet im Südsudan, auf den Philippinen und dann bei den indigenen Völkern Mexikos. Nach einem kurzen Aufenthalt in Malawi ist er nun in Sambia tätig. Br. David Enríquez Sánchez erzählt seine Geschichte.

Ich wurde 1958 in San Miguel de Allende, einer Stadt im Bundesstaat Guanajuato (Mexiko), geboren. Mein Vater leitete eine Schreinerei. Er war ein wahrer Künstler bei der Arbeit mit Holz. Ich war von seiner Arbeitsweise fasziniert und beschloss, selbst professioneller Tischler zu werden. Obwohl ich mit meiner Arbeit zufrieden war, spürte ich innerlich, dass sie mir nicht genügte. Der Glaube, den ich von meinen Eltern geschenkt bekommen hatte, war wie eine ständige innere Stimme, die mich anschrie: „Du kannst mehr tun. Du kannst etwas Größeres tun.“

Nach einer Zeit des Gebets, des Nachdenkens und der Prüfung traf ich die Entscheidung, Comboni-Brudermissionar zu werden. Seitdem habe ich nie mehr den geringsten Zweifel daran gehegt, dass ich die richtige Wahl getroffen habe. Im Jahr 1985 begann ich das Postulat bei den Comboni-Missionaren. Nach etwas über einem Jahr empfahlen mir die Ausbilder, in das Noviziat in Sahuayo City in West-Zentral-Mexiko einzutreten.

Die zwei Jahre des Noviziats vergingen wie im Flug. Schließlich reichte ich den Antrag auf Ablegung der ersten Ordensprofess ein. Am 7. Mai 1988 legte ich meine ersten Gelübde ab und trat damit offiziell in die Kongregation der Comboni-Missionare ein. Dort verbrachte ich drei wunderbare Jahre, in denen ich Kurse besuchte, an Workshops und Seminaren teilnahm, in denen ich mehr über mein zukünftiges Leben als Missionsbruder lernte, und meine Fertigkeiten als Schreiner vervollkommnete. Jetzt war ich bereit für den großen Sprung.

1991 wurde ich zur Arbeit in die Diözese Torit (Südsudan) entsandt. Zu dieser Zeit war die Lage im Land sehr angespannt. Es gab heftige ethnische Konflikte und blutige Kämpfe zwischen der Regierung in Khartum und den südsudanesischen Volksverteidigungskräften (SPLA). Aufgrund der zunehmenden Unsicherheit in der Region beschlossen die Oberen des Instituts, die Mission zu schließen.

1994 wurde ich der Comboni-Delegation in Asien zugeteilt, genauer gesagt dem Noviziat, das das Institut kurz zuvor auf den Philippinen eröffnet hatte, in Calamba, Laguna, etwa fünfzig Kilometer südlich von Manila. Dort blieb ich neun Jahre lang und war in einer Vielzahl von Diensten tätig, einer interessanter und herausfordernder als der andere. Ich habe es ungemein genossen, mein Leben mit den Filipinos zu teilen und uns gegenseitig herauszufordern, das Evangelium zu bezeugen. Die Filipinos sind fantastische Menschen: Sie sind großzügig, liebevoll und fürsorglich. Ich glaube aufrichtig, dass ich sie geliebt habe und es geschafft habe, dass sie mich lieben. Umgeben von vielen Freunden hatte ich am 18. Mai 1997 die unbeschreibliche Freude, meine ewigen Gelübde abzulegen.

Meine Wanderschaft durch die Welt war noch nicht zu Ende. Im Jahr 2004 luden mich die Oberen ein, nach Mexiko zurückzukehren und in der Mission von Metlatonoc bei den Mixteken zu arbeiten, einem indigenen Volk, das in der Region La Mixteca in Oaxaca und Puebla wohnt. Das Gebiet ist sehr abgelegen und isoliert, manchmal sogar unzugänglich. Die Vereinten Nationen hatten diese Region gerade als „den verlassensten und ärmsten Ort Mexikos“ eingestuft, aber auch als eine der gewalttätigsten Regionen der Welt, in der die Zahl der Erpressungen, Entführungen und Morde steigt. Hätte ich mir einen besseren Ort wünschen können, um das Charisma des Gründers meines Instituts zu bezeugen, der wollte, dass sich seine Missionare „den Ärmsten und Verlassensten“ widmen? Sicherlich nicht! In der Überzeugung, dass der Herr mich dorthin berufen hatte, habe ich neun Jahre lang geschwitzt. Ich zögere nicht, diese Zeit als die wahrhaftigste und authentischste meines Lebens zu bezeichnen. Mehr mit Taten als mit Worten habe ich versucht, die Menschen die Liebe Gottes zu ihnen spüren zu lassen. Ich habe mit ihnen gelebt, mit ihnen gearbeitet, ihnen die Botschaft des Evangeliums verkündet, aber vor allem versucht, mit meinem Leben Zeugnis von dieser Botschaft abzulegen.

Aber ein weiteres Abenteuer stand vor der Tür. 2013 wurde ich in die Comboni-Provinz Malawi- Sambia entsandt. Ich verbrachte vier Jahre in unserem Postulat in Balaka (Malawi), wo ich für den Einkauf und die Instandhaltung zuständig war. Die Dienste, die mir aufgetragen wurden, waren bescheiden, aber die Erfahrungen, die ich machte, waren aufregend. Im Jahr 2017 wurde ich nach Sambia versetzt und dem Comboni-Noviziat in Bauleni zugeteilt, wo ich auch heute noch bin. Dies ist das zweite Mal, dass ich einem Noviziat in meinem Institut zugeteilt wurde. Ich verbringe sehr viel Zeit mit Gebet und Kontemplation und habe auch mehr Gelegenheit, für die Menschen zu beten. Sonntags gehe ich in die nahe gelegenen Pfarreien, wo ich Zeit mit verschiedenen Menschen verbringe und ihnen das Lächeln Gottes bringe.

Die Covid-19-Pandemie hat unsägliches Leid verursacht und das Leben der Menschen durcheinandergebracht. Abends, wenn ich nach Hause komme, gehe ich in die Kapelle und bringe all die Menschen und Dinge, die ich gesehen habe, vor Gott. Ich vertraue ihm meine Gemeinde, die Menschen in den Nachbargemeinden und die ganze Welt an. Ich erzähle Gott auch von der großen Sorge, die ich in meinem Herzen trage und die von Tag zu Tag größer zu werden scheint, weil ich sehe, dass zu viele Menschen Jesus nicht mehr lieben, dass zu viele dem Bösen nachgegeben und sich dem Geist der Welt ergeben haben. Zum Schluss erinnere ich ihn daran, dass er den Namen eines jeden Menschen auf seine Handfläche geschrieben hat… Und prompt gewinne ich Gelassenheit und Frieden zurück.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar