Erstevangelisierung und Dialog mit dem Islam

„Ich wurde in Chicago geboren und wuchs in einer kleinen Stadt in Wisconsin, Jefferson, auf.  Ich wurde in der lutherischen Kirche getauft, und erst auf dem College, wo ich Kunst und Design studierte, begann ich ernsthafter über meinen Glauben nachzudenken, was mich schließlich zum Eintritt in die katholische Kirche führte“. Pater David Bohnsack erzählt uns von seinen Erfahrungen in verschiedenen Ländern.

Ich habe mich schon immer für soziale Themen interessiert, etwas, das ich von meinen Eltern gelernt habe, und während meines ersten „richtigen“ Jobs, bei dem ich die Landschaftsgestaltung für einen Komplex von neuen Eigentumswohnungen entwarf, wurde mir die Situation der Obdachlosigkeit bewusst. Ich begann, ehrenamtlich in einem Obdachlosenheim und einer Suppenküche in der Innenstadt von Chicago zu arbeiten, und dort lernte ich die Comboni-Missionare kennen. Es waren Theologiestudenten, die gelegentlich in der Unterkunft aushalfen. Wir schlossen Freundschaft, und mein Interesse an der Mission der Kirche war geweckt. In diese Zeit fiel auch der frühe Tod meiner Mutter, der mich über den Sinn meines Lebens nachdenken ließ. Mein Gedanke, in der Mission zu helfen, verwandelte sich in den Wunsch, selbst Missionar zu werden.

Im Herbst 1986 begann ich die Ausbildung bei den Comboni-Missionaren, mein Studium schloss ich in Rom ab. Am 6. August 1994, dem Fest der Verklärung Christi, wurde ich zum Priester geweiht, und ich erlebte, wie sich auch meine Familienmitglieder veränderten: Viele, die meine Entscheidung, Missionspriester zu werden, nicht verstanden hatten, wurden danach zu großen Unterstützern.

Ich wurde zunächst für zwei Jahre nach Ägypten geschickt, um Arabisch zu lernen, damit ich in den christlich-muslimischen Beziehungen arbeiten konnte, und ging dann in den Sudan, wo ich zehn Jahre in einer Pfarrei in Darfur, einer Region im Westen des Landes, arbeitete. Die Gemeinde war riesig, von der zentralen Stadt Nyala aus fuhr ich 500 Kilometer in den Norden und weitere 500 Kilometer in den Süden, um 136 Dörfer zu besuchen, in denen sich christliche Gemeinschaften bildeten.

Die humanitäre Situation verschlechterte sich zunehmend, aber sie wurde durch eine große Aufnahmebereitschaft für das Evangelium ausgeglichen.  Ich erinnere mich an Osterfeiern mit nicht weniger als zweitausend Taufen von Erwachsenen in der Gemeinde. Was ich dort erlebt und gelebt habe, der Glaube, den ich in den Menschen dort gesehen habe, hat sich für immer in mein Herz eingebrannt. Ich erkenne, dass es eine Zeit der Vorsehung war: Menschen, die in sehr abgelegenen Gegenden gelebt hatten und nie mit der Kirche in Berührung gekommen waren, die vor dem Krieg im Süden des Bezirks geflohen waren, ließen sich am Rande der Dörfer im Westen nieder, die wir Missionare besuchten, und in einigen Fällen auch dort, wo wir noch nicht gewesen waren.

Eines Tages kam zum Beispiel ein Mann auf das Kirchengelände in Nyala und sagte, er sei Katechet, der eine Gruppe auf die Taufe vorbereite, ob wir bitte kommen könnten. Ich hatte noch nie von seinem Dorf gehört, und so zeigte er uns zusammen mit zwei anderen Katechisten der Gemeinde den Weg. Wir blieben zwei Tage bei ihnen und prüften jeden in der Gemeinde, fast dreihundert Erwachsene, um zu sehen, ob sie die Grundlagen des Glaubens kannten, was sie auch taten.

Die Überraschung für mich war am Tag der Taufe, als der Katechet, der gekommen war, um mich ausfindig zu machen, als Erster in der Schlange stand, um getauft zu werden, da er noch kein Christ war. Er war einer der wenigen, die lesen konnten, er hatte einen Katechismus in seiner Dinka-Sprache gefunden und brachte ihn allen anderen bei!

Vom Sudan aus nahm ich an einem organisierten Sabbatjahr in Mexiko teil, das wir das „Comboni-Jahr“ nennen, gefolgt von einem fünfjährigen Dienst in meiner Heimatprovinz in Nordamerika. Praktisch war es für mich unmöglich, ein Visum zu bekommen, um wieder in den Sudan zurückzukehren, und ich wandte mich Lateinamerika zu.

Im Jahr 2011 ging ich nach Ecuador, in die Stadt St. Lorenzo an der nördlichen Grenze zu Kolumbien. Dieses Gebiet hat eine besonders interessante Geschichte: Es handelt sich überwiegend um Afroamerikaner, die von einem Schiffswrack vor der Küste auf das Festland geflohen waren und so ihrer Heimat entrissen wurden, aber nie versklavt wurden. Es ist jedoch nach wie vor ein schwieriges und gewalttätiges Gebiet, in dem der illegale Bergbau die Umwelt zerstört und in dem es aufgrund des grenzüberschreitenden Drogen- und Waffenhandels sowie des Menschenhandels immer wieder zu Morden kommt. Ich habe noch nie so viele Begräbnismessen gefeiert, in manchen Monaten waren es über dreißig.

Doch der Gedanke an Afrika und der Wunsch, dorthin zurückzukehren, haben mich nie verlassen, und 2014 wurde ich in den Tschad versetzt. Mein Zentrum befand sich in der Stadt Abeche im Nordosten des Landes und reichte sogar bis an die Grenze zum Sudan und schloss an meine Gemeinde in Darfur an.

Viele Muslime, die vor dem Krieg in Darfur geflohen waren, kamen um 2003 in den Tschad und leben dort bis heute in Lagern. Eines Tages wurde ich eingeladen, ein Lager zu besuchen, und auf meine Frage, wie viele Menschen dort lebten, erfuhr ich, dass es 90.000 waren. Dies ist nur eines der vielen Flüchtlingslager im Tschad. Es gibt schätzungsweise 240.000 Menschen, die wegen der anhaltenden Unruhen in Darfur nicht in ihre Heimat zurückkehren konnten.

In Abeche gibt es auf dem Kirchengelände ein Jugendzentrum mit einer Bibliothek, in der verschiedene Aktivitäten, Vorträge und Kurse angeboten werden, die sowohl für Christen als auch für Muslime offen sind. Die Christen in dieser Region des Landes machen nur ein Prozent der Bevölkerung aus.

Dass es einen wirklichen Dialog mit unseren muslimischen Brüdern und Schwestern gibt, ist umstritten, und ich habe die Erfahrung gemacht, dass es schwierig ist, einen sinnvollen Tag mit „Anführern“ (Priestern, Imamen und Pastoren) zu organisieren, an dem sie zu einem Austausch zusammenkommen.

Mit christlichen und muslimischen Jugendlichen im Teenageralter und in den frühen Zwanzigern konnten wir jedoch Begegnungen organisieren und fördern, bei denen sie ihre Hoffnungen und Träume für eine bessere Zukunft mit originellen Gedichten und Liedern teilen und Sketche aufführen, bei denen heikle Themen mit Humor behandelt werden können. Trotz der vielen Schwierigkeiten im Dialog mit dem Islam werden im Tschad kleine Schritte des Austauschs und des gegenseitigen Respekts unternommen, keine großen Unternehmungen, die „Schlagzeilen machen“, die aber dennoch Wirkung zeigen und wichtig sind.

Ich trete nun in eine weitere Phase meiner missionarischen Reise ein und komme mit Begeisterung nach Großbritannien, um mich neuen Herausforderungen zu stellen, meinen Glauben zu teilen und etwas mehr über das Land meiner Vorfahren zu erfahren.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar