Extreme Hitze: Wer zahlt den Preis?

Es ist Urlaubszeit, und die Temperaturen erreichen Höchstwerte. Manche freut es, sie genießen die Zeit an Seen oder in Bädern. Andere stöhnen unter der Hitze und leiden unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Die Trockenheit schadet der Landwirtschaft, Waldbrände drohen. Schlimmer noch, die Länder in  Afrika sind existenziell von der Klimaerwärmung betroffen.

Am Horn von Afrika herrscht eine der schwersten Dürren der jüngeren Geschichte. Mehr als 15 Millionen Menschen leiden in Äthiopien, Kenia und Somalia unter großer Ernährungsunsicherheit. In vielen von der Dürre betroffenen Gebieten steigen die Lebensmittelpreise, was auf eine Kombination aus unterdurchschnittlichen Ernten und steigenden Preisen auf den internationalen Märkten zurückzuführen ist, die auch durch den Krieg in der Ukraine bedingt sind.

In Äthiopien sind die Kosten für den Nahrungsmittelkorb bereits um 66 % und in Somalia um 36 % gestiegen, so dass sich die Familien nicht einmal mehr das Nötigste leisten können und gezwungen sind, ihren Besitz und ihre Güter im Tausch gegen Nahrungsmittel und Produkte zu verkaufen. Seit Anfang 2021 wurden in Somalia mehr als 759 000 Menschen auf der Suche nach Wasser, Nahrung und Weideland vertrieben, während mehr als eine halbe Million Menschen durch den Konflikt zwangsumgesiedelt wurden.

Die Zahl der Kinder, die am Horn von Afrika von schwerer Dürre betroffen sind, ist innerhalb von zwei Monaten um mehr als 40 % gestiegen, warnt UNICEF. Zwischen Februar und Juni sind mindestens zehn Millionen Kinder von den Auswirkungen der Dürre betroffen, darunter akuter Hunger, Unterernährung und Durst.

Der Klimanotstand ist auch in Indien und Pakistan zu spüren, wo am letzten Apriltag die Temperatur in Jacobabad, einer der heißesten Städte der Welt, 49 °C erreichte. Hitzewellen treten jetzt häufiger auf und ziehen sich durch das ganze Jahr; das ist die neue Normalität, die noch schlimmer werden wird. Obwohl die Werte der täglichen Extremtemperaturen im Allgemeinen gemeldet werden, sind auch die Nachttemperaturen für die menschliche Gesundheit sehr wichtig. Nächtliche Hitzewellen haben in dicht besiedelten Gebieten Indiens ebenfalls deutlich zugenommen.

Die heißesten Nächte von 1981 bis 2013 verzeichneten einen Anstieg von 0,51 Grad Celsius pro Jahrzehnt. Eine Entwicklung, die die am meisten gefährdeten Menschen treffen wird. Während Hitzewellen in Indien vor allem im Mai und Juni üblich sind, begann der Sommer im März mit den höchsten durchschnittlichen Höchsttemperaturen der letzten 122 Jahre.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon