Geschwisterliches Miteinander der Religionen in Ägypten

Vergangenen August wurde ich zum Apostolischen Vikar der Römisch-Katholischen Kirche in Ägypten ernannt. Es ist eine Gemeinschaft, die auf einer zweihundertjährigen historischen Präsenz von Europäern beruht. Sie setzt sich aus einer sehr vielfältigen Mehrheit von Ausländern zusammensetzt: Afrikanern, Amerikanern, Filipinos und Europäer. Die erste Herausforderung ist die Einheit in der Vielfalt – der Versuch, die Kirche zu einem Ort zu machen, an dem sich jeder, egal aus welchem Teil der Welt er kommt, zu Hause fühlt. Das sind Menschen mit völlig verschiedenen Geschichten und Bedürfnissen.

Flüchtlinge und Vertriebene aus dem Sudan und vom Horn von Afrika sind ein wichtiger Bestandteil dieser Gemeinschaft und haben für uns definitiv Vorrang: Wir sorgen uns um die Verletzungen derer, die gezwungen wurden, aus ihrem Land zu fliehen und die nach Gründen suchen, nach den Dramen, die sie erlebt haben, weiter zu leben. Die Frage nach ihrer Zukunft schwelt in jedem einzelnen.

Obwohl sie eine Minderheit ist, spielt die römisch-katholische Kirche eine wichtige Rolle bei der Bildung der jüngeren Generationen: Kirchliche Institutionen betreiben über 150 Schulen aller Stufen, die sehr geschätzt werden. Die Mehrheit der Schüler sind Muslime, und es gibt einen hohen Anteil orthodoxer Kinder. Es ist ein echtes Wirken, das Generationen prägt und das gegenseitige Verständnis fördert.

Ägypten ist ein Land, in dem die Religionen gelassen zusammenleben. Das hat sich für mich in den vergangenen Wochen bei persönlichen Begegnungen mit zivilen und religiösen Würdenträgern mehrfach bestätigt. Was zwischen dem Papst und dem Großimam geschieht (siehe Enzyklika Fratelli Tutti) ist ein Zeichen dafür, dass eine Freundschaft möglich ist und jederzeit gedeihen kann. Es ist sicherlich eine Tür, die offen gehalten werden muss. Weit offen.

Bischof Claudio Lurati

Please follow and like us:
error
fb-share-icon