Der Club von Bruder Michele Sergi

Vierzig Jahre Missionsleben in Khartum (Sudan). Seine Arbeit für die Jugend. Sein Club. Leben nahe bei den Menschen.

Bruder Michele Sergi wurde am 20. April 1910 in Galliano del Capo, Süditalien, geboren. Von Kindesbeinen an verspürte er den Wunsch, für andere da zu sein. Das war nicht einfach nur ein Wunsch, den er nicht verstehen konnte. Eine Begegnung mit einem Missionar öffnete ihm die Augen für die große missionarische Option. Eines stand ihm im Weg: seine Schulbildung. Michele hatte nur die Grundschule abgeschlossen. Der Missionar erinnerte ihn daran, dass „Missionare nicht alle Priester sind; einige sind Brüder, die das Evangelium mit der Arbeit ihrer Hände predigen, Schulen und Kirchen bauen oder Afrikanern beibringen, wie man das Land bewirtschaftet…“

Im Alter von 19 Jahren trat er am 28. Oktober 1929 in das Noviziat der Comboni-Missionare in Venegono ein.  Er empfing das Habit am 20. April 1930 und legte am 8. Mai 1932 die zeitlichen Gelübde ab. Vier Jahre diente er in Italien, und im Dezember 1936 durfte Bruder Michele endlich nach Afrika ausreisen. Sein Ziel war die große Stadt Kairo in Ägypten. Dort legte er am 8. Mai 1938 die ewigen Gelübde ab. 1949 wurde Bruder Michele Sergi als Leiter der Instandhaltung ans Comboni College nach Khartum geschickt. In Khartum, einer überwiegend von Arabern bewohnten Stadt, gab es auch einige Dunkelhäutige aus dem Süden, von denen die meisten sehr arm und ausgegrenzt waren.

Bruder Michele verbrachte vierzig Jahre als Missionar. Unmittelbar nach seiner Ankunft organisierte er ein Team von Arbeitern, hauptsächlich junge Männer aus dem Süden, die auf der Suche nach Arbeit waren. Er begann ihnen Maurerei, Zimmerei und Mechanik beizubringen. Innerhalb kurzer Zeit wurden sie zu Facharbeitern, Klempnern, Schreinern und Mechanikern. Er setzte die menschliche Förderung, die Teil der Mission ist, in die Praxis um.

In den beiden Jahren 1965 und 1966 legte Bruder Michele einen Sportplatz in der Nähe des Flughafens an und baute Lagerhäuser, Sanitäranlagen mit Toiletten sowie Basketball- und Volleyballplätze aus Zement; er half auch beim Bau von zwei Laboratorien für Chemie und Physik. 1974 baute er Garagen für die Busse und Lastwagen der Schule, eine Apotheke in Hellat mit Behandlungsraum, ein Büro und ein Lager. Das waren Jahre voller Tätigkeiten, die er mit seiner Gruppe von Arbeitern ausübte, denen er außerhalb der Arbeitszeit diente.

Bruder Micheles Beziehung zu seinen Arbeitern war geprägt von echter Freundschaft. Sobald die Arbeit des Tages beendet war, versammelte er sie für einige Katechismus-Lektionen, aber meistens nur, um „zusammen“ zu sein. Seine Güte gegenüber jedem war bewundernswert; er konnte zuhören und stürzte sich nie in Entscheidungen, sondern beriet sich immer mit seinen Arbeitern, denen er sehr vertraute. Seine Arbeiter mochten diese Art, Dinge zu tun, sie spürten, dass sie völlig in die Arbeit einbezogen waren und fühlten sich dafür verantwortlich. Bruder Michele baute nach und nach seine Kontakte aus, und viele Leute kamen zu ihm, wenn sie etwas brauchten. Er hörte zu, stellte Fragen und gab seinen Rat wie einer, der ganz zu ihnen gehörte.

Unterdessen schlug der Sudan eine neue Seite in seiner blutigen Geschichte auf. Unmittelbar nach der Unabhängigkeit (1. Januar 1956) begannen die Scharmützel vor allem im Süden. Ähnliche Zusammenstöße ereigneten sich auch im Norden. Es folgte eine ungehemmte Verfolgung der Schwarzen, die aus dem Süden in den Norden kamen. Bruder Michele erkannte, dass es an der Zeit war, die Taktik in seinem Apostolat zu ändern, etwas Neues für die vielen Menschen zu tun, die völlig unvorbereitet in die Stadt kamen, ohne wirtschaftliche Mittel, Unterkunft oder Arbeit… Es war eine verzweifelte Situation. Diese Notlage war es, die zu dem führte, was als „Sergi-Wunder“ bekannt wurde. Es war dieses „Wunder“, das die Leitlinien der Spiritualität dieses Bruders ins Licht brachte: Vertrauen in Gott, apostolischer Eifer und Liebe zu den Ärmsten und Unterdrückten.

Der Club entstand. In der Landessprache wurde er „nadi“ (Club) genannt wurde. Kurz nach dem Bau des neuen Katholischen Clubs in der Nähe des Flughafens übernahm Bruder Michele den alten Club im Stadtzentrum, nur 300 Meter vom Comboni College entfernt. Dieser Club wurde jeden Abend zum Treffpunkt für etwa tausend christliche Arbeiter. Nach seiner täglichen Arbeit, die in der Regel von 7 bis 15 Uhr dauerte, zog Bruder Michele seinen weißen Mantel an und ging zum „nadi“.

Alphabetisierungs- und Religionsunterricht, Schulstunden, Vorschule und Abendschule waren in einen sehr begrenzten Raum mit erstaunlicher Ordnung und Funktionalität hineingepfercht. Bis heute hat noch niemand das Geheimnis eines solchen Erfolgs entdeckt. Bruder Michele war ein großer Arbeiter, ein perfekter Organisator und ein Mann des tiefen Gebets. Stets ermutigte er andere, und vor allem gab er als Mann Gottes und Brudermissionar allen ein gutes Beispiel. Als Vorsitzender des Vereins hatte er seine ganz persönliche Methode: Er regte Initiativen und teilte die Verantwortung, was dazu führte, dass viele Aktivitäten von den Teilnehmern durchgeführt wurden. Er bestätigte andere, hörte zu und ermutigte.

Bruder Micheles Arbeiter und viele andere, die in der Stadt arbeiteten, versammelten sich oft im Club, wo sie einen gemütlichen Ort zum Sitzen und Plaudern fanden. Wer wollte, konnte lesen (es gab viele Sitzgelegenheiten und elektrisches Licht) oder sich unterhalten; diejenigen, die lernen wollten, konnten die Schule besuchen. Es gab Unterricht in Arabisch, Englisch, Arithmetik in verschiedenen Stufen.

Bruder Michele war besonders darauf bedacht, dass die kleineren Kinder den Vorschulunterricht besuchten, danach schickte er sie auf die Regelschulen. Die älteren Kinder lernten lesen und schreiben, was bedeutete, dass sie keine Analphabeten mehr waren. Es fehlte nicht an Katechismus-Lektionen, obwohl das Zentrum für alle offen war, ob christlich oder nicht. Mit Blick auf die Christen hielt es für wichtig, Katecheten auszubilden, die dann an den Stadtrand von Khartum gehen konnten, wo Tausende von Menschen aus dem Süden lebten. Bruder Michele persönlich übernahm ihre Ausbildung.

Vierzig Jahre Missionsleben im heißen Klima von Khartum begannen ihren Tribut zu fordern. Bruder Michele erkannte, dass seine Nieren nicht so funktionierten, wie sie sollten. Vielleicht lag es an den langen Stunden, die er mit den jungen Leuten verbrachte, ohne sich die Mühe zu machen, zu trinken; oder vielleicht war seine Stunde gekommen. Jedenfalls musste er, nachdem er bis zum Schluss gearbeitet hatte, zu Bett gehen und dann ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Gegen drei Uhr morgens, am 30. November, begann er immer schwächer zu werden, obwohl er zwölf Injektionen für seine Nieren erhalten hatte.  Um 5.50 Uhr am selben Tag verstarb Bruder Michele Sergi ruhig und friedlich. Um vier Uhr an diesem Nachmittag war die Kathedrale von Khartum voll mit Menschen aller Rassen und aller Religionen, die gekommen waren, um sich von Bruder Michele zu verabschieden.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon