Papst Franziskus in Verona: „Eine schwere Sünde, den Frieden nicht zu heilen“.

Der Besuch des Papstes in der Stadt Verona fand als „Hymne des Friedens“ statt, mit dem Schwerpunkt auf allen Kriegen, vom Nahen Osten bis zur Ukraine. Neben der Begegnung mit Priestern und Personen des „Geweihten Lebens“ und dem Besuch im Gefängnis von Montorio, war der Höhepunkt die Teilnahme des Papstes an der Arena des Friedens mit dem Anhören einiger Lebenszeugnisse. Den Abschluss bildete die Messe im Bentegodi-Stadion mit 32.000 Teilnehmern. [Foto: Vatican Media (Die Umarmung eines Israelis und eines Palästinensers). Text: Filippo Passantino – SIR]

Die Fahnen des Friedens, die die Arena von Verona schmücken, sind das Werk von Bischof Tonino Bello, der 1989 die Menschen, die die Arena füllten, aufrüttelte und sie aufforderte: „Steht auf, Erbauer des Friedens“. Papst Franziskus sprach dieselben Worte heute am Ende des Treffens an jenem Ort, an dem eine neue Ausgabe der „Arena des Friedens“ stattfand, die vor 35 Jahren zu Beginn des Golfkriegs einen Höhepunkt des Engagements in den pazifistischen Bewegungen der Zivilgesellschaft und der Kirche erreichte. Heute findet der Konflikt im Nahen Osten statt. Und das Bild, das in diesem Jahr im kollektiven Gedächtnis bleiben wird, ist die Umarmung des Papstes mit Maoz Inon, einer Israelin, deren Eltern am 7. Oktober von der Hamas getötet wurden, und Aziz Sarah, deren Bruder durch den Krieg aus dem Leben gerissen wurde. Zwei Vertreter der Wirtschaft und der Arbeitswelt und zweier Völker, die sich im Krieg befinden, die aber dennoch ihr Zeugnis geben wollten. 12.500 Menschen haben der Veranstaltung „Gerechtigkeit und Frieden werden sich küssen“ beigewohnt und ihnen zugehört, die den Höhepunkt des Papstbesuches in Verona darstellte.

(Foto: Vatican Media/SIR) Papst Franziskus und Pater Alex Zanotelli, Comboni-Missionar.

Eine Arena des Friedens. Demokratie und Rechte, Migration, Umwelt, Abrüstung, Arbeit und Wirtschaft: das waren einige der „Themen“ der Friedensarena. Und ihre Vertreter haben ihre Überlegungen und Fragen dem Papst vorgelegt, der sie mit seinen Beiträgen bereichert hat. Dazu gehörten die Worte von Maoz und Aziz: „Wir sind Unternehmer. Es kann keinen Frieden geben ohne eine Wirtschaft des Friedens. Angesichts des Leidens dieser Brüder, das das Leid zweier Völker ist, kann man nichts sagen“, sagte der Papst, „sie hatten den Mut, sich zu umarmen, was nicht nur ein Zeugnis, sondern auch ein Projekt für die Zukunft ist. Beide haben Familienmitglieder verloren. Die Familie ist wegen dieses Krieges zerbrochen. Was nützt der Krieg? Wir schaffen einen Raum des Schweigens, denn man kann nicht zu viel reden. Wir müssen zuhören“. Dann applaudierte die vollbesetzte Arena. Die Reden wurden auch durch die Aussagen einiger palästinensisch-israelischer Frauen unterbrochen. Mütter, Ehefrauen, junge und alte Frauen, „mutige Brückenbauerinnen“, die dem Papst ihren Schmerz über „die Tragödien“, die sie in den Kriegsmonaten erlebt haben, und ihre Arbeit in den von ihnen selbst gegründeten Bewegungen und Organisationen, „um diesem Konflikt ein Ende zu setzen“, darlegten. „Die Welt muss auf die Frauen schauen, um Frieden zu finden“, sagte Franziskus.

Kurz zuvor hatte er hinzugefügt: „Der Frieden kann nicht von heute auf morgen erfunden werden, er muss gepflegt werden. In der heutigen Welt gibt es diese schwere Sünde: sich nicht um den Frieden zu kümmern“.

Die Ermutigung zur Vergebung. Der erste Termin des Vormittags war jedoch das Treffen mit den Priestern und Ordensleuten in der Basilika San Zeno, wo Papst Franziskus „eine Eigenschaft der Veroneser Priester und Ordensleute“ hervorhob, nämlich „unternehmungslustig, kreativ und fähig zu sein, die Prophetie des Evangeliums zu verkörpern“. Denjenigen, die das Sakrament der Buße spenden, empfahl der Papst: „Vergebt alles. Und wenn die Menschen zur Beichte kommen, „quälen Sie die Pönitenten bitte nicht“. Und vergebt, ohne sie leiden zu lassen. Die Kirche braucht Vergebung, und ihr seid das Werkzeug der Vergebung. Wir müssen allen die Zärtlichkeit der Barmherzigkeit Gottes bringen. Besonders denen, die am Rande stehen. Zum Schluss, außerhalb der Basilika, das Treffen mit Kindern und Jugendlichen, denen er empfahl: „Wir müssen ein Zeichen des Friedens sein“.

Hoffnung gegen Selbstmorde im Gefängnis. Vor der Abschlussfeier machte der Papst im Gefängnis von Montorio in Verona Station, wo er zu Mittag aß. Im Anschluss an die Chronik der Anstalt berichtete Franziskus, er habe „mit Bedauern erfahren, dass hier leider in letzter Zeit einige Menschen in einer extremen Geste dem Leben entsagt haben“. „Das ist eine traurige Tat, zu der nur unerträgliche Verzweiflung und Schmerz führen können.“, sagte er, und ermutigte die Insassen zur Hoffnung: „Deshalb möchte ich die Familien und Sie alle im Gebet begleiten und Sie bitten, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Das Leben ist immer lebenswert, und es gibt immer Hoffnung für die Zukunft, auch wenn alles zu verschwinden scheint„. Dann erinnerte Papst Franziskus daran, dass „unsere Existenz, die eines jeden von uns, wichtig ist, sie ist ein einzigartiges Geschenk für uns und für die anderen, für alle und vor allem für Gott, der uns nie verlässt und der es wirklich versteht, uns zuzuhören, sich mit uns zu freuen und zu weinen„. „Mit Ihm an unserer Seite können wir die Verzweiflung überwinden und jeden Augenblick als günstigen Zeitpunkt für einen Neubeginn erleben„.

Die Völker sehnen sich nach Frieden. In der Eucharistiefeier im Bentegodi-Stadion, in Anwesenheit von 32.000 Gläubigen, widmete der Papst seine Predigt, dem Heiligen Geist, da es der Vorabend von Pfingsten war. „Wenn ich heute viele christliche Gemeinschaften frage, was der Heilige Geist ist, werden sie nicht wissen, was sie antworten sollen. Der Heilige Geist ist der Protagonist unseres Lebens. Er bringt uns voran, er lässt uns das christliche Leben entwickeln: Er ist in uns. Wir haben ihn mit der Taufe und erst recht mit der Firmung empfangen„, fügte er hinzu.
 Nachdem er die Anwesenden gebeten hatte, gemeinsam zu wiederholen: „Der Geist verändert unser Leben„, bekräftigte der Papst, dass „er uns den Mut gibt, das christliche Leben zu leben“. „Es gibt Christen, die lauwarm sind. Bitten wir den Geist, dass er uns hilft, voranzukommen. Der Geist baut die Kirche auf. Er macht uns nicht alle gleich, sondern zu Menschen mit einem gleichschlagenden Herzen. Der Geist bringt alle zusammen. Es gibt ein Wort, das dies gut erklärt: Der Geist schafft Harmonie in der Kirche. Das Gegenteil von Harmonie ist Krieg“.

original auf italienisch auf der Seite: Comboni.org

Filippo Passantino – SIR

Please follow and like us:
error
fb-share-icon