Preis der Comboni-Zeitschrift MUNDO NEGRO für Bischof Matthew Hassan Kukah

Im Rahmen des 36. Afrika-Treffens der spanischen Comboni- Zeitschrift MUNDO NEGRO am 3. Februar in Madrid wird der Black World Fraternity Award 2023 an Bischof Matthew Hassan Kukah, Bischof von Sokoto (Nigeria) und Gründer des Kukah Centre, verliehen. Bischof Kukah tritt die Nachfolge der kongolesischen Juristin Yvette Mushigo an, die den Preis im vergangenen Jahr für ihre Arbeit an der Spitze der Synergie des Femmes pour la Paix et la Réconciliation erhalten hatte.

Logo des 36. Afrika-Treffens der spanischen Comboni-Zeitschrift MUNDO NEGRO

Das Afrika-Treffen widmet sich der Frage „Welche Demokratie für Afrika?“ Auf den Vortrag von Enrique Bayo Mata, Direktor der Zeitschrift MUNDO NEGRO, folgt ein Podiumsgespräch mit Kemit Ajamaat Diédhiou, Leiterin der Kommunikationsabteilung der Frauenbewegung Pastef-Les Patriotes in Spanien, Dagauh Komenan, politischer Analyst aus Côte d’Ivoire, und Jesús García-Luengos, Berater und Analyst der Gruppe für Afrikastudien der Autonomen Universität Madrid, der über die wichtigsten Herausforderungen der Demokratie auf dem afrikanischen Kontinent sprechen wird. Anschließend wird Bischof Kukah über seine Arbeit in der Diözese Sokoto im Norden des Landes und über die Herausforderungen berichten, denen sich das Kukah-Zentrum stellt. Die Ursprünge des Zentrums gehen auf das Jahr 2008 zurück, als der Bischof über die Notwendigkeit nachdachte, ein Forschungs-, Diskussions- und Aktionszentrum für die Entwicklung des Landes zu schaffen. Heute ist das Kukah-Zentrum in 25 der 36 nigerianischen Bundesstaaten vertreten.

Der Provinzial der Comboni-Missionare in Spanien, Pater Miguel Ángel Llamazares, wird dem nigerianischen Bischof den Black World Fraternity Award 2023 überreichen.

Wer ist Bischof Matthew Hassan Kukah?

Bischof Matthew Hassan Kukah, Bischof von Sokoto und eine der moralischen Referenzen Nigerias, ist Gründer einer Denkfabrik, die seinen Namen trägt, und hat einige der wichtigsten Initiativen für Frieden und Demokratie in seinem Land gefördert und eine führende Rolle dabei gespielt.

Geboren am 31. August 1952 in Anchuna im nigerianischen Bundesstaat Kaduna, besuchte er die St. Fidel’s Primary School in Zangon und das St. Joseph’s Minor Seminary in Zaria, bevor er in das St. Augustine’s Major Seminary in Jos aufgenommen wurde. Am 19. Dezember 1976 wurde er zum Priester geweiht. Kukah studierte Religionswissenschaften an der Universität von Ibadan und an der Urbaniana in Rom und promovierte an der School of Oriental and African Studies der Universität London.

Als Priester war er Pfarrer in Kaduna (77-78), Rektor des St. Joseph’s Seminars (81-82), Assistent von Kardinal Ekandem (82), dem damaligen Erzbischof von Abuja, stellvertretender Generalsekretär der Bischofskonferenz (90-93) und Generalvikar der Erzdiözese Kaduna (2004-11). Seit 2011 ist er Bischof von Sokoto. Ein Jahr später wurde er zum Vorsitzenden des Ausschusses für den interreligiösen Dialog der nigerianischen Bischofskonferenz ernannt und trat dem Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog im Vatikan bei. Derzeit ist er Vorsitzender des Ausschusses für den interreligiösen Dialog der regionalen Bischofskonferenz Westafrikas.

Einfluss auf das politische Leben

Ein Beamter der nigerianischen Verwaltung im Ausland führte vor einigen Wochen ein Gespräch mit einem Mitglied der Redaktion von MUNDO NEGRO. Irgendwann fiel der Name von Bischof Kukah. Ohne lange zu überlegen, sagte der Beamte: „Wenn er unser Land regieren würde, ginge es uns viel besser“.

Obwohl es auf den ersten Blick scheint, als wäre der Bischof einer Diözese ein idealer Kandidat für das Präsidentenamt, ist dies nicht der Fall, wenn man den Werdegang dieses Mannes verfolgt, der den Vorsitz der Ogoni-Shell-Versöhnungskommission innehatte – die sich um eine Entschädigung für die von der multinationalen Ölgesellschaft im Nigerdelta verursachte Umweltkatastrophe bemühte – oder der zwischen 1999 und 2001 Mitglied der nigerianischen Untersuchungskommission für Menschenrechtsverletzungen war, die als Oputa-Panel bekannt ist. Sein Engagement für das öffentliche Leben führte ihn auch in die Nationale Politische Konferenz (2005) und in den Wahlreformausschuss (2007-2009).

Eine der Früchte dieser wichtigen Entscheidung war die Gründung des Kukah-Zentrums im Jahr 2008, einer Denkfabrik, die sich in kaum 15 Jahren zu einer Referenz in der Forschung und Debatte über öffentliche Maßnahmen zur Förderung von Frieden, Zusammenhalt und Verbesserung der Demokratie auf der Grundlage von guter Regierungsführung, Führung und interreligiösem Dialog entwickelt hat. In diesem Sinne gab die nigerianische Zeitung The Guardian im Dezember 2022 eine Erklärung des Prälaten wieder, in der er darauf bestand, dass „die Nigerianer von den politischen Führern eine Erklärung verlangen müssen, wie sie die Identität der Nation und die Konzepte von Gleichheit und Gerechtigkeit verwalten, während das Land ein hohes Maß an Hass und Gewalt erlebt“.

Eine prophetische Gestalt

Der nigerianische Journalist Theophilus Abbah gestand in The Insight, dass er Bischof Kukah, als er ihn kennenlernte, für „einen jungen Priester hielt, der eher für seine politischen Reden als für seine Predigten von der Kanzel bekannt ist“, von denen viele in dem 2022 veröffentlichten Band Broken Truths: Nigeria’s Elusive Quest for National Cohesion erschienen sind.

Der Bischof von Sokoto scheute sich nicht, zu einigen Problemen seines Landes Stellung zu beziehen, wie etwa zur Gewalt von Boko Haram. Abbah selbst erinnerte sich an ein Treffen mit dem Prälaten im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts, bei dem der Bischof ihn rhetorisch fragte: „Was ist Boko Haram?“ Nach einigen Sekunden antwortete Bischof Kukah: „Theophilus, du kannst keinen Feind besiegen, den du nicht kennst. Was ist ihre Philosophie? Wer sind ihre Führer? Wie sind sie organisiert? Was sind ihre Stärken und Schwächen? Was ich damit sagen will, ist, dass wir als Land gegen einen Feind kämpfen, den wir nicht wirklich kennen“. Mehr als ein Jahrzehnt nach diesem Gespräch gibt Abbah zu, dass „wir immer noch im Dunkeln tappen“. Er ist ein prophetischer Mann!

„Große Persönlichkeiten zeichnen sich dadurch aus, dass sie mühelos und auf außergewöhnliche Weise das Leben der Menschen beeinflussen. Ich bin einer dieser Menschen, die von Bischof Matthew Hassan Kukah beeinflusst wurden“. So begann Samuel Aruwan, Beauftragter des Ministeriums für Sicherheit und innere Angelegenheiten des Bundesstaates Kaduna, in einem Profil des Bischofs, das in der Tageszeitung Daily Nigerian anlässlich seines 70. Geburtstags erschien. Zu den von Aruwan gepriesenen Verdiensten kommt nun noch der Black World Fraternity Award 2022 hinzu. Der in Nigeria als „Gewissen der Nation“ bekannte Bischof von Sokoto hat die Gründung der Kukah School of Government im Sinn, die das Wissen nigerianischer Fachleute, Akademiker und Technokraten nutzen soll, um politische Strategien für das Wachstum und die Entwicklung des Landes zu entwerfen.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon