Von der Begeisterung der Jugend lernen

43 Jahre sind vergangen, seit Pater Alejandro Canales, ein spanischer Comboni-Missionar, in den Tschad kam. Aber der Wunsch weiterzumachen ist immer noch sehr stark. „Wir können nur dann Zeugnis ablegen, wenn wir Gemeinschaften und nicht Einzelpersonen sind“.

Die erste Gruppe von Comboni-Missionaren erreichte den Tschad 1977. Im September 1978 kam ich mit der ganzen Begeisterung meiner dreißig Jahre an. Mein erstes Ziel war Doba, im Süden des Landes. Zusammen mit drei weiteren Comboni-Missionaren machten wir eine wertvolle Erfahrung der Gemeinschaft. Wir teilten das Missionsgebiet auf und begannen uns kennen zu lernen, zuzuhören, aufzunehmen und zu lernen. Nach und nach kamen wir den Menschen näher und machten allmählich Fortschritte.

Im Jahr 1979 brach der erste Bürgerkrieg aus. Die von Hissène Habré angeführten Rebellengruppen eroberten die Hauptstadt, was zum Zusammenbruch aller staatlichen Institutionen führte. Bewaffnete Gruppen, von denen viele aus Teilen der Rebellion im Norden stammten, begannen um die Macht zu kämpfen. Als Missionare wurden wir von den Ereignissen überrascht. Wir waren nur zehn Missionare, die in drei Gemeinden verteilt waren. Wir trafen uns, um zu sehen, was zu tun war. Von da an begann unser Lebens- und Arbeitsplan. Wir tauschten uns aus und kamen zu dem Schluss, dass wir gekommen waren, um bei den Menschen zu sein, und dass wir trotz einer ungewissen und gefährlichen Zukunft bei ihnen bleiben mussten.

Diese ungewisse Situation dauert leider bis heute an und ist gekennzeichnet durch die Ermordung von Präsident Idriss Deby – der sich in seiner sechsten Amtszeit in Folge befand – am 16. April letzten Jahres, gefolgt von der Machtübernahme durch das Militär und der Unterdrückung der Proteste der Bevölkerung. Unterdessen gehen die Kämpfe zwischen der Armee und den Milizen der islamisch-fundamentalistischen Bewegung Boko Haram an der Grenze zu Nigeria weiter, und andere Rebellengruppen sind an der Grenze zu Libyen aktiv.

Nach Doba habe ich in anderen Missionen gearbeitet: für kurze Zeit in Moïssala, dann in Deressia und Dono-Manga, in der Diözese Laï, ebenfalls im Süden des Tschad. Einen Ort zu verlassen, um an einen anderen zu gehen, verursacht immer einen starken Schmerz und führt oft zu Tränen. Aber es hilft uns auch zu erfahren, dass wir nicht allein sind, sondern dass es eine Kirche gibt, die mit uns missioniert. Wir sind nur Diener, die mit Respekt, Zuneigung und ohne Bindung dienen.

Jeder Ort, jeder Zeitabschnitt stellte mich vor neue Herausforderungen, wie beispielsweise die Arbeit in den Bereichen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, Familie und Dialog mit Angehörigen der afrikanischen Religion. Kontinuierliche Arbeit geschieht auf dem Gebiet der Versöhnung. Ich halte es für wesentlich, von der Gemeinschaft unterstützt zu werden, dieser kleinen Gruppe von drei oder vier Missionaren, die zusammenleben und im Licht des Heiligen Geistes darüber nachdenken und entscheiden, wie die Dinge zu tun sind, damit sie Tiefe haben und Sinn ergeben. Die Pflege der zwischenmenschlichen Beziehungen in der Gemeinschaft ist sehr wichtig; sie hilft, Schwierigkeiten zu überwinden. Wir können nur dann Zeugnis ablegen, wenn wir Gemeinschaften sind und nicht einzelne Personen.

In diesen 43 Jahren habe ich die Kirche im Tschad wachsen sehen. Am Anfang waren wir alle europäische Missionare. Dann kamen andere aus Lateinamerika und Asien, und in den letzten dreißig Jahren hat sich die Zahl der Afrikaner, einschließlich der Tschadesen selbst, stark erhöht. Christliche Gemeinschaften, Diözesen und neue Pfarreien sind ebenfalls gewachsen, und das ist etwas Wunderbares.

Mein Leben als Missionar wurde auf den Kopf gestellt, als mich mein Provinzoberer 2018 bat, als Ausbilder ins Noviziat in Sarh zu gehen. Ich war überrascht und bat ihn um ein paar Tage Zeit zum Beten und Überlegen, aber schließlich sagte ich zu, und hier bin ich nun. Wir begleiten siebzehn Novizen aus Benin, der Demokratischen Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik, dem Tschad und Togo. Das Noviziat ist eine wichtige Phase der Unterscheidung, in der man sich selbst und dem Herrn begegnet; in der jeder mit Hilfe des Heiligen Geistes und der Unterstützung, die ihm von der Kongregation zur Verfügung gestellt wird, frei entscheiden kann, ein missionarischer Jünger zu sein.

Mit meinen 74 Jahren ist es sehr schön, von dem Enthusiasmus und der Großzügigkeit dieser jungen Menschen zu lernen. Ich empfange viel von ihnen. Meine Aufgabe ist es, sie mit Umsicht zu begleiten. Sie werden Missionare „wie Bergführer“ sein. Eines Tages sagte ein togoischer Mitbruder zu mir: „Wir sind sehr froh, dass Sie hier bei uns sind, denn Sie sind einer der ersten Comboni-Missionare, die in den Tschad kamen“. Worte wie diese helfen mir, meinen Dienst mit größerer Hingabe zu tun.

Ich sage den jungen Leuten oft, dass die Welt, die sie erwartet, anders sein wird als die, die sie bisher kannten. Afrika verändert sich, wird komplizierter und wird nicht immer die geistige Reserve der Menschheit sein. Auch hier schleichen sich der Materialismus und alle anderen „Ismen“ ein und stellen den christlichen Glauben und die christliche Lebensweise in Frage. Alles wird in Frage gestellt, und man muss bereit sein, darauf zu antworten. Deshalb bestehe ich darauf, dass sie sich daran gewöhnen, sich immer in die Gegenwart des Herrn zu versetzen, dass sie lernen, im missionarischen Leben kontemplativ zu sein, denn das ist es, was sie in Zukunft tragen wird.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar