12. Mai, Donnerstag der vierten Osterwoche –

Jesus fordert seine Jünger auf, einander zu Dienern zu werden, ihre Intelligenz, ihre Zeit, ihre Talente in den Dienst ihrer Brüder und Schwestern zu stellen. Aber er tut dies, nachdem er den Jüngern die Füße gewaschen hat, die demütigste Geste, die einem Diener oder Sklaven aufgetragen wird. Jesus fordert seine Jünger auf, das nachzuahmen, was er gewohnheitsmäßig tut, Diener nach dem Bild des Dieners zu werden, in die göttliche Logik einzutreten, die er mit Kohärenz und Kraft manifestiert hat.

Natürlich, so stellt Jesus fest, versteht nicht jeder diese Bitte, und leider gibt es auch in der Gemeinschaft Brüder und Schwestern, die meinen, sie hätten ein Recht darauf, geliebt zu werden. Und leider gibt es Menschen, die ihre Verantwortung in der Kirche als Privileg oder als Zuflucht vor der Welt leben, die sie nicht versteht.

Der auferstandene Jesus, der gute Hirte, ist gekommen, um eine Zeit und einen Ort der neuen Menschlichkeit einzuleiten, wo die Stärkeren nicht die Oberhand haben und die Macht nicht verfolgt wird, auch wenn sie heilig ist. Rufen wir die Gabe des Heiligen Geistes an, damit er uns hilft, unsere Absichten zu läutern und unsere Projekte auf den Willen Gottes auszurichten, insbesondere jene, die das Zeugnis des Evangeliums betreffen.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar