10. Februar – Hl. Scholastika

Über Scholastika haben wir Nachrichten nur durch den Bericht des Papstes Gregor d. Gr. 

Der Name von Scholastika, der Schwester von Benedikt von Norcia, erinnert an die weiblichen Anfänge des abendländischen Mönchtums, die auf der Stabilität des gemeinsamen Lebens beruhten. Benedikt fordert uns auf, Gott zu dienen, nicht indem wir „aus der Welt fliehen“ und in die Einsamkeit oder zur Buße wandern, sondern indem wir in dauerhaften und organisierten Gemeinschaften leben und unsere Zeit strikt zwischen Gebet, Arbeit oder Studium und Ruhe aufteilen. Als sie noch sehr jung war, weihte sich Scholastika mit einem Keuschheitsgelübde dem Herrn.

Später, als Benedikt bereits mit seinen Mönchen in Monte Cassino lebte, wohnte sie zusammen mit einer kleinen Gruppe von geweihten Frauen in einem anderen Kloster in der Gegend. Einmal im Jahr besuchte sie ihren Bruder zu einem geistlichen Gespräch. Das Letzte dieser Gespräche ist bemerkenswert, dass es bis in die Nacht hinein verlängert wurde; Scholastika hat den Bruder dazu gezwungen, indem sie durch ihr Gebet ein plötzliches Gewitter bewirkte, das ein Verlassen des Hauses unmöglich machte. Scholastika „war mächtiger, weil sie die größere Liebe hatte“, sagt Gregor. Drei Tage später sah Benedikt die Seele seiner Schwester in Gestalt einer Taube zum Himmel aufsteigen. Ihren Leib ließ er in dem Grab beisetzen, das für ihn selbst bestimmt war.

Samstag der fünften Woche im Jahreskreis

Mk 8,1-10: Die Leute aßen und wurden satt

Jesus hat Mitleid mit der Menge. Er hat Mitleid mit uns Menschen, er weiß sehr wohl, dass das Leben ein anstrengender Weg ist, er weiß sehr wohl, dass wir fern von ihm den Weg, den Pfad, die richtige Richtung verlieren können. Und so bietet er uns Brot für die Reise an, Nahrung, um nach Hause zurückzukehren, an den Ort der Erfrischung, an das endgültige Ziel.

Ein Brot für die Reise, das sich aus dem vermehrt, was die Jünger zur Verfügung stellen. Der Herr vergrößert unsere Großzügigkeit, das Brot der Reise ist nichts anderes als unser geteiltes und damit vervielfachtes Brot.

Wir Jünger sind es, die die Menge speisen, die es jedem ermöglichen, nach Hause zu gehen. Aber unter der Bedingung, dass wir alles, was wir sind, bis zum Ende, bis zum letzten Atemzug, aufs Spiel zu setzen.

Die Brote der Jünger sind sieben: die Zahl der Vollkommenheit. Wehe uns, wenn wir unseren Glauben nur halb aufs Spiel setzen, wehe uns, wenn wir vor der hungrigen Menge den Schwarzen Peter an Gott weitergeben.

Wir sind es, die aufgefordert sind, die Menschenmengen zu speisen, mit denen Gott Erbarmen hat. Und wir haben nichts zu befürchten: Wenn wir das Brot geteilt haben, werden wir sieben Säcke übrig haben: Was wir voll gegeben haben, wird uns hundertfach zurückgegeben.

Bild: Brotkorb Brot Lecker – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Please follow and like us:
error
fb-share-icon