Evangelium von heute

14. April, Gründonnerstag – Er liebte sie bis zum Ende

Das war’s. Der Meister weiß das sehr gut. Er hat alles getan, um die Herzen der Menschen, die Herzen seines Volkes zu bekehren. was bleibt ihm noch zu tun? Es ist vorbei. Jesus erfährt, wie auch wir, die Grenzen, misst die Zerbrechlichkeit, wägt die Ablehnung des Menschen ab.

Was sollen wir von einem Gott halten, der mit uns redet? Der uns die freie Wahl lässt? Was sollen wir von einem Gott halten, der Regeln zurückstellt, um uns zur Liebe aufzufordern, und der sich nicht auf die engen Grenzen eines Codes beschränken lässt? Was sollen wir von einem Gott halten, der uns „Freunde“ nennt und uns zwingt, Partei zu ergreifen?

Es ist vorbei. Judas weiß es genau, er ist der einzige der Zwölf, der wirklich verstanden hat, was geschieht, der einzige, der eine letzte, verzweifelte Lösung sucht. Es ist vorbei. Jesus ist allein und muss sich entscheiden, was er tun soll. Zu gehen? Alles aufgeben? Vor den Beweisen kapitulieren?

Nein. In diesem Abendmahl, das zum Osterfest wird, geht Jesus darüber hinaus, er gibt sich hin, er überlässt sich unserer ohrenbetäubenden Gleichgültigkeit. Das Abendmahl, das wir im Gehorsam wiederholen. Dieses Abendmahl ist das erste, aus dem alles hervorgegangen ist. Das Abendmahl, das wir heute wiederholen werden, im Glauben, in der Stille, in der Anbetung. Wir sind hier, um Gottes Liebe zu ertasten, und sind von ihr überwältigt.

Hier gibt sich Gott selbst in einem Stück Brot.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar