Evangelium von heute

15. März, Dienstag der zweiten Fastenwoche – Sie sagen etwas und tun es nicht!

Diejenigen, die die Evangelien studieren, sagen uns, dass Matthäus derjenige ist, der am meisten auf die jüdische Religion achtet, aus der er stammt. In der Tat finden wir in Passagen wie der heutigen nicht die gleiche Härte wie bei den anderen Evangelisten. Matthäus bewundert die Pharisäer und fordert den Jünger auf, auf ihre Worte zu achten, stellt aber mit Bedauern fest, dass ihre Taten nicht dem entsprechen, was sie verkünden.

Inkonsequenz ist ein hässliches Biest, besonders unter Gläubigen! Allzu oft sind auch wir Opfer desselben eklatanten Fehlers: Wir leben nicht, was wir verkünden. Wir glauben an den Gott in unserer Mitte, an den, der lebt, und wir verhalten uns wie Männer und Frauen ohne Hoffnung, ohne Zukunft, ohne Mitgefühl. Und wir sollten uns davor hüten, in die Gefahr zu verfallen, die bei religiösen Menschen immer besteht, den Schein vor das Sein zu setzen.

Wir haben eine große Geschichte hinter uns, das ist wahr, aber wir dürfen niemals das Wesentliche des Evangeliums mit den Bräuchen und Gewohnheiten verwechseln, die aus menschlichen Traditionen stammen. Einer ist unser Herr, und wir sind alle Brüder, auch und gerade die, die größere Verantwortung tragen.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar