Freitag, 8. September – Geburt der Heiligen Jungfrau Maria

Mt 1:1-16.18-23 Das Kind, das in ihr gezeugt wird, ist vom Heiligen Geist

Am heutigen Tag feiern die östlichen und westlichen Kirchen die Geburt Marias, der Mutter des Herrn. Die früheste Quelle, die über dieses Ereignis berichtet, ist das so genannte Protovangelium des Jakobus, demzufolge Maria in Jerusalem im Haus von Joachim und Anna geboren wurde. Hier wurde im 4. Jahrhundert die Basilika St. Anna erbaut und am Tag ihrer Einweihung wurde die Geburt der Mutter Gottes gefeiert. Das Fest verbreitete sich dann nach Konstantinopel und wurde von Sergius I., einem Papst syrischer Herkunft, im Westen eingeführt.

Geburtstag zu feiern ist eine schöne schöne Art, Dankbarkeit auszudrücken und über ihre Rolle in der Heilsgeschichte nachzudenken“.

Maria hat in der Gemeinschaft der Jünger immer eine wichtige Rolle gespielt: Ihr Beispiel, ihre persönliche Glaubensgeschichte sind zu einem Bezugspunkt des Glaubens geworden. Aber wir sollten aufpassen, dass wir sie nicht aus unserem Leben ausschließen. Wie die heilige Thérèse von Lisieux schreibt:

Damit mir eine Predigt über die Heilige Jungfrau gefällt und gut tut, muss sie mir ihr wirkliches Leben zeigen und nicht ein phantastisches Leben; und ich bin sicher, dass ihr wirkliches Leben wirklich einfach war. Sie machen sie für uns unzugänglich, aber wir müssen sie nachahmbar machen, ihre Tugenden entdecken, sagen, dass sie aus dem Glauben lebte wie wir (…). Es ist klar, dass die Heilige Jungfrau die Königin des Himmels und der Erde ist, aber sie ist mehr Mutter als Königin (…). Es ist gut, dass über ihre Privilegien gesprochen wird, aber nicht nur über diese, damit es nicht passiert, dass man beim Hören einer Predigt sagen muss: „Oh! oh!“, dann hat man genug! Und es kann sogar vorkommen, dass man sich vor einem so erhabenen Wesen fast entfremdet fühlt. (Yellow Carnet, 21. August).

Please follow and like us:
error
fb-share-icon