Mittwoch 26. Januar – Das Wort Gottes säen … trotz der Ergebnisse

„Hört dies! Ein Sämann ging hinaus, um zu säen.“  Markus 4:3

Mit dieser Zeile beginnt das bekannte Gleichnis vom Sämann.  Wir kennen die Einzelheiten dieses Gleichnisses, in dem der Sämann die Saat auf den Weg, auf felsigen Boden, unter Dornen und schließlich auf guten Boden sät.  Die Geschichte zeigt, dass wir uns bemühen müssen, wie dieser „gute Boden“ zu sein, indem wir das Wort Gottes in unsere Seele aufnehmen und es nähren lassen, damit es in Fülle wachsen kann.

Aber dieses Gleichnis offenbart noch etwas anderes, das leicht übersehen werden könnte.  Es offenbart die einfache Tatsache, dass der Sämann handeln muss, um wenigstens etwas Samen in guten und fruchtbaren Boden zu säen.  Er muss handeln, indem er hinausgeht und Samen in Hülle und Fülle ausstreut.  Dabei darf er sich nicht entmutigen lassen, wenn der größte Teil der Saat, die er ausgesät hat, den guten Boden nicht erreicht.  Der Pfad, der felsige Boden und der dornige Boden sind allesamt Orte, an denen der Same gesät wird, aber letztendlich stirbt.  Nur einer der vier Orte, die in diesem Gleichnis genannt werden, bringt Wachstum hervor.

Jesus ist der göttliche Sämann und sein Wort ist die Saat. Deshalb sollten wir erkennen, dass auch wir dazu berufen sind, in seiner Person zu handeln, indem wir den Samen seines Wortes in unserem eigenen Leben aussäen.  So wie er bereit ist, in dem Bewusstsein zu säen, dass nicht jeder Same Frucht bringen wird, müssen auch wir bereit sein, diese Tatsache zu akzeptieren. 

Die Wahrheit ist, dass sehr oft die Arbeit, die wir Gott für den Aufbau seines Reiches anbieten, am Ende wenig oder gar keine sichtbaren Früchte bringt.  Die Herzen werden verhärtet und das Gute, das wir tun, oder das Wort, das wir weitergeben, wächst nicht.

Eine Lehre, die wir aus diesem Gleichnis ziehen müssen, ist, dass die Ausbreitung des Evangeliums von uns Anstrengung und Engagement erfordert.  Wir müssen bereit sein, uns für das Evangelium zu mühen und zu arbeiten, auch wenn die Menschen nicht bereit sind, es anzunehmen oder nicht.  Und wir dürfen uns nicht entmutigen lassen, wenn die Ergebnisse nicht so sind, wie wir es uns erhofft haben.

Engagiere Dich für die Aussaat; Gott wird sich um den Rest kümmern.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar