Donnerstag 27. Januar – Ein guter Grund für Barmherzigkeit (Gedenktag der Hl. Angela Merici)

Angela Merici gründete 1535 die Gesellschaft der Heiligen Ursula, eine Kongregation, deren Schwestern überall als Ursulinen bekannt sind. Ihre Idee, Schulen für Mädchen zu eröffnen, war revolutionär für eine Zeit, in der Bildung fast ausschließlich ein männliches Privileg war. Sie wurde 1474 in Desenzano del Garda (Brescia) in eine arme Bauernfamilie hineingeboren und trat schon in jungen Jahren bei den franziskanischen Tertiarien ein. Im Alter von 15 Jahren verlor sie beiden Eltern und ging daraufhin ins Heilige Land. Hier kam es zu einem ungewöhnlichen Ereignis.

Als sie die Orte Jesu sah, wurde sie von einer vorübergehenden Blindheit heimgesucht. In ihrem Inneren sah sie jedoch ein Licht und eine Leiter, die in den Himmel hinaufführte, wo Scharen von jungen Mädchen auf sie warteten. Sie hat ihren Auftrag verstanden. Zu Hause gründete sie die neue Gemeinschaft, deren erste Mitglieder sich wie andere Mädchen vom Land kleideten. Die Regel wurde nach ihrem Tod in Brescia am 27. Januar 1540 gedruckt. Sie ist seit 1807 eine Heilige.


Jesus sagte ihnen : „Passt auf, was ihr hört.  Das Maß, mit dem ihr messt, wird euch zugemessen werden, und noch mehr wird euch gegeben werden.“  Markus 4:24

Wie möchtest Du, dass andere mit Dir umgehen?  Wie möchtest Du, dass man dich behandelt?  Sicherlich möchten wir alle, dass man uns mit Barmherzigkeit behandelt.  Wir wünschen uns Freundlichkeit, Mitgefühl, Fürsorge, Ehrlichkeit und dergleichen.  Eine Sache, die der obige Abschnitt offenbart, ist, dass wir von Gott so behandelt werden, wie wir mit anderen umgehen.

Im Idealfall zeigen wir anderen Barmherzigkeit und Güte, einfach weil es das Richtige ist.  Gott ruft uns zu einem Leben voller Nächstenliebe auf, und wir sollten danach streben, dieses Leben zu leben.  Wenn wir uns jedoch mit der Nächstenliebe gegenüber anderen schwer tun, könnte ein Motivationsfaktor vielleicht darin bestehen, dass wir erkennen, dass wir so behandelt werden, wie wir uns anderen gegenüber verhalten.

Das kann uns zwar eine gewisse „heilige Furcht“ einflößen und uns ermutigen, barmherzig zu handeln, aber es sollte uns auch den Wunsch vermitteln, über das Wesentliche hinauszugehen und Liebe und Mitgefühl im Überfluss anzubieten.

Vielleicht ist es eine Gelegenheit über meine Berufung zu einem Leben in Fülle und Großzügigkeit nachzudenken.  Es gibt unzählige Möglichkeiten, anderen gegenüber großzügig zu sein. 

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar