Mittwoch der achten Woche im Jahreskreis

Mk 10,32-45: Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und der Menschensohn wird überliefert werden.

Die Bestürzung der Apostel nach der Episode mit dem reichen Jüngling schlägt in Angst und Panik um. Zu den ohnehin schon schwierigen Anforderungen, die Jesus stellt, um einer seiner Jünger zu werden, kommt hier noch eine unerwartete Prophezeiung über das Schicksal des Meisters hinzu. Jesus sieht, was seine eigenen Jünger noch nicht sehen, nämlich dass das Misstrauen der Priester ihm gegenüber wachsen wird.

Bis jetzt ist Jesus nur ein harmloser Prediger aus dem Norden gewesen. Aber in Jerusalem wird sich alles ändern… Jesus ist bereit, den ganzen Weg zu gehen, er weicht keinen Schritt zurück.

In diesem dramatischen Kontext klingt die Bitte von Jakobus und Johannes unpassend und rätselhaft. Nur in der Theorie sind die beiden bereit, dem Meister selbst in seiner dunkelsten Stunde zu folgen. In Wirklichkeit werden in wenigen Wochen rechts und links von Jesus zwei Übeltäter sitzen, die wie er gekreuzigt wurden.

Wie oft würden wir gerne an der Herrlichkeit Gottes teilhaben, ohne den Schmerz zu teilen! Wie oft würden wir gerne im geistlichen Leben und in der menschlichen Reife wachsen, ohne uns abzumühen, ohne zu kämpfen, ohne zu leiden.

Wachstum erfordert notwendigerweise einen Weg, manchmal einen schmerzhaften Weg. Sind wir bereit für einen Glauben, der bis zum Ende geht?

Please follow and like us:
error
fb-share-icon