Mittwoch der zehnten Woche im Jahreskreis

Mt 5,17-19: Ich bin nicht gekommen, um abzuschaffen, sondern um zu erfüllen.

Die Seligpreisungen zu leben, gibt dem Leben Würze und macht uns zum Licht für die Welt. Aber unter einer Bedingung: die prophetische und destabilisierende Tragweite des Evangeliums nicht zu entwerten und nicht einmal ein Komma oder einen Strich davon zu verändern. Wenn Jesus sagt, dass er nicht gekommen ist, um auch nur ein einziges Zeichen des Gesetzes zu verändern, dann meint er damit sicher nicht die allzu vielen Vorschriften der Menschen, die seine wahre Botschaft unverhältnismäßig erweitert und entstellt haben!

Auf den Seiten, die den Seligpreisungen folgen, wird Jesus zahlreiche Gebote ansprechen, indem er sie auf ihren Ursprung zurückführt und mehr als nur ein Komma ändert! Was er nicht ändern will, ist der Grundgedanke dieser Gebote, der Wunsch Gottes, uns Menschen einen Weg zum Glück zu geben.

Die Gebote, die von Gott gegebenen Regeln sind nicht Teil der göttlichen Bürokratie, die die ohnehin schon unhaltbare menschliche Bürokratie noch verschlimmert. Im Gegenteil, Gott bietet einen Weg der Freiheit an, nicht der Anarchie, wo man die Norm durch den eigenen Appetit ersetzt und zum Sklaven der eigenen Leidenschaften wird. Sondern eine echte Freiheit, die darin besteht, den großen Plan zu entdecken, den Gott für die Menschheit und für uns hat.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon