Montag der 23. Woche im Jahreskreis

Lk 6,6-11: Sie achteten darauf, ob er am Sabbat geheilt würde.

Auf der einen Seite stehen die Schriftgelehrten und Pharisäer, die die Tora gut kennen und studieren, und diejenigen, die jedes kleine Gebot leben, die Reinen, die Vollkommenen. Sie folgen Jesus, um ihn auf frischer Tat zu ertappen, ohne zu ahnen, dass er auch nur den geringsten Grund haben könnte.

Sie sind davon überzeugt, dass sie auf der Seite Gottes stehen und dass dieser improvisierte Prophet ohne Qualifikation und ohne Zulassung als Rabi sie verhöhnt und sich über ihre Bräuche lustig macht.

Sie sind da, um ihn anzuklagen, und selbst angesichts des Wunders eines geheilten Mannes stellen sie sich nicht in Frage, ganz im Gegenteil. Angesichts der entwaffnenden Frage Jesu wissen sie nicht, was sie antworten sollen: Sicherlich will Gott, dass am Sabbat Gutes getan wird, das versteht jeder, aber ihre Geizigkeit ist verwirrend und ihre Selbstverliebtheit grenzenlos; sie sind wütend auf Jesus und planen, ihn zu töten!

Auf der anderen Seite steht er, der Lehrer. Wie schlimm ist es, zur Zielscheibe zu werden! Und immer im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der anderen zu stehen! Aber der Herr zieht geradeaus, er hat einen sehr präzisen Auftrag: Er will, dass alle wissen, dass der Glaube nicht der Abklatsch ist, den die Religiösen dieser Zeit daraus gemacht haben.

Er hat Erbarmen und stellt nicht das Gesetz in den Mittelpunkt, sondern den Menschen, der leidet….

Please follow and like us:
error
fb-share-icon