Montag der 24. Woche – Gedenktag des Hl. Lambert

Lambert, in Maastricht geboren, wurde Nachfolger des Bischofs Theodard von Maastricht, seines Onkels, als dieser um 670 ermordet wurde. Als 676 (675) sein Freund, der austrasische König Childerich II. erschlagen wurde, musste Lambert in die Verbannung gehen und lebte sieben Jahre in Stablo streng nach der Klosterregel. 681 konnte er in seine Bischofsstadt zurückkehren. Er ging daran, die Diözese wieder in Ordnung zu bringen, und arbeitete, zusammen mit dem hl. Willibrord, an der Bekehrung der Heiden, die in Nordbrabant noch ziemlich zahlreich waren.

In einer Fehde, über deren Ursache die Berichte nicht übereinstimmen, wurde Lambert am 17. September 705 von einem Speer durchbohrt, während er in einer Kirche in Lüttich betete. Sein Leib wurde zuerst in Maastricht beigesetzt, später, bei der Verlegung des Bischofssitzes, nach Lüttich überführt.

Lk 7,1-10 Nicht einmal in Israel habe ich einen solchen Glauben gefunden

Die Beziehung zwischen dem römischen Hauptmann und den Juden sowie zwischen Jesus und dem Hauptmann ist interessant. Er ist ein guter Mensch, denn er hat nicht nur an der Finanzierung der Synagoge mitgewirkt, sondern nimmt sich auch das Schicksal eines seiner Untergebenen zu Herzen. Als er für ihn um Hilfe bittet, schickt er Diener, weil er sich selber nicht für würdig hält selbst zu bitten.

Er ist ein guter Mensch und hat außerdem ein unglaublich großes Vertrauen: Er braucht die Anwesenheit des Rabbi nicht, ein Wort genügt ihm, so wie er mit einem Wort seinen Untergebenen befehlen kann, ohne sich die Mühe zu machen, die Ausführung des Befehls zu überprüfen.

Jesus ist erstaunt. Man kann sich richtig vorstellen, wie er über den kristallklaren Glauben dieses heidnischen Sympathisanten des Judentums lächelt.

Vielleicht sollten auch wir den Herrn hin und wieder mit unserem Glauben überraschen! Es ist auch schön zu sehen, dass er durch unsere Gesten voller Vertrauen und Hingabe bewegt werden kann! Und wie schön ist es zu wissen, dass diese Gesten des Glaubens nicht unbedingt von Gläubigen, von Frommen kommen, sondern auch von denen, die wie der Hauptmann am Rande der Religiosität stehen.

Gott versteht es, den Glauben nicht nur bei seinen Kindern zu sehen, und er versteht es, sich über diejenigen zu wundern, die, obwohl sie ihn nicht kennen und ein Leben führen, das von den Geboten des Evangeliums abweicht, einen solchen Glaubens an den Tag legen.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon