Samstag der 28. Woche im Jahreskreis

Lk 12,8-12: Der Heilige Geist wird euch zu jener Zeit lehren, was ihr sagen sollt.

Der Geist ist das erste Geschenk Jesu an die Gläubigen. Er ist es, der uns bewegt, uns antreibt, uns hilft und uns erfüllt. Wenn der Geist Gottes in uns wohnt, können wir uns ihm anvertrauen. Er wird selber die Worte finden, mit denen wir unseren Glauben bezeugen können.

Gelehrte Reden, Streitgespräche, theologische Argumente bringen uns nicht immer wirklich weiter: Wie oft enden Diskussionen damit, dass jeder Teilnehmer in seinem eigenen Vorurteil bestätigt wird! Was Jesus von uns verlangt, ist, wieder von dem Gott zu sprechen, der die Spatzen liebt, der auf das Wesentliche eingeht, der jeden Menschen für wertvoll hält…

Wir können unsere Ohren verschließen und unsere Augen, wir können unsere Herzen zu Stein werden lassen, um das Wort Gottes nicht zu zu hören, wir können Gottes aus unserem Leben verbannen. ER wirkt und handelt trotzdem immer und auf unaufdringliche Weise in unserem Leben, aber wir können mit Zeichen und Beweisen überhäuft werden und sein Angebot der Liebe trotzdem nicht annehmen.

Dann verschließt sich unser Herz dem Wirken des Heiligen Geistes und wir sind nicht mehr in der Lage, unsere wahre Identität zu entdecken, den großen Plan, den Gott für uns und die Welt hat.

Die Sünde gegen den Geist ist die hartnäckige Weigerung, unsere Augen für die Barmherzigkeit zu öffnen, und stürzt uns in eine unüberwindliche Blindheit, die Gott nicht mehr respektiert.

Gott tut, was er kann, aber er übergeht niemals unsere Freiheit. Wir können uns dafür entscheiden, ihn nicht zu kennen, ihm nicht zu begegnen, nicht mit ihm zusammen zu sein. Wir müssen auf der Hut sein und uns mit größtmöglicher Ehrlichkeit selber anschauen.

Und fürchten wir uns nicht, wenn wir als Jünger dazu berufen sind, in einer Welt, die unserer Kirche gegenüber immer intoleranter wird, für ihn Zeugnis abzulegen!

Bild: Kostenlose Nutzung unter der Pixabay-Inhaltslizenz

Heiliger Geist Taube Fenster – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Please follow and like us:
error
fb-share-icon