Der Wasserbüffel und der Tiger

Es lebte einmal ein fleißiger Bauer in einem kleinen Dorf, der einen Wasserbüffel hatte. Jeden Tag führte er seinen Wasserbüffel mit dem Pflug auf der Schulter auf das Feld. Im Monat Juli regnete es stark und dadurch war der Schlamm auf dem Feld weich und klebrig. Der Büffel steckte bis zum Bauch darin, und er hatte große Schwierigkeiten, den Pflug zu ziehen. In der Tat brauchte er sehr lange, um ein kleines Stück Land zu pflügen.

Das machte den Bauern sehr wütend und er schlug ihn mit einem Stock und beschimpfte ihn, dass er so langsam wie eine Schnecke sei. Er sagte dem armen Büffel, dass er so stark und schnell sein sollte wie der Tiger. Der Büffel war ziemlich entrüstet und fragte seinen Herrn, was so besonders an einem Tiger sei. Er wollte ein solches Tier sehen. Er forderte seinen Herrn heraus und sagte, dass er ihm zeigen würde, wer besser sei, wenn er ihn zu dem Tiger bringen würde.

Am nächsten Morgen brachte der Bauer den Wasserbüffel zu einer Tigerhöhle. Als der Tiger den Büffel witterte, stürzte er heraus und wollte sich auf ihn stürzen, aber der Wasserbüffel schüttelte seine scharfen Hörner und sagte ganz ruhig zu dem Tiger, dass er gekommen sei, um ihm zu sagen, dass seine Zähne stumpf seien. Er bat ihn, sie drei Tage lang zu schärfen und sagte, dass er seine Hörner schärfen würde. Dann würden sie einen Zweikampf austragen.

Mit einem furchterregenden Brüllen stimmte der Tiger zu und ging zurück in seinen Bau. In dieser Höhle begann der Tiger seine Zähne zu schärfen und setzte dies drei Tage lang fort. Nach drei Tagen waren seine Zähne so scharf wie die Klinge eines Rasiermessers. Der Wasserbüffel schärfte seine Hörner nur einen Tag lang und verbrachte zwei Tage damit, seinen Körper mit Schicht auf Schicht Stroh einzuwickeln, bis sein ganzer Körper mit einem dick gepolsterten Panzer bedeckt war. Danach wälzte er sich ausgiebig im Schlamm, so dass er mit einer feinen, glatten Schicht aus schwarzem Schlamm bedeckt war und kein Stroh mehr zu sehen war.

Der Tag des Duells kam. Der Wasserbüffel und der Tiger kamen zur verabredeten Zeit zum verabredeten Ort. Als der Tiger den Wasserbüffel sah, der über und über mit Schlamm bedeckt war, fragte er ihn nach dem Grund dafür. Der Büffel antwortete, dass es seine Gewohnheit sei, mehrmals am Tag ein Schlammbad zu nehmen, wenn es zu heiß sei.

Der Tiger untersuchte den Wasserbüffel von Kopf bis Fuß, konnte aber keinen Fehler an ihm finden. Er dachte bei sich, dass der Wasserbüffel in den letzten drei Tagen dicker geworden war und freute sich, dass er eine gute und schwere Mahlzeit bekommen würde.

Als der Büffel merkte, dass der Tiger ihn anstarrte, sagte er: „Hör zu, du Tiger, du kannst vielleicht Schweine und Schafe tyrannisieren, aber du wirst sehen! Du wirst nicht in der Lage sein, auch nur ein Haar an meinem Körper zu verletzen!“

Als der Tiger dies hörte, wurde er wütend und sagte dem Büffel, dass er ihn töten wolle. Da seine Zähne nun so scharf wie eine Rasierklinge waren, konnte er ihn mit einem einzigen Biss töten. Daraufhin sagte der Büffel ihm, dass er sich auf den Boden legen und ihn dreimal beißen lassen würde. Danach würde der Büffel den Tiger dreimal mit seinen Hörnern stoßen.

Der Tiger stimmte zu, weil er dachte, es sei ein vorteilhaftes Angebot. Er nahm es bereitwillig an, sprang auf den Wasserbüffel und begann ihn zu zerreißen und zu zerfleischen.

Nach drei Bissen dachte der Tiger, dass der Büffel tödlich verwundet sein müsste, aber das war er nicht. Die Zähne des Tigers hatten nur das Stroh in Fetzen gerissen und den Wasserbüffel unversehrt gelassen.

Jetzt war der Büffel an der Reihe, zuzuschlagen. Ruhig stand er auf, senkte den Kopf und stieß dreimal hintereinander nach dem Tiger. Beim ersten Schlag durchbohrten die Hörner den Magen des Tigers, beim zweiten brachen sie ihm den Rücken, beim dritten Schlag kamen die Eingeweide des Tigers auf den Hörnern des Büffels heraus, und der Tiger lag tot in einer Blutlache am Boden.

Der Bauer sah dies alles mit eigenen Augen und bewunderte die Klugheit und den Mut seines Wasserbüffels sehr. Von diesem Tag an behandelte er seinen Wasserbüffel mit Liebe und Zärtlichkeit und missbrauchte ihn nie wieder als dummes Tier. Seit diesem Tag respektieren die Menschen Wasserbüffel für ihre Weisheit, auch wenn sie nicht so schnell pflügen oder einen Wagen ziehen können wie ein Pferd oder so flink rennen wie ein Reh.

(Volksmärchen vom Volk der Chuang – China)

11. Juni 2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar