Die Geschichten von der Spinne und dem Himmelsgott.

Der Häuptling der Himmelsgötter hatte viele Geschichten zu erzählen. Als Spider den Geschichten des Himmelsgottes zuhörte, sagte er zu seiner Frau: „Ich werde zum Häuptling der Himmelsgötter gehen und seine Geschichten kaufen. Dann werden die Menschen sie Spider Stories nennen. Und alle Menschen werden sich an mich erinnern.“ Spider ging zum Häuptling der Himmelsgötter und verneigte sich vor ihm. „Großer Gott des Himmels, ich möchte deine Geschichten kaufen.“

„Wie kommst du darauf, dass du meine Geschichten kaufen kannst?“ – sagte der Himmelsgott – „Viele weise Männer haben versucht, meine Geschichten zu kaufen.“ „Ich weiß, dass ich in der Lage sein werde, sie zu kaufen“, sagte Spider.
Der Himmelsgott sah Spider lange Zeit an. Dann sagte er: „Die Geschichten kann man nur für Python, die große Schlange, und die Hornissen, die dich zu Tode stechen können, und den Leoparden, der sehr wild ist und dich töten kann, kaufen.“

Nun war Spider sehr klein, aber er und seine Frau waren sehr klug. Er ging nach Hause zu seiner Frau und erzählte ihr, was der Himmelsgott gesagt hatte. Sie sprachen lange Zeit miteinander. Dann sagte die Frau: „Schneide einen langen Ast von einem Baum und schneide ein paar Ranken, die wie ein Seil sind. Der Wassergeist wird dir sagen, was du damit tun sollst.“ Spider schnitt den Zweig und die Ranken ab. Er ging zu dem Bach, in dem Python, die große Schlange, lebte. Er setzte sich an den Bach und begann zu singen. „Es ist so lange, wie er ist Nein, es ist nicht so lange, wie er ist Ja, es ist so lange, wie er ist.“

Python hörte Spider singen und rief ihm zu: „Wovon singst du, Spider?“ Spider lachte. „Meine Frau sagt, du bist so lang wie dieser Ast. Aber ich sage, du bist nicht so lang wie dieser Ast.“ Python, die große Schlange, sagte: „Nimm Maß“, und er kam aus dem Bach und legte sich direkt ans Ufer.

Spider legte den Ast neben Pythons Körper. Schnell band er Python mit den Ranken, die wie Seile waren, an den Ast. Spider sagte: „Ich werde dich zum Oberhaupt der Himmelsgötter bringen.“
Der Himmelsgott betrachtete die an den Ast gefesselte Python und sagte: „Spider, du hast Python gebracht. Aber es gibt noch etwas, was du tun musst. Bring mir die Hornissen.“

Spider ging nach Hause zu seiner Frau und sagte: „Der Häuptling der Himmelsgötter schaute Python an. Dann sagte er: `Bring mir die Hornissen.‘ Ich fürchte, die Hornissen könnten mich zu Tode stechen.“ „Spinne – sagte seine Frau -. Nimm eine große Kalebasse und fülle sie mit Wasser. Der Geist des Wassers wird dir sagen, was du tun sollst.“
Spider fand einen großen Kürbis und füllte ihn mit Wasser. Dann setzte er sich ein großes Blatt auf den Kopf.

Im Wald flogen die Hornissen in und aus ihrem Nest. Spider schüttete die Hälfte des Wassers über die Hornissen. Die andere Hälfte des Wassers schüttete er über seinen Kopf. Spider rief: „Der Regen kommt. Der Regen kommt, und ich bin ganz nass.“
„Es ist zu früh für den Regen“, riefen die Hornissen. „Aber ihr seid ganz nass und ich bin ganz nass“, rief Spider. „Komm in diesen großen Kürbis, damit der Regen dir nicht wehtut.“ „Danke, danke“, riefen die Hornissen, als sie in den großen Kürbis flogen. Die Spinne verschloss den Kürbis mit dem großen Blatt, das sie auf dem Kopf trug. Dann brachte er den Kürbis mit den Hornissen zum Himmelsgott. „Du hast mir die Hornissen gebracht, die dich zu Tode stechen können – sagte der Himmelsgott -. Aber es gibt noch etwas zu tun. Bringt mir Leoparden. Dann kannst du meine Geschichten haben.“

Spider ging nach Hause zu seiner Frau. Er erzählte ihr, was der Himmelsgott gesagt hatte. „Du musst noch Leopard holen“, sagte seine Frau. „Geh und grabe eine Grube.“ „Ich verstehe“, sagte Spider.
Er ging in den Wald und fand den Weg, auf dem der Leopard zum Teich hinunterging, um zu trinken. Er grub eine tiefe Grube in der Mitte des Weges. Er legte die Bürste oben auf die Grube. In dieser Nacht fiel der Leopard in die Grube, als er etwas trinken wollte.

Früh am nächsten Morgen ging Spider zu der Grube und fand Leopard. „Ich habe dir schon oft gesagt, dass du dich nicht betrinken sollst“ – sagte Spider – „Du warst gestern Abend betrunken und bist in die Grube gefallen.“
„Lieber Freund“, rief Leopard, „hilf mir aus dieser Grube.“

„Wenn ich dir aus der Grube helfen würde“, sagte Spider, „würdest du mich töten.“

„Nein, nein“ – rief Leopard – „ich werde dich nicht töten, Spider. Bitte hilf mir aus dieser Grube heraus.“
Spider ging hin und schnitt zwei kleine Äste von einem Baum und legte sie oben auf die Grube. „Leopard“ – sagte die Spinne – „leg eine Pfote hierhin und die andere Pfote dorthin.“

Der Leopard begann, aus der Grube zu klettern. Als er mit dem Kopf oben ankam, schlug Spider ihn so fest, dass ihm die Augen zufielen, und Leopard fiel zurück auf den Boden der Grube. Dann holte Spider eine Leiter und kletterte auf den Grund der Grube hinunter. Er fesselte Leopard, damit er sich nicht bewegen konnte. Als Leopard seine Augen öffnete, sagte Spider: „Narr, jetzt werde ich dich zum Häuptling der Himmelsgötter bringen. Du bist das letzte, was ich ihm zu bringen habe. Jetzt wird er mich seine Geschichten kaufen lassen.“

Als der Himmelsgott Leopard gefesselt sah, rief er die anderen Himmelsgötter und sagte zu ihnen: „Viele weise Männer sind zu mir gekommen und wollten meine Geschichten kaufen. Aber keiner von ihnen außer Spider konnte die Dinge tun, um die ich sie bat. Spider hat es geschafft, die Geschichten des Himmelsgottes zu kaufen. Spider ist klein, aber er ist sehr klug. Er hat die drei Dinge getan, um die ich ihn gebeten habe. Von nun an wird sie niemand mehr die Geschichten des Himmelsgottes nennen.

Man wird sie Spider Stories nennen.“ Und deshalb gibt es in Afrika auch so viele Spinnengeschichten.

Original auf Englisch (Volksmärchen aus Westafrika)

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar