Warum die Bananen den Affen gehören

Es war einmal eine kleine alte Frau, die einen großen Garten voller Bananenbäume hatte, als die Welt gerade erst erschaffen worden war und es nur eine Art Bananen, aber sehr viele Arten von Affen gab.

Es war sehr schwierig für die alte Frau, die Bananen selbst zu sammeln, also machte sie einen Handel mit dem größten Affen. Sie sagte ihm, dass sie ihm die Hälfte der Bananen schenken würde, wenn er die Bananensträuße für sie sammeln würde. Der Affe sammelte die Bananen.

Als er seine Hälfte nahm, gab er der kleinen alten Frau die Bananen, die am unteren Ende des Straußes wachsen und klein und faltig sind. Die schönen großen dicken behielt er für sich und trug sie nach Hause, um sie im Dunkeln reifen zu lassen.

Die kleine alte Frau war sehr wütend. Sie lag die ganze Nacht wach und überlegte, wie sie sich an dem Affen rächen könnte. Schließlich fiel ihr ein Trick ein.

Am nächsten Morgen machte sie ein Bild aus Wachs, das genau wie ein kleiner Junge aussah. Dann stellte sie einen großen flachen Korb auf den Kopf des Bildes, und in den Korb legte sie die besten reifen Bananen, die sie finden konnte. Sie sahen wirklich sehr verlockend aus.

Nach einer kleinen Weile kam der größte Affe dort vorbei. Er sah das Wachsbild und dachte, dass es ein Junge war, der mit Bananen hausieren ging. Er hatte schon oft junge Bananenhändler umgestoßen, ihre Körbe umgeworfen und war dann mit den Bananen weggelaufen. An diesem Morgen fühlte er sich sehr gutmütig, also dachte er, dass er zuerst versuchen würde, höflich nach den Bananen zu fragen.

„Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge“, sagte er zu ihm, „bitte gib mir eine Banane.“ Das Bild aus Wachs antwortete mit keinem Wort.

Wieder sagte der Affe, diesmal mit etwas lauterer Stimme: „Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge, bitte gib mir eine Banane, nur eine kleine, reife, süße, kleine Banane.“ Das Wachsbild antwortete mit keinem Wort.

Dann rief der Affe mit seiner lautesten Stimme: „Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge, wenn du mir keine Banane gibst, gebe ich dir einen solchen Stoß, dass alle deine Bananen umkippen werden.“ Das Bild aus Wachs war still.

Der Affe rannte auf das Wachsbild zu und schlug mit seiner Hand kräftig darauf ein. Seine Hand blieb fest in dem Wachs eingebettet.

„Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge, lass meine Hand los“, rief der Affe. „Lass meine Hand los und gib mir eine Banane, oder ich gebe dir einen harten, harten Schlag mit meiner anderen Hand.“ Das Bild aus Wachs ließ nicht los.

Der Affe gab dem Bild einen harten, harten Schlag mit seiner anderen Hand. Die andere Hand blieb fest im Wachs eingebettet. Dann rief der Affe: „Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge, lass meine beiden Hände los. Lass meine beiden Hände los und gib mir eine Banane, sonst gebe ich dir einen Tritt mit meinem Fuß.“ Das Bild aus Wachs ließ nicht los.

Der Affe gab dem Bild einen Tritt mit dem Fuß und sein Fuß blieb fest im Wachs stecken. „Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge“, schrie der Affe, „lass meinen Fuß los. Lass meine beiden Hände und meinen Fuß los und gib mir eine Banane, sonst gebe ich dir einen Tritt mit meinem anderen Fuß.“ Das Wachsbild ließ nicht los.

Da gab der Affe, der jetzt sehr wütend war, dem Wachsbild einen Tritt mit dem Fuß, und der Fuß blieb fest im Wachs stecken.

Der Affe schrie: „Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge, lass meinen Fuß los. Lass meine beiden Füße und meine beiden Hände los und gib mir eine Banane, sonst werde ich dir einen Stoß mit meinem Körper geben.“ Das Wachsbild ließ nicht los.

Der Affe gab dem Wachsbild einen Schubs mit seinem Körper. Sein Körper blieb fest in dem Wachs gefangen. „Oh, Hausiererjunge, Hausiererjunge“, rief der Affe, „lass meinen Körper los! Lass meinen Körper und meine beiden Füße und meine beiden Hände los, oder ich rufe alle anderen Affen, um mir zu helfen!“ Das Bild aus Wachs ließ nicht los.

Da machte der Affe mit seinen Schreien und Rufen einen solchen Aufruhr, dass sehr bald aus allen Richtungen Affen herbeieilten. Es waren große Affen und kleine Affen und mittelgroße Affen. Eine ganze Armee von Affen war dem größten Affen zu Hilfe gekommen.

Es war der kleinste Affe, der sich einen Plan ausdachte, um dem größten Affen aus seiner Notlage zu helfen. Die Affen sollten auf den größten Baum klettern und sich übereinander stapeln, bis sie eine Affenpyramide bildeten. Der Affe mit der lautesten Stimme von allen sollte ganz oben stehen, und er sollte am lautesten zur Sonne schreien und sie bitten, zu kommen und dem größten Affen aus seiner schrecklichen Notlage zu helfen.

Das taten alle großen, kleinen und mittelgroßen Affen. Der Affe mit der lautesten Stimme auf der Spitze der Pyramide ließ die Sonne hören. Die Sonne kam sofort.

Die Sonne schüttete ihre heißesten Strahlen auf das Wachs. Nach einer Weile begann das Wachs zu schmelzen. Der Affe war endlich in der Lage, eine seiner Hände herauszuziehen. Die Sonne ließ noch mehr ihrer heißesten Strahlen auf ihn herab, und bald konnte der Affe seine beiden Hände herausziehen. Dann konnte er einen Fuß herausziehen, dann einen anderen, und nach einer Weile auch seinen Körper. Endlich war er frei.

Als die kleine alte Frau sah, was geschehen war, war sie sehr entmutigt, Bananen zu züchten. Sie beschloss, in einen anderen Teil der Welt zu ziehen, wo sie statt Bananen Kohl anbaute. Die Affen wurden im Besitz des großen Gartens voller Bananenbäume gelassen. Von diesem Tag an bis heute denken die Affen, dass ihnen alle Bananen gehören.

(Brasilianisches Volksmärchen)

übersetzt von einem Artikel in Combonimissionaries newsletter vom 9.4.2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar