Was das Eichhörnchen gesehen hat

An einem sehr heißen Tag hatte eine kleine grüne Ringelnatter eine gute Mahlzeit zubereitet und sah sich nach einem bequemen Platz zum Ausruhen um. Sie fand langes, weiches Gras unter einem Baum, rollte sich zusammen und schlief schnell ein.

Jetzt saß ein Eichhörnchen oben im Baum, und in diesem Moment bemerkte es, wie die Sonne auf die glitzernde Haut der Schlange schien, die blitzte und funkelte, als das Licht durch die Blätter gefiltert wurde. Das Eichhörnchen begann zu schnattern und zu murmeln, wie es Eichhörnchen immer tun, wenn sie etwas Helles oder Ungewöhnliches sehen, und so zog es die Aufmerksamkeit eines Jägers auf sich, der in der Nähe den Buschweg entlangging.

„Ich frage mich, warum dieses Eichhörnchen so einen Lärm macht“, sagte der Jäger zu sich selbst.

Vorsichtig ging der Jäger zum Fuß des Baumes, und dort sah er die Schlange, die sich zusammengerollt hatte und deren Haut vom Sonnenlicht beschienen wurde. „Das ist also alles, was hier ist!“ rief er enttäuscht aus. „Eine bloße Grasschlange, die weder schädlich noch gut zu essen ist“, und er ließ sie in Ruhe und setzte seinen Weg fort.

Nach kurzer Zeit kam ein anderer Mann den Weg entlang, und auch er hörte das Geschnatter des Eichhörnchens. „Ich will nur mal nachsehen, was das Eichhörnchen redet“, sagte er zu sich selbst, und seinen Speer bereit haltend, näherte er sich leise dem Fuß des Baumes.

Als er die Ringelnatter erblickte, rief er angewidert aus: „Meine Frau würde es mir nicht danken, wenn ich ihr das zum Abendessen nach Hause brächte, und ich werde auch nicht meine Energie an sie verschwenden, denn sie ist harmlos.“ Dann wandte er sich wieder dem Weg zu und setzte seinen Weg fort.

Nun hatte sich die ganze Zeit über eine spuckende Kobra in der Nähe im langen Gras versteckt. Sie hatte einen sehr beunruhigenden Morgen, an dem sie dreimal von Jägern gejagt worden war, die nicht nur das giftige Gift der Kobra fürchteten, sondern auch den Geschmack ihres Fleisches in ihrem Kochtopf mochten. Sie hatte es geschafft, ihnen vorerst zu entkommen, aber sie hatte das Gefühl, dass es nicht lange dauern würde, bis ein anderer dieser Menschen sie erspähen und versuchen würde, sie zu töten.

Als sie sah, wie zwei Jäger die Ringelnatter ansahen und keinen Versuch unternahmen, sie zu töten, beschloss sie, dass es ein magischer Ort sein musste, an dem alle Schlangen unbehelligt blieben. Die Kobra entrollte sich, hob den Kopf hoch und zischte und spuckte die kleine Ringelnatter an, die bald darauf erwachte und erschrocken in den Busch floh.

„Psss!“, sagte die spuckende Kobra zu sich selbst, als sie sich genau auf der Stelle zusammenrollte, die die Ringelnatter vor kurzem so eilig verlassen hatte: „Jetzt kann ich gut schlafen, denn hier wird mich niemand anfassen.“

Das Eichhörnchen sah, was geschah, und schnatterte noch lauter als zuvor, aber die Kobra ließ sich durch den Lärm nicht aus der Ruhe bringen – so sehr war sie daran gewöhnt.

Bald darauf kam ein dritter Mann den Weg entlang, enttäuscht nach einem Tag erfolgloser Jagd. „Was höre ich da?“, fragte sich der Mann. „Eichhörnchen machen dieses Geräusch nicht, es sei denn, sie haben etwas Interessantes gesehen. Vielleicht finde ich etwas zu essen, wenn ich seinem Ruf folge.“

Der Mann machte sich lautlos auf den Weg zum Fuß des Baumes, die Keule im Anschlag. Mit einem Keuchen sah er die große spuckende Kobra schlafend und hilflos im Gras liegen. Er hob seine Keule und tötete sie mit einem mächtigen Schlag. Er hob die Kobra auf und stopfte sie in seine lederne Jagdtasche, wobei er bei dem Gedanken an das köstliche Abendessen, das sie abgeben würde, vor Freude lachte.

„Danke, kleines Eichhörnchen“, rief er aus. „Ich hätte nicht gewusst, dass diese Schlange hier ist, wenn du es mir nicht gesagt hättest.“ Damit eilte er nach Hause zu seiner Frau.

Das Eichhörnchen, das alles gesehen und gehört hatte, schnatterte und lachte noch lauter und sagte zu sich selbst: „Jetzt weiß ich, dass das, was für das eine Lebewesen sicher ist, für das andere nicht immer sicher ist. Ich muss aufpassen, dass ich nicht in so eine Falle tappe.“

Dann sprang es auf die Äste eines nahen Baumes und huschte davon, um sein Abendessen zu suchen.

(Volksmärchen aus Sambia)

21.1.2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon