Auszeichnung für Pater Josef Schmidpeter

Anlässlich der Jubiläumsfeiern zum zweihundertjährigen Bestehen der Stadt Arequipa überreichte die Provinzverwaltung (MPA) Pater Josef Schmidpeter in einer besonderen Zeremonie die Plakette mit dem Titel „Arequipeño del Bicentenario“ (eine herausragende Persönlichkeit Arequipas der Zweihundertjahrfeier) in Anerkennung seines fruchtbaren Wirkens für die Gesundheit der Bevölkerung von Arequipa und für seine unermüdliche Arbeit zum Wohle der Schwächsten seit über einem halben Jahrhundert.

Comboni-Pater Josef Schmidpeter, Gründer und Förderer der Poliklinik Espíritu Santo, nahm diese Auszeichnung in Begleitung der Direktoren der Vereinigung Pro Espíritu Santo, Eloísa Tupia Salazar, Q.F. Víctor Bernal Szkuta, Edgard Salinas Valencia und Q.F. María Rosa Escobedo Tupia entgegen. Dies alles wurde möglich dank der Unterstützung der deutschen Wohltäter.

Anschließend enthüllten sie eine Anerkennungsplakette mit dem Namen von Pater Josef Schmidpeter für seine unschätzbare soziale Arbeit zugunsten des Gesundheitswesens in Arequipa und für die Pflege des katholischen Glaubens in der Stadt durch die Liebe zum Nächsten.

„Gott hat zu mir gesprochen. Er schickte mich zur Arbeit mit den Kranken und Bedürftigen. Es war eine Stimme, die ich in meinem Herzen hörte. Deshalb habe ich aus Sorge um Armut und Krankheit in Rom um die Erlaubnis gebeten, in Peru zu bleiben und diese Arbeit fortzusetzen“, sagt Padre José, wie er im Bezirk Alto Selva Alegre und in ganz Arequipa genannt wird.

Die Initiative „Arequipeños Del Bicentenario“

Mit dieser Initiative des MPA sollen Männer und Frauen gewürdigt werden, die mit ihren Studien, ihrer Arbeit und ihrem Engagement zur Entwicklung von Arequipa beigetragen und uns ein wertvolles historisches Erbe hinterlassen haben, das zum Stolz der Peruaner beiträgt.

Arequipeños Del Bicentenario ist eine Initiative, die mit dem Ziel geboren wurde, vor den Augen unserer Stadt, Peru und der Welt 200 Protagonisten aus Arequipa hervorzuheben, die einen Beitrag im akademischen, künstlerischen, wissenschaftlichen, sportlichen, und politischen Bereich geleistet haben. Es ist notwendig, solche Menschen im Leben zu erkennen“, sagte ein Sprecher der Provinzgemeinde.

Nach Angaben von MPA-Sprechern wurden bei der Wahl der 200 illustren Persönlichkeiten alle Bezirke der Provinz Arequipa berücksichtigt. Ein spezieller Ausschuss unter dem Vorsitz des Historikers Mario Rommel Arce Espinoza hatte in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die Aufgabe, die herausragenden Persönlichkeiten jedes Bezirks vorzuschlagen.

Die Poliklinik Espíritu Santo

Seit über vierzehn Jahren bietet die deutsche Sozialpoliklinik Espíritu Santo in der Stadt Arequipa und im Süden Perus eine Gesundheitsversorgung mit mehr als dreißig medizinischen Fachrichtungen, einschließlich Labor, Endoskopie, Tomographie, Ambulanz und anderen sehr gut umgesetzten Dienstleistungen. Derzeit gibt es zwei Filialen in der Weißen Stadt, die erste in der Calle Palacio Viejo und die andere in Alto Selva Alegre. Eine weitere Klinik befindet sich in Lima im Stadtteil El Agustino.

Diario Los Andes 

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar