Ein verborgener Schatz in der Wildnis

Ein leises Flüstern über der Region Karamoja im nordöstlichen Teil der Perle Afrikas (Uganda), die im Osten an Kenia und im Norden an den Südsudan grenzt, weckt so viele verschiedene, schöne Erinnerungen: Die Heimat der nomadischen Viehzüchter mit ihrer einzigartigen, reichen Kultur, beherbergt den Kidepo National Game Park. Die Gegend, die weit von den schnell wachsenden urbanen Zentren Ugandas entfernt ist, steht dennoch aufrecht da. Ihr Gesicht ist durch die Widerstandsfähigkeit gehärtet, die sie im Laufe der Zeit durch das, was sie in der Vergangenheit erlebt hat, aufgebaut hat. Es ist eine Region, deren Hoffnung von der jungen Generation abhängt, die sich nun der Bildung verschrieben hat, die aber mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, um ihre akademischen Ziele zu erreichen. Viele hatten diese Region aufgegeben, aber die Missionare haben sie beharrlich verändert.

Haben Sie schon einmal davon geträumt, einen verborgenen Schatz in der Wildnis zu entdecken? Das St. Kizito Hospital Matany ist dieser verborgene Schatz, der von den Comboni-Missionaren in den 1970er Jahren in der damals isolierten und fast verlassenen Region Karamoja in Uganda angelegt wurde. Als Bischof Daniel Comboni sagte: „Ich wünschte, ich hätte tausend Leben für Afrika“, hätte man wohl kaum gedacht, dass Karamoja durch die Gründung des Matany-Krankenhauses Anteil an seinem barmherzigen Leben erhalten würde.

Am 6. November 2021 war endlich der lang erwartete Tag gekommen, an dem das heilige Geschenk des Matany-Krankenhauses für die Menschen in Uganda, in den Nachbarländern und insbesondere in der Region Karamoja nach fünfzig Jahren gefeiert werden konnte. Die vorausgegangenen Vorbereitungen für diesen Tag hatten Menschen von nah und fern, Menschen aller Rassen, Menschen verschiedener Volksgruppen, Menschen verschiedener Glaubensrichtungen und Menschen mit unterschiedlichen Ideologien angezogen, die alle vereint waren und wie im Bienenstock zusammenarbeiteten, mit dem einen Hauptziel, das Goldene Jubiläum des Matany-Krankenhauses nicht nur zum erfolgreichsten, sondern auch zum außergewöhnlichsten, bemerkenswertesten und denkwürdigsten mit einem Hauch von Gold zu machen. Ja, dieses Ziel wurde gemeinsam verfolgt, indem alle mit anpackten, Arme und Reiche gemeinsam großzügig dazu beitrugen, dass alles, was erforderlich war, um dem Tag die gebührende Aufmerksamkeit zu verschaffen, erreicht wurde.

Als ob die Beiträge für die Feierlichkeiten nicht schon genug wären, setzten sich die Feiernden gewissenhaft für das Konzept des Projektes „Goldenes Jubiläum“ ein, das während der Vorbereitungstreffen erstellt worden waren. Um gebührend zu feiern, einigte man sich auf zwei markante Projekte, die den nachfolgenden Generationen ein Zeugnis für die Goldene Jubiläumsfeier des Krankenhauses geben sollten. Das erste Meilensteinprojekt war die Modernisierung des Haupteingangstors des Krankenhauses, die durch das Know-how des Teams der technischen Abteilung des Krankenhauses abgeschlossen wurde. Der prächtige Haupteingang des Krankenhauses wurde lange vor dem Tag der Feierlichkeiten fertiggestellt, und der Abschluss der Arbeiten markierte den Höhepunkt der Vorbereitungen für die Feierlichkeiten, da er zu einem Markenzeichen für die Aktivitäten des Goldenen Jubiläums wurde.

Am 5. November 2021 wurde der Haupteingang des Krankenhauses durch den Apostolischen Nuntius in Uganda, Seine Exzellenz Luigi Bianco, gesegnet und offiziell eingeweiht. Als Zeichen des Engagements des Krankenhauses für sein Agroforstprojekt sowie als Zeichen des Lebens und des Wachstums wurden direkt vor der Ambulanz zwei Jubiläumsbäume gepflanzt.

Der Bau einer spezialisierten Abteilung hält uns jedoch alle noch immer zusammen, da wir weiterhin Mittel für den Bau sammeln. Nach der Messe zum Goldenen Jubiläum wurde eine kurze Spendenaktion durchgeführt, bei der viele Menschen aus allen Gesellschaftsschichten alles, was sie erübrigen konnten, für dieses Projekt spendeten. Das Crowdfunding für diese spezialisierte Einheit bleibt bis zum Baubeginn und der Einweihung unsere gemeinsame Verantwortung. Brüder und Schwestern von nah und fern – die Feier des Goldenen Jubiläums ist noch nicht zu Ende, bis wir gemeinsam die Realisierung dieser „Spezialeinheit“ erreichen.

Die geistliche Gegenwart Gottes am Tag der Feier war das Aufregendste, das Wetter änderte sich während einer Trockenzeit, die mit extremem Wind und sengender Sonne verbunden war, Gott schenkte uns einen wolkenverhangenen Tag mit einem leisen Wind, der das kühle Wetter nur ergänzte, indem er die Feiernden mit natürlicher Frischluft versorgte. Kein Wunder, dass viele bezeugen, dass Gott in Matany gegenwärtig ist. Was für eine Goldene Jubiläumsfeier war das!

Autor: Loyep Stephen, Human Resource Officer, St. Kizito Hospital Matany

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar