Wie der erste Fluss geschaffen wurde

Vor langer, langer Zeit, als Gott diese Erde schuf, wählte er den mächtigen Elefanten zum König der Welt.

Der Elefant und seine Untertanen streiften durch die dunkelgrünen Wälder, und da es damals noch keine Flüsse gab, machte Gott einen Teich, aus dem sie trinken konnten. Eines Tages nun trompetete der Elefant laut und rief nach seinen Freunden, dem Falken und der Krabbe. „Morgen“, verkündete er, „gehe ich auf die Jagd im Wald, und ihr müsst mitkommen.“

Der Falke war überglücklich und flog los, um seinen Bogen und seine Pfeile zu holen, aber die arme Krabbe war ein langsames Geschöpf und konnte keine Jagdwaffen halten. Aber er war entschlossen, nicht außen vor zu bleiben, also kroch er weg in sein Haus und begann, intensiv über das Problem nachzudenken.

Am nächsten Morgen trafen sich alle drei Wesen am Waldrand, und während der Falke und der Elefant mit ihren Bögen und Pfeilen zu einem Teil des Waldes gingen, von dem sie wussten, dass sie dort reichlich Wild finden würden, schleppte der Krebs ein langes Netz hinter sich her, baute es an einer von ihm gewählten Stelle auf und wartete.

Plötzlich stürzte ein verwundetes Tier von dem Elefanten und dem Falken weg und geradewegs in das Netz der Krabbe, und die Krabbe ergriff ein großes Stück Holz und schlug dem Tier schnell auf den Kopf, so dass es sofort starb. Dies geschah wieder und wieder. Wenn der Elefant oder der Falke ein Tier auf der Stelle töteten, dann legten sie es für sich selbst daneben, aber wenn sie nur eines verwundeten, dann stürzte das arme Geschöpf davon zum Netz der Krabbe. Wenn es sich dort verfangen hatte, erschlug es die Krabbe bald mit ihrem schweren Stock, entfernte und versteckte den Pfeil, der es verwundet hatte, und legte den Kadaver auf seinen eigenen Haufen.

Bis zum Nachmittag hatte der Elefant fünf Antilopen und der Falke drei erlegt, und jeder dachte, er hätte es sehr gut gemacht. „Lass uns die Krabbe suchen“, schlug der Elefant vor, „ich nehme an, das arme Ding hat es nicht geschafft, überhaupt etwas zu fangen.“

Wie erstaunt waren sie, als sie die Krabbe stolz neben den Kadavern von zehn Tieren sitzen sahen, die alle viel größer waren als sie selbst. Der Falke begann, ihm zu gratulieren, aber der Elefant war wütend, dass die Krabbe mehr Tiere getötet hatte als er, und schrie: „Falke! Töte diese erbärmliche Krabbe. Ich, dein König, befehle dir, dies zu tun. Schlag ihm sofort den Kopf ab!“

„Oh, Herr! Oh, König! – Flehte die Krabbe -. Bitte tötet mich nicht. Ich werde Ihnen all dieses Fleisch geben und mich Ihnen nie wieder nähern, wenn Sie mich nur am Leben lassen.“

Endlich willigte der Elefant ein, und als er die Krabbe packte, brüllte er: „Geh! Geh! Und lass mich dich nie wieder sehen.“

Die Krabbe schlängelte sich unbeholfen davon, versteckte sich im dichten Unterholz und überlegte wieder einmal, wie sie sich an dem Elefanten rächen könnte. Bald erreichte er das Haus des Elefanten und schlich sich an die Elefantenfrau heran.

„Gute Frau“, – krächzte er, – „ich habe eine Nachricht für dich von unserem edlen König, deinem Mann. Er sagt, dass der Ort, an dem er den ganzen Tag gejagt hat, sehr kalt ist. Du musst ihm eine gute Suppe mit viel Paprika kochen, um ihn aufzuwärmen. Vergiss das nicht! Reichlich Paprika“, wiederholte er und eilte davon, so schnell er konnte.

Die Frau des Elefanten tat, wie ihr geheißen, und würzte die Suppe sehr stark mit Paprika. Kaum hatte sie die Suppe fertig gekocht, kamen der Elefant und der Habicht von ihrem Jagdausflug nach Hause. Sie waren beide sehr hungrig und begannen sofort, die Suppe zu essen.

Währenddessen machte sich der schlaue Krebs auf den Weg zum Teich und begann, ihn mit Erde aufzufüllen. Er arbeitete so fleißig, dass schließlich kein Wasser mehr übrig war, und als er mit seinem abendlichen Werk sehr zufrieden war, grub der Krebs ein kleines Loch in der Mitte der Stelle, wo der Teich gewesen war, und versteckte sich dort. Er hatte nicht lange zu warten. Der Habicht und der Elefant hatten die ganze Pfeffersuppe aufgegessen und verspürten natürlich großen Durst. „Lass uns jetzt zum Teich gehen, – schlug der Elefant seinem Freund vor -. Ich bin so durstig, ich könnte ihn ganz leer trinken.“

Als sie den Teich erreichten, war er natürlich ganz trocken und die beiden Tiere waren wütend und perplex. „Was für eine außergewöhnliche Sache -, sagte der Elefant – . Ihr müsst mir beim Graben helfen, bis wir wieder an das Wasser kommen.“

So gruben und gruben die beiden Tiere, wobei sie jeden Moment durstiger und reizbarer wurden. Plötzlich erreichte der Elefant das Loch, in dem die Krabbe versteckt war, und sobald er die Krabbe sah, wusste er, dass sie es war, die den Teich mit Erde aufgefüllt hatte. „Ah ha!“ – brüllte er mit wütender Stimme – . „Diesmal ist es sinnlos, um Gnade zu betteln.“ Er packte die arme Krabbe, schlug ihr den Kopf ab und warf sie zurück in den Schlamm.

Sofort begann das Wasser von unten herauf zu sprudeln und zu gurgeln und bald war der Teich wieder fast voll. Der Elefant und der Habicht waren begeistert. Sie tranken sich voll und wuschen sich, trompeteten und kreischten vor Freude. Sie beschlossen, den Körper der Krabbe im Teich zu lassen, da dies die Ursache dafür zu sein schien, dass das Wasser wieder floss, und als sie am Rand standen und zusahen, wie das Wasser immer noch schnell stieg, befahl der Elefant: „Grabt eine Öffnung am unteren Ende des Teiches, damit das Wasser abfließen kann. Es fängt an überzulaufen.“

Der Falke tat, wie ihm geheißen, und tatsächlich begann das Wasser aus dem Teich zu rieseln, so dass sehr bald ein kleiner Bach floss. Er wurde breiter und breiter und tiefer und tiefer, bis er ein großer Fluss wurde, der immer noch bergab floss.

Nun war die Krabbe nicht wirklich tot und merkte bald, dass sie über den Fluss aus dem Teich entkommen konnte. Aber das arme Ding hatte keine Augen, da sein Kopf abgeschlagen worden war, also ging er zum Schlammfisch, um zu fragen, ob er etwas für ihn tun könne. „Ich werde alles tun, was ich kann – antwortete der freundliche Fisch -, aber ich kann dir keine Augen geben. Wenn du zu meinem Freund, der Garnele, gehst, denke ich, dass er dir helfen könnte.“

Und tatsächlich, die Garnele konnte es. Er nahm ein paar Augen und befestigte sie auf den Schultern der Krabbe, da diese keinen Kopf hatte, auf den sie sie setzen konnte. Die Krabbe war hocherfreut, wieder sehen zu können, und eilte den Fluss hinunter, ließ den Teich, den Elefanten und den Falken weit hinter sich. Jetzt wissen Sie also, wie der erste Fluss entstand, und warum die Krabbe keinen Kopf hat. (Volksmärchen vom Volk der Ekoi – Kamerun)

6.12.2018

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar