Das Evangelium mit Geduld verkünden

Die Pfarrei „Mutter des Friedens“ in Amakuriat, in der Region West-Pokot im Nordwesten Kenias, war mein erstes Missionsgebiet. Bevor ich Priester wurde, kam ich für eine erste Missionserfahrung hierher, und nach meiner Priesterweihe im Jahr 2017 kehrte ich wieder zurück. Ich bin sehr glücklich und fühle mich wie ein Arbeiter im Weinberg des Herrn, der seinen kleinen Beitrag leistet. Wenn ich die Situation der Evangelisierung des Pokot-Volkes mit der meiner Diözese Butembo-Beni in der Demokratischen Republik Kongo vergleiche, stelle ich fest, dass die Dinge hier viel rückständiger sind. Die ersten Missionare kamen bereits in den 1970er Jahren in diesen Teil Kenias. Es waren Comboni-Missionare, die unter den Pokot von Amudat in Uganda arbeiteten. Die von den Europäern gezogenen künstlichen Grenzen verteilten dieses Volk auf zwei verschiedene Länder. Die Gemeinde Amakuriat, deren Pfarrer ich heute bin, wurde im März 1984 gegründet. Ich weiß die enorme Arbeit, die meine Vorgänger geleistet haben, sehr zu schätzen und stelle fest, dass die Mission Fortschritte macht und dass die Menschen mit unserer Anwesenheit sehr zufrieden sind.

Das Volk der Pokot ist eine Minderheit in Kenia. Es sind halbnomadische Viehzüchter, die allmählich anfangen, sesshaft zu werden. Sie hüten Ziegen-, Kamel-, Schaf-, Esel- und vor allem Kuhherden. Kühe sind ein Symbol für Reichtum und werden bei wirtschaftlichen Transaktionen sowie zur Zahlung von Mitgift und zur Verheiratung junger Frauen verwendet. Ich glaube, man braucht mindestens dreißig Kühe und ein paar Ziegen, um die Mitgift zu bezahlen. Wer also keine Kühe hat, ist in diesem Zusammenhang arm. Traditionell ernähren sich die Pokot von Milch, die mit dem Blut von Rindern vermischt ist, das sie durch einen Schnitt in eine Vene des Tieres gewinnen. Die Dürre, von der wir seit einigen Jahren betroffen sind, führt jedoch zu einem Rückgang der Herden, und es ist nicht mehr so einfach, genügend Milch und Blut für alle zu haben. Einige Pokot lernen, das Land zu bewirtschaften, aber sie sind keine Landwirte, und wir befinden uns in einem halbtrockenen Gebiet mit wenig Niederschlag und sehr steinigem Boden, so dass der landwirtschaftliche Fortschritt sehr zögerlich vorangeht.

In der Gemeinde haben wir am 29. April eine Bäckerei eröffnet, die einzige weit und breit. Wir produzieren jetzt zwischen vierhundert und fünfhundert Brote pro Tag, die von den Menschen sehr geschätzt werden und zusammen mit der Milch eine gute Nahrungsergänzung darstellen. Wir verkaufen die Brote im Großhandel, um die Menschen, die sie verteilen, finanziell zu unterstützen.

Ich schätze, dass auf dem Gemeindegebiet mindestens 95 % der Menschen Pokot sind. Der Rest sind Lehrer, Händler und Handwerker aus anderen Gemeinden, die sich hier niedergelassen haben. Im Allgemeinen sind die Pokot ihnen gegenüber nicht sehr offen, und da sie nicht zu ihrer ethnischen Gruppe gehören, ist es schwierig, ihnen ein Stück Land zu verkaufen, so dass diese als „Ausländer“ bezeichneten Personen die Häuser, in denen sie leben, oft mieten.

Die Pokot, die immer noch eine große Mehrheit bilden, haben viele Bräuche ihrer Kultur beibehalten, wie z. B. die Namen, die sie ihren Kindern geben, die oft mit der Zeit, dem Ort oder der Jahreszeit ihrer Geburt zusammenhängen. Ein Mädchen, das am frühen Morgen geboren wird, heißt zum Beispiel Cheyech; ein Junge, der während der Regenzeit geboren wird, heißt Krop, ein Mädchen hingegen Cherop; wird ein Mädchen auf dem Land, außerhalb des Hauses geboren, heißt es Chesang. Und so weiter. Diesem persönlichen Namen fügen sie den Namen des Clans hinzu, dem sie angehören. Sie pflegen auch die rituelle Einweihung, Sapana genannt, die nicht für alle gilt, sondern nur für diejenigen, die eine gewisse Berühmtheit erlangen. Dazu müssen die Auserwählten eine Kuh opfern und sich mit deren Exkrementen und Milch bestreichen lassen. Ich weiß, dass einige Missionare, die den Pokot besonders am Herzen liegen, dieses Ritual durchlaufen haben.

Ein weiterer Brauch, den sie beibehalten haben, ist ihre traditionelle Kleidung und ihre Accessoires, wie die bunten Halsketten der Frauen und die berühmten Loruwa-Röcke, die viele Falten haben, die ihnen beim Gehen einen auffälligen Schwung verleihen. Die Männer tragen die Shuka, ein buntes Tuch, das sie vor Kälte schützt, und haben den Ngachar bei sich, einen kleinen Holzstuhl, den sie auch als Kopfkissen benutzen.

In diesem Kontext und unter Beachtung der Traditionen dieser Menschen leben wir unseren Dienst in der Verbreitung des Evangeliums. Wir brauchen viel Geduld, denn obwohl wir gute Früchte sehen, geht es nur sehr langsam voran. Amakuriat ist die größte Gemeinde in der Diözese Kitela, die Entfernungen sind enorm und die Menschen leben sehr verstreut. Wir haben fünfzig kleine Kapellen mit aktiven christlichen Gemeinschaften von durchschnittlich zwanzig Personen. Die vier Missionare unserer Gemeinschaft versuchen, sie alle zwei Monate zu besuchen. Einige Katecheten und sogenannte Vorbeter unterstützen uns bei dieser Arbeit.

Eine der größten pastoralen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, ist die Polygamie. Die meisten Pokot sind polygam und haben das Sakrament der Ehe nicht empfangen. Darüber hinaus arbeiten wir viel in den Schulen. Neunzig Prozent der Pokot sind Analphabeten und sprechen weder Swahili noch Englisch. Es gibt keine öffentlichen Schulen, aber die Regierung unterstützt die 25 katholischen Schulen in der Gemeinde, von denen zwei weiterführende Schulen sind, indem sie die Lehrer bezahlt. Wir besuchen sie sehr oft zur christlichen Erziehung und feiern mit den Schülern die Eucharistie. Auch hier sind die jungen Menschen die Zukunft der Kirche.

P. Gervais Katya Mutsopi mccj

Please follow and like us:
error
fb-share-icon