Die Geschichte von Joseph Marok Garang

Der Autor dieses Artikels, Bruder Dr. Rosario Iannetti, ist Comboni-Brudermissionar, Chirurg und Gründer des Mary Immaculate Hospital (MIH) in Mapuordit, Südsudan. Er berichtet über den Erfolg des NAP-Ernährungsprogramms am Beispiel des an Lepra erkrankten Joseph Marok Garang.

 „Es ist erwiesen, dass eine gute Ernährung ein wesentlicher Bestandteil des gesamten Behandlungsplans für diese Gruppen ist. Die Unterstützung mit Lebensmitteln wirkt sich positiv auf die Motivation der Patienten aus, von denen viele aus Gemeinschaften kommen, die mit Hunger und Not zu kämpfen haben. Bei der Entlassung ist es manchmal möglich, den Patienten, die unter großen Schwierigkeiten oder schwerer Unterernährung leiden, eine Trockenration anzubieten.“

Bruder Rosario Iannetti

Das NAP-Ernährungsprogramm, das 2012 begonnen wurde, hat in der Gemeinde viel bewirkt. Das übergeordnete Ziel des Projekts besteht darin, gefährdeten Patientengruppen Ernährungshilfe zu leisten.

Ende Oktober 2021 kam Marok aus Yirol ins Krankenhaus. Es liegt zwei Stunden entfernt, wenn man mit dem Motorrad fährt, dem üblichen Transportmittel hier. Marok sagt, er habe jemanden angefleht, den Motorradbesitzer zu bezahlen, damit er ihn ins Mary Immaculate Hospital (MIH) im Südsudan bringt. Ich zitiere ihn hier so, wie er es mir gegenüber ausgedrückt hat. „Ich sagte zu der Person, die ich anflehte, die Fahrt für mich zu bezahlen, warum sollte ich sterben, wenn das Mapuordit Hospital in der Nähe ist?“

Er kam schmutzig, müde und sehr krank mit einem infizierten Fuß an, bei dem die Zehen aufgrund der Lepra abgefallen waren.

Marok wurde vor einigen Jahren hier im MIH mit Lepra diagnostiziert. Es wurde mit einer Leprabehandlung begonnen, und er sollte die Medikamente ein Jahr lang einnehmen sollte. Leider hat er die Behandlung nur drei Monate lang durchgeführt. Als er im Oktober 2021 hier ankam, wurde er für ein paar Tage auf der Station aufgenommen, bis die infizierte Wunde unter Kontrolle war.

Vom Tag seiner Ankunft an wurde er in das Ernährungsprogramm der Nordamerikanischen Provinz (NAP) aufgenommen, da er keine Verwandten hatte, die ihm Essen brachten. (Anm. d. Red.: Im Mapuordit-Krankenhaus, wie in vielen anderen Krankenhäusern in Entwicklungsländern, werden „Extras“ wie Lebensmittel und Decken in der Regel von den Patienten oder ihren Familien bereitgestellt). Nach seiner Entlassung aus der Station sollte Marok seine Wunde weiterhin zweimal wöchentlich ambulant versorgen lassen und die Leprabehandlung fortsetzen, mit der wir wieder begonnen hatten. Da er nicht in sein Haus in Yirol zurückkehren und trotzdem zur Behandlung ins Krankenhaus gehen konnte, fand Marok auf dem Krankenhausgelände einen Platz für sich. Hier hat er sich mit einem Moskitonetz und einer Decke, die von MIH zur Verfügung gestellt wurden, ein Zuhause geschaffen.

Balang, unser Ernährungsassistent, sagt, er sei sehr ermutigt von der positiven Veränderung, die er bei Marok, den er liebevoll „mein Patient“ nennt, beobachten konnte.

Das NAP-Projekt ermöglicht täglich eine (gekochte) Mahlzeit zum Mittagessen und einen gesunden Brei zum Abendessen für die Patienten, die entweder vom ärztlichen Direktor oder dem behandelnden Arzt als Teil ihrer Behandlung als unterstützungsbedürftig eingestuft werden. Sobald festgestellt wird, dass ein Patient Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme benötigt, was in der Regel bei der Visite auf der Station geschieht, wird er oder sie auf „NAP“ gesetzt, wie das Projekt hier im MIH genannt wird.

Die Stationsleitung nimmt dann die Daten auf und informiert den Koch, damit der Patient in die Tagesverpflegung aufgenommen werden kann. Der Ernährungsassistent holt die Angaben beim Koch ab, stellt alle Namen der jeweiligen Station zusammen und führt ein Register. Anhand dieses Registers wird die Anzahl der Mahlzeiten berechnet, und die Zahlungen an die Köche erfolgen wöchentlich. Das Krankenhaus hat Vereinbarungen mit zwei Köchen getroffen, einem für die Mahlzeiten und einem für den Brei.

Früher erhielten die Patienten eine Karte (Essensmarke), die sie dem Koch vorlegen mussten, aber diese Praxis wurde im August 2021 abgeschafft, da es an einer angemessenen Rechenschaftspflicht mangelte. Die Rückmeldungen der Patienten, des Stationspersonals, des Ernährungspersonals und der Köche tragen zur Verbesserung der Dienstleistungen bei.

In der letzten Hälfte des Jahres 2021 konnte ein friedliches Zusammenleben zwischen den verschiedenen Stämmen beobachtet werden. Dadurch ist die Zahl der Patienten, die sich im Krankenhaus behandeln lassen, gestiegen. Viele von ihnen kommen von sehr weit her – manchmal ohne Begleitung und ohne jegliche Unterstützung. Diejenigen, die nicht in der Lage sind, sich selbst mit Lebensmitteln zu versorgen, werden weiterhin vom Krankenhaus mit Hilfe von NAP-Mitteln mit Lebensmitteln versorgt. Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung.

Br. Dr. Rosario Iannetti, mccj

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar