Die Nachbarschaft von „Hexen“

Im Norden Ghanas, bei Tamale, gibt es Orte, an denen Menschen leben, die Opfer von Gewalt und Aberglauben sind. Es sind meist Frauen, meist älter und verwitwet. Was für sie zählt, sind nicht Rechte oder Würde, sondern ihr alter Glaube.

Die Hexenlager liegen weit entfernt von den Städten und Gemeinden, Orte, an die Frauen, die der Hexerei beschuldigt werden, verbannt werden. Sie sind von der Gewalt der Unwissenheit, des Aberglaubens und sogar der physischen Gewalt betroffen. Ihre Ankläger können jeder sein: ein Bruder mit einem kranken Kind, der es nicht ins Krankenhaus bringt, sondern traditionelle Hilfe gegen die Krankheit sucht, ein „Rivale“ in der Liebe, ein Nachbar, der nicht versteht, warum sie in ihrem Geschäft unglücklich sind. Es folgt die Jagd auf die Hexe.

Fast tausend Frauen sind noch immer in diesen Hexenlagern „inhaftiert“. Es gibt keine Barrieren oder Zäune, aber alle diese Frauen wissen, dass sie nicht in ihre Gemeinden zurückkehren können. Stigma, Angst und Gefahr wirken wie Mauern und Ketten. Nur zwei dieser Lager wurden im Laufe der Jahre jemals geschlossen. Heute gibt es noch sechs davon.

Im Laufe der Jahre haben sich Vereine und NGOs für die Rehabilitation dieser Frauen eingesetzt, eine sehr schwierige und mühsame Aufgabe. Das Programm zur Rehabilitierung beinhaltet lange Gespräche mit den Dorfvorstehern, die die Frauen vertrieben haben, und auch mit ihren Familien. Es ist eine echte Arbeit des Dialogs, die darauf abzielt, zu sehen, ob die notwendigen Bedingungen der Sicherheit und Akzeptanz für ihre Rückkehr nach Hause bestehen.

„Das Problem ist der hartnäckige Glaube, dass es die Fähigkeit gibt, böse übernatürliche Kräfte einzusetzen, um anderen zu schaden. Diese Macht wird den Frauen zugeschrieben“, sagt Simon Ngona vom „Witch Hunt Victims Empowerment Project“. Er gibt zu, dass es schwierig ist, Glaubenssätze und Tabus zu entwurzeln: „Es ist nicht wichtig, ob ich an die Macht dieser Frauen glaube oder nicht. Die meisten Menschen tun das. Zu sagen, ‚das ist nicht wahr‘, bedeutet, sich gegen die Gesellschaft zu stellen.“ Eine der ersten Aussagen der neuen Ministerin für Gender-, Kinder- und Sozialschutzfragen Sarah Adwoa Safo war: „Ich werde mich dafür einsetzen, die Hexenlager so umzustrukturieren, dass sich die Bewohnerinnen dort wohlfühlen.“

Die Verbände fragen, ob es sich um Schutzräume oder Gefängnisse handelt. Die Frage ist: Wie kann eine Verschönerung dieser Orte dazu beitragen, die Frage nach Misshandlungen und Menschenrechtsverletzungen zu lösen? „Neben der Gewalt haben diese Frauen auch große Demütigungen erlitten“, sagt Lamnatu Adam, Leiterin der Songtaba ONG. „Es ist wirklich eine Verletzung der Menschenrechte“, fährt sie fort, „denn sie werden mit nichts zurückgelassen und im Stich gelassen. In diesen Lagern können sie nicht vergessen, was sie erlitten haben, und sie fallen oft in tiefe Depressionen.“

Keine der Frauen, die wir in den vier Lagern (Gambaga, Gnani, Gushegu, Kukuo), die wir besucht haben, getroffen haben, weiß, wie alt sie sind, aber alle erinnern sich, oder sagen, dass sie sich genau daran erinnern, wie lange sie schon dort sind. Kasua ist einer von ihnen. „Ich bin vor 27 Jahren hierher ins Kukuo Camp gekommen. Ich bin hier alt geworden. Sie sagten, ich hätte den Sohn meines Bruders getötet. Das war nicht wahr, aber wie hätte ich mich verteidigen können? Mein Mann war bereits tot.“

Die Frauen, die beschuldigt werden, Hexen zu sein, werden abgewiesen und warten immer darauf, dass ein Sohn oder eine Tochter oder ein Wohltäter sie besucht – und etwas Essen oder ein Stück Seife mitbringt – abhängig von den Entscheidungen des nahe gelegenen Dorfvorstehers, in dem sich das Lager befindet. Was die Kinder betrifft, so ist eine Tragödie in der Tragödie die Anwesenheit von Jungen und Mädchen, die in der Gesellschaft der Hexe zurückgelassen werden, die aufgrund ihres Alters oft nicht in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen. Die Kinder wachsen isoliert von der Gesellschaft auf und gehen oft nicht zur Schule. Sie sind die kollateralen Opfer des Stigmas, das ihre Mütter oder Großmütter heimsucht. Einer von ihnen ist Waramatu, 17 Jahre alt, der vor vielen Jahren mit seiner Mutter hierher kam und seitdem nur drei Tage zur Schule gegangen ist. Dann ist da die elfjährige Fusheina, die seit sieben Jahren mit ihrer Großmutter im Kukuo Camp lebt.

Es gibt noch viele weitere ähnliche Fälle. „Ich bin schon lange hier und habe mich an diesen Ort gewöhnt“, erzählt Abena, die seit 15 Jahren im Gnani Camp ist. „Ich würde gerne nach Hause zurückkehren, aber ich möchte nicht geschlagen oder getötet werden. Einige Frauen gingen nach Hause in ihre Dörfer, kamen dann aber hierher zurück. Wenn ich sehr alt bin und kurz vor dem Tod stehe, werde ich nach meinen Kindern schicken, damit sie mich abholen, aber wenn sie mich hier lassen, ist das in Ordnung. Schließlich bin ich mit anderen Frauen zusammen und wir teilen das gleiche Schicksal“.

Einige Frauen versuchen zu protestieren und einige haben die hohe Summe für das Ritual bezahlt, um ihre Unschuld zu beweisen. Doch sie alle müssen sich dem Urteil der Menge beugen. Schließlich glauben sie selbst an die Magie und an ihre Macht. „Es gibt Leute, die dein Gesicht benutzen können, die deine Identität annehmen, um Verbrechen zu begehen, und dann wirst du zu Unrecht beschuldigt“, erklärt Wanduayab, der seit vielen Jahren im Gushegu Camp lebt. „Es gab eine Frau in meiner Gemeinde, die krank wurde, und sie beschuldigten mich. Was konnte ich tun?“

Das Leben ist hart in den Lagern, wo jeder Tag für Tag für sich selbst sorgen muss. Nicht alle Frauen haben sich LEAP angeschlossen, einem Regierungsprogramm zur Armutsbekämpfung. „Ich grabe die Felder anderer Leute und sie geben mir etwas zu essen. Wenn es im Dorf einen Markt gibt, gehe ich abends hin, um den Mais und die Hirse einzusammeln, die auf dem Boden liegen geblieben sind. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in meine Gemeinde zurückkehren möchte. Es ist einmal passiert und es könnte wieder passieren“, sagt Salamatu, der seit sieben Jahren im Gushegu-Lager lebt.

„Meine Rivalin“, erzählt Tanjong, ein Bewohner des Gambaga-Lagers, „träumte, dass ich Hexerei gegen sie anwenden wollte. Am nächsten Tag zerstörten sie mein Dach. Dann begannen sie, mich zu schlagen. Niemand versuchte, mir zu helfen. Sie sagten, ich sei eine Hexe und jetzt bin ich hier.“

Viele der Frauen sind in diesen Lagern alt geworden. Sie haben nur durch die Berichte anderer „Hexen“, die nach ihnen in die Lager kamen, gesehen, wie die Welt weitergeht und sich verändert.

Antonella Sinopoli

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar