Die Suche nach dem Sinn des Lebens

Den Sinn des Lebens zu suchen bedeutet, die Berufung nicht nur daran zu erkennen, was wir sind, sondern auch daran, was wir sein wollen. Nur Gott gibt uns das Geschenk eines Sinns, der über die schwierigen Umstände des Lebens hinausgeht.

Ich habe mehrere Jahre lang als Comboni-Laienmissionarin in der Zentralafrikanischen Republik gearbeitet. Bevor ich ins Ausland ging, war ich mit den Comboni-Laienmissionaren unterwegs, um meine Berufung zu erkennen und zu entdecken. Nach dieser Zeit, und noch bevor ich in das Flugzeug stieg, fragte mich jemand: „Bist du dir sicher, dass du das tun willst?“ Ich sagte: „Ich bin sicher… und ich kann nicht anders, als es zu tun.“

Als ich nach Portugal zurückkehrte, fragte ich mich, wie ich meine Berufung an einem anderen Ort und in einer anderen Umgebung weiterleben sollte – eine neue Phase der Entscheidungsfindung. Aber ist das Leben nicht letztlich ein Weg der Entdeckung?

Heute lebe ich meine missionarische Berufung auf eine andere Weise als die, die ich im Herzen Afrikas erfahren habe, und ich entdecke immer wieder neue Wege, diese Berufung zu leben, je nach den Gegebenheiten, in denen ich mich befinde. Unabhängig von den Umständen bleibt die Berufung bestehen und fordert mich täglich heraus. Aber was bedeutet Berufung, wenn sich das Leben so sehr verändert? Wäre sie ein Beruf, könnte man wählen, ob man sie ausübt oder nicht.

Wenn wir jedoch von Berufung sprechen, geht es um etwas anderes: Es geht darum, über die Zwänge und sogar über die Optionen des „Habens oder Nichthabens“ einer Berufung hinauszugehen. Sie ist nicht „etwas, das wir bekommen haben“, denn wir alle haben eine Berufung (zu der wir berufen sind), und in diesem Sinne ist es die Berufung, die uns „bekommen“ hat.

Den Sinn des Lebens zu suchen, bedeutet, die Berufung nicht nur von dem her zu erkennen, wo wir jetzt sind, sondern auch von dem her, was wir sein wollen; nicht aus einer egozentrischen Überlegung heraus, sondern aus der Gewissheit heraus, dass nur Gott uns das Geschenk eines Sinns macht, der über die schwierigen Umstände des Lebens hinausgeht. Gott ist Fülle, und es ist diese Fülle, in der Gott uns zum Leben aufruft: Es geht nicht um eine persönliche Lebensentscheidung, sondern um eine Option mit und für Gott, zum Wohl unserer Brüder und Schwestern.

Die Suche nach dem Sinn ist also ein Weg der begleiteten Einsicht. Wer sucht, tut dies nicht allein, sondern mit dem, der den Weg zeigt und sagt: „Folge mir nach“ (Lk 5,27), und der dafür sorgt, dass diese Suche „alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20) und mit der Kirche fortgeführt wird.

Der Sinn der Berufung ist immer Offenheit, Hinwendung, Hingabe. Berufung öffnet das Leben immer für etwas Größeres, reduziert sich nie auf ein „Ich“, sondern auf ein „Ich für“, ein „Ich mit“ und ein „Wir, ohne die das menschliche Leben nicht gelingen kann.

Berufung ist immer ein Ausweg aus sich selbst, der nicht so zu verstehen ist, dass man sich selbst abschafft, sondern im Gegenteil, dass man die eigenen Grenzen und Verhältnisse hinter sich lässt. Schon der heilige Paulus war sich dieser Berufung bewusst, die nicht die Frucht individueller Fähigkeiten, sondern ein Geschenk Gottes ist, wenn er die Gläubigen ermahnt, ihrer Berufung Rechnung zu tragen, denn „das Törichte in der Welt hat Gott erwählt, um die Weisen zuschanden zu machen, und das Schwache in der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen“ (1. Korinther 1, 27).

Die Berufung ist nur dann spürbar, wenn man sich ihr hingibt, wenn man sich ganz auf sie einlässt, um den Ruf Gottes zu hören, trotz der gesellschaftlichen Strömungen, die oft versuchen, unsere Aufmerksamkeit und Entschlossenheit zu blockieren (Lukas 5, 27-32). Es geht nicht darum, sich an das Projekt eines anderen zu halten, sondern das Projekt des Anderen zum Wohl der anderen anzunehmen, um das volle Glück zu finden, in dem der Schmerz immer von der Hoffnung, der Kummer von der Freude des Glaubens und der Mangel von der Nächstenliebe her gelebt wird.

Wer es wagt, auf den Ruf Gottes zu antworten, begibt sich in ein Meer von Möglichkeiten: Alles zu verlassen wird zu einem Weg, alles zu finden (Lukas 5,11); der Verlust von allem wird zur Kraft für alles (Philipper 4,13).

Eine positive Antwort auf das Geschenk der Berufung ist mehr als ein Ausschluss von Möglichkeiten; es bedeutet vielmehr, sich auf die Entdeckung von Möglichkeiten einzulassen, die uns glücklich machen können. Man darf jedoch nicht vergessen, dass der ganze Weg des Glücks nicht ohne Anstrengung zu bewältigen ist (siehe das Beispiel des Kreuzes oder sogar, in unserer eigenen Realität, die Geburtsschmerzen).

Sich den Möglichkeiten zu öffnen, die Gott für uns vorgesehen hat, bedeutet also Kampf, Anstrengung und oft auch Tränen, aber das bedeutet nicht unglücklich sein. Es bedeutet vielmehr, einen Weg zu gehen, der von der Hoffnung und der Gegenwart Gottes geprägt ist… einen Weg, der von der Liebe her gelebt wird! Eine Liebe, die uns dazu bringt, mehr zu sein und über unsere Stärken und Fähigkeiten hinauszugehen; eine Liebe, die uns fähig macht, nicht nur das zu verwirklichen, wovon wir träumen oder wonach wir uns sehnen, sondern Gottes Traum für uns zu verwirklichen, indem wir aktiv an Gottes Traum für die Menschheit teilhaben.

Susana Vilas Boas

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar