Kampf gegen den Menschenhandel in der Pandemie

Alle zwei Stunden verschwindet eine Frau aufgrund von geschlechtsspezifischer Gewalt und Menschenhandel. Schwester Benjamine Kimala Nanga, eine Comboni-Missionarin aus dem Tschad, setzt sich für die Prävention und die Meldung von Menschenhandel ein.

Das Problem des Menschenhandels in Peru nimmt zu, sowohl was die Zahl der Opfer als auch die Mittel und Wege zu ihrer Erlangung betrifft. Armut ist einer der Faktoren, die die Menschen für den Menschenhandel anfälliger machen. Die prekären Lebensbedingungen vieler Familien führen dazu, dass sie „verlockenden Arbeitsangeboten“ Tür und Tor öffnen.

Schwester Benjamine erläutert die Ziele ihrer Arbeit: „In erster Linie die Vorbeugung des Menschenhandels durch verschiedene Workshops zur Stärkung der Frauen, die Erarbeitung von Aktivitäten, die das Selbstwertgefühl der Minderjährigen stärken, und die Förderung einer Kultur der Prävention und des Schutzes vor sexuellem Missbrauch. Meine Haupttätigkeit besteht in der Durchführung von Schulungen für Lehrer, Verwaltungsangestellte, Manager, Assistenten, Hilfspersonal, Behörden (Polizei, Staatsanwaltschaft und Personal der Aufnahmezentren für Minderjährige), Katecheten und Eltern. Ich habe an einem sechsmonatigen Ausbildungskurs teilgenommen, der vom peruanischen Innenministerium organisiert wurde; das hat mir geholfen, das Gesetz zu verstehen und aus dem Wissen über das Gesetz zu sprechen und nicht nur aus der Erfahrung.

Im Rahmen ihrer Arbeit hat Schwester Benjamine verschiedene Orte im Land besucht und viele Menschen getroffen, vor allem Jugendliche. Die Ordensschwester erklärt: „Menschenhandel ist ein Verbrechen, hinter dem sich viele andere Tätigkeiten verbergen, mit denen die Menschenhändler gefährdete Menschen anlocken. An vielen Orten sind die meisten Opfer jung, vor allem Mädchen unter achtzehn Jahren.“

Die Missionsschwester fährt fort: „Eines unserer Probleme ist, dass viele aus unseren Zielgruppen (Jugendliche und Lehrer) in abgelegenen Gebieten leben, die schwer zu erreichen sind, was die Nachbereitung umso schwieriger macht. Ein weiteres Problem ist die Tatsache, dass die Menschen in vielen Fällen nicht wissen, was mit dem Begriff „Menschenhandel“ gemeint ist. Viele Menschen verwechseln die Bedeutung des Begriffs und glauben, dass er etwas mit der Behandlung von Menschen zu tun hat. Sie sind sich nicht bewusst, worum es wirklich geht. Es handelt sich um ein Verbrechen, das keine Grenzen kennt und in Peru immer mehr Opfer fordert: Minderjährige und Erwachsene werden entführt, fügsam gemacht, festgehalten und zu verschiedenen Formen der sexuellen Ausbeutung gezwungen; sie werden genötigt, auf der Straße zu betteln, wo sie unter unmenschlichen Bedingungen leben und sogar ihrer inneren Organe beraubt werden. Es ist ein riesiges Problem mit vielen Facetten. Am schlimmsten betroffen sind Kinder und Jugendliche“.

Peru hat die höchste Covid-19-Sterblichkeitsrate der Welt mit mehr als zwei Millionen Fällen und 190.000 Todesfällen. Schwester Benjamine erzählt uns: „Aufgrund der Pandemie befinden sich die Frauen in einer sehr schwierigen Situation. Deshalb versorgen wir sie mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln, und wir nutzen die Gelegenheit, um die Menschen zu sensibilisieren und ihnen zu helfen, sich vor Covid-19 und Menschenhandel zu schützen. In manchen Gemeinden haben wir eine Suppenküche eingerichtet; wir kaufen die Lebensmittel ein, eine Gruppe von Frauen kocht und verteilt das Essen je nach Anzahl der Familienmitglieder.“

Obwohl die Grenzen wegen der Pandemie geschlossen wurden, hat der Menschenhandel zugenommen. Die Menschenhändler nutzen neue Mittel und Wege, um weiterhin potenzielle Opfer  zu täuschen und zu ergreifen, vor allem über das Internet und die sozialen Medien. „Wir haben in letzter Zeit gesehen, dass in den sozialen Medien Werbung gemacht wird, um Menschen dazu zu bringen, in die Vereinigten Staaten oder nach Europa zu gehen, wo sie arbeiten und studieren können. Nicht wenige junge Menschen tappen in diese virtuelle Falle“, fügt Schwester Benjamine hinzu.

Da es für sie aufgrund der Pandemiebeschränkungen schwierig ist, sich im Land zu bewegen, haben Schwester Benjamine und ihre Gruppe eine Online-Schulung für junge Menschen und Lehrer organisiert. „Wir arbeiten mit ihnen zusammen, um ihr Bewusstsein zu schärfen, damit sie keine Arbeitsangebote über das Internet annehmen. Zur Vorbeugung haben wir Videos gedreht, in denen wir über den Menschenhandel, seine Ursachen und die physischen und psychischen Folgen sprechen. Unsere Arbeit hat Wirkung gezeigt, und die Menschen haben begonnen, den Menschenhandel häufiger zu melden. Vor kurzem sagte mir eine junge Frau: „Schwester, ich habe kürzlich ein Arbeitsangebot im Internet gesehen. Ich erinnerte mich an das, was Sie uns gesagt hatten, und schaute nach, ob es stimmte. Zwei Tage später war das Angebot verschwunden. Es war alles gelogen.“

Schwester Benjamine schließt: „Wir sind sehr nah an den Menschen dran und arbeiten mit ihnen zusammen. Wir haben es mit einer gefährdeten Bevölkerungsgruppe zu tun, und wir müssen sie in die Suche nach Lösungen einbeziehen, damit sie Fortschritte machen können. Wenn ich einen Workshop mit jungen Menschen beende, frage ich sie: ‚Was sollen wir jetzt tun? Was werde ich tun, um die Ergebnisse dieses Workshops zu verbreiten?‘ Manchmal möchten sie etwas Bestimmtes tun, wissen aber nicht, wie. Dann frage ich sie nach ihren Ideen, und wir diskutieren sie gemeinsam. Viele Gruppen rufen mich an, um mir von ihren Aktivitäten zu berichten und mich zu ermutigen, meine Arbeit fortzusetzen. Das ist es, was unser Gründer, der heilige Daniel Comboni, letztlich wollte: Führungskräfte ausbilden und die Ortskirche aufbauen“.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar