Kolumbien: Warme Mahlzeiten für 800 Menschen

Medellín ist eine Industriestadt, die zweitgrößte Stadt Kolumbiens, bewohnt von den Paisas, einem unternehmungslustigen Volk, das seinen Traditionen treu bleibt und das bedeutende Schriftsteller wie Héctor Abad hervorgebracht hat.

Ja, viele im Ausland kennen die Stadtals den Ort, an dem der Drogenhändler Pablo Escobar ein riesiges und grausames Drogenimperium aufgebaut hat. Es gibt immer noch zu viele Drogenhändler und Bettler, und in den Alleen und Parks wimmelt es von „Hausierern“, die durch den Drogenkonsum und die verschiedenen Wechselfälle eines manchmal komplizierten und schwierigen Lebens weitgehend heruntergekommen sind.

Ich treffe diese „Straßenbewohner“ zwei- bis dreimal pro Woche in der Kantine, die die katholische Gemeinschaft Emmanuel im Stadtzentrum betreibt. Etwa 90 Freiwillige sind organisiert, um jedem, der kommt, ein warmes Essen zu geben, ohne nach seiner Herkunft, seiner Zugehörigkeit oder seiner Lebensgeschichte zu fragen. Die Freiwilligen agieren wie ein großes Catering-Unternehmen, nur dass sie keinen Pfennig erhalten und eine große Portion Zuneigung, Respekt und Würde hinzufügen, in einfacher Verbindung mit einer tiefen spirituellen Erfahrung der freudigen Identifikation der Armen mit dem Jesus des Evangeliums.

Wie durch ein Wunder wird jeden Tag eine warme Mahlzeit für etwa 800 Menschen, Männer und Frauen, Kinder und ältere Menschen, serviert, von denen die meisten allein sind, auch wenn es an Familien nicht mangelt, insbesondere an venezolanischen Emigranten, die vor der großen Krise in ihrem Land nach Kolumbien geflohen sind. Unter den älteren Menschen gibt es einige, die allein, aber in Würde leben und in den Speisesaal kommen, wie man in ein Restaurant geht, aber ohne zu bezahlen. Die Erniedrigung durch Drogen und andere Süchte ist in den Gesichtern und im Verhalten der jungen Menschen zu sehen.

Alles findet in einer Atmosphäre der Gelassenheit und Würde statt. Wir bedienen sie schnell und respektvoll, und sobald sie mit dem Essen fertig sind, gehen sie wieder, um die nächsten hundert Personen hereinzulassen, so groß ist die Kapazität des Raums. Ich gehe, wann immer ich kann, um Kartoffeln zu schälen, Essen auszuliefern oder für etwa zwei Stunden zu putzen.

Diese Erfahrung hält mich jung und stärkt mich in meiner missionarischen Berufung. Als Priester bin ich oft gebeten worden, den Dienst des Wortes auszuüben. In meiner Erfahrung habe ich verstanden, dass die Menschen viel Zuhören und aufrichtige und wertvolle Worte brauchen, die aufklären, trösten, vergeben und ermutigen. Wie die Bibel sagt: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“. Die Freiwilligen selbst bitten mich häufig darum, ihnen einen Moment zuzuhören oder ihnen ein Wort zu sagen, das ihnen hilft, ihre persönliche Situation zu klären.

Hier habe ich die Gelegenheit, das Wort mit einer sehr konkreten Handlung zu begleiten: dem Verteilen eines Tellers mit warmen Speisen. Robinson, der Koordinator dieser Gruppe, erzählt mir, dass sie ihn manchmal dafür kritisieren, dass er den Menschen nicht hilft, sich zu ändern. Und das stimmt auch. Aber zumindest erhalten diese 800 Menschen nicht nur einen Teller mit warmem Essen, sondern auch eine Geste der Brüderlichkeit und des Respekts.

Inzwischen lebe ich in meinem Haus mit einer Gruppe junger Kolumbianer zusammen, die Missionare werden wollen. Es sind bewusste, reife und großzügige junge Menschen, die mit Begeisterung und Glauben studieren und sich auf die Mission vorbereiten. Die Gemeinschaft Emmanuel und die „Straßenbewohner“ geben mir das Gefühl, wieder jung zu sein, im Dienst einer bescheidenen, kleinen, aber schönen Mission.

Pater Antonio Villarino, mccj

Please follow and like us:
error
fb-share-icon