Pater Francesco Pierli: Dreißig Jahre großartiger Einsatz am Tangaza College

Für mich ist Pater Francesco Pierli ein Mann mit einem Verstand, der über den Tellerrand hinausschaut. Er ist ein Missionar mit einem großherzigen Herzen, das über die Grenzen hinaus liebt. Er ist ein Priester mit einer universellen Seele – ein Mahatma!

In dieser Betrachtung möchte ich seine Beiträge zur Geschichte des Tangaza College aufzählen, dem ich einige Jahre lang dienen durfte. Dabei zeichne ich ein Bild von Pater Francesco als meinem Vorbild, das mit einem großherzigen Herzen ausgestattet ist.

Die Ursprünge des ISMM

Die Geschichte des Instituts für Sozialdienst in der Mission (ISMM) beginnt mit einem großen Visionär, Pater Francesco Pierli. Pater Francesco hatte seine Amtszeit als Generaloberer der Comboni-Missionare im Jahr 1991 beendet. Im folgenden Jahr kam er an das Tangaza College und begann, Missionswissenschaft zu unterrichten. Zu diesem Zeitpunkt war das Tangaza Centre for Religious (TCR), wie es genannt wurde, im Wesentlichen ein Seminar für die theologische Ausbildung zukünftiger Priester, die missionarischen Ordensgemeinschaften angehören. Im Jahr 1993 bot das TCR den De La Salle-Brüdern jedoch Raum, um einen an die St. Mary’s University in Minnesota, USA, angegliederten Studiengang zu beginnen. Auch die Maryknoll-Missionare boten ein Sommerprogramm in Afrikastudien an. Tangaza engagierte sich für diese Programme nur äußerlich und stellte lediglich seine Räumlichkeiten zur Verfügung.

Pater Francesco forderte Tangaza jedoch auf, sich für die Vorbereitung von Laien – Frauen und Männern – auf den Dienst in Afrika einzusetzen. Dies war eine direkte Anregung von der ersten Sonderversammlung der Bischöfe für Afrika, die vom 10. April bis 8. Mai 1994 in Rom stattfand, mit dem Thema „Die Kirche in Afrika und ihre Mission zur Evangelisierung bis zum Jahr 2000: ‚Ihr sollt meine Zeugen sein‘ (Apg 1,8)“. Pater Francesco war Mitglied des Expertenteams, das in Rom dabei war und an den laufenden Überlegungen während der Synode mitwirkte. Auf diese Weise wurde nicht nur der Vorschlag des ISMM vom Kuratorium angenommen, sondern auch die Ausrichtung von TCR in Richtung eines Universitätskollegs verändert, das neben Theologie und Spiritualität auch akademische Programme in den Bereichen Bildung und Sozialwissenschaften anbietet. Der Diplomstudiengang für Sozialarbeit wurde im August 1994 mit elf Studenten (Frauen und Männer) eingeführt. Im November 1995 wurde das ISMM vom Tangaza Board of Governors als integraler Bestandteil des Tangaza College genehmigt. Ja, Pater Francesco hat Tangaza immer herausgefordert, über seine Komfortzone hinauszugehen!

Bachelor-Abschluss in Sozialer Arbeit

Der erste Studiengang am Tangaza College, der von der damaligen Kommission für Hochschulbildung in Kenia über den Senat der Katholischen Universität von Ostafrika (CUEA) genehmigt wurde, war der Bachelor in Sozialer Arbeit. Die Schleuse war geöffnet worden! Der kühne Traum von Pater Francesco Pierli inspirierte die Gründung weiterer Institute in Tangaza, darunter das Institut für soziale Kommunikation und das Institut für Spiritualität und religiöse Bildung (die eigentlich aus früheren theologischen Abteilungen hervorgingen) sowie das Institut für Jugendstudien (eine Initiative der Salesianer Don Boscos und der Salesianerinnen).

„Social Ministry“ klingt sehr „kirchlich“, und es sollte mit dem Ziel des Tangaza College übereinstimmen: „Ethisch dienende Führungskräfte für die Kirche und die Gesellschaft in einem Umfeld der Freiheit und Verantwortung vorzubereiten“. Nichtsdestotrotz wurde es bald bei der Polizeiverwaltung und der Kenya Defence Force beliebt, die Studenten zu den Kursen im Bereich Soziale Arbeit schickten. Unter diesen neuen Studenten in Tangaza befanden sich mehrere muslimische Frauen und Männer, von denen einige später angesehene Mitglieder der Streitkräfte in Kenia wurden.

Da sich das ISMM stets für die ganze Welt öffnet, wurde 2010 ein weiterer Bachelor-Studiengang von der Kommission für Hochschulbildung genehmigt: der Bachelor of Arts in Sustainable Human Development. All diese wissenschaftlichen akademischen Programme sind von der Soziallehre der Kirche geprägt und wurden zunächst durch die Methodik „Sehen-Richten-Handeln“ und später durch den Pastoralen Zyklus operationalisiert: Einführung, soziale Analyse, theologische Reflexion, Aktion und Feier.

Postgraduierten-Programme

Nichts konnte die Träume von Pater Pierli jemals aufhalten. Er führte einen Masterstudiengang in Sozialer Arbeit ein, das erste Postgraduiertenprogramm in Tangaza. Das war im Jahr 2009, dem Jahr der Zweiten Sonderversammlung der Bischöfe für Afrika. Fast ein Jahrzehnt später, im Jahr 2018, wurde ein weiterer Masterstudiengang von der Kommission genehmigt, diesmal mit dem Titel Master of Arts in Social Transformation.

Auch hier war das ISMM das erste, die ein Promotionsstudienprogramm in Tangaza einführte. Die erste Gruppe von Doktoranden wurde im August 2014 unter der Leitung von Prof. Robert White aufgenommen, einem erfahrenen jesuitischen Akademiker, der von Pater Francesco für das Institut gewonnen wurde und der ihm seine Mitarbeit bei der Umsetzung des Doktorandenprogramms anbot. Das Programm wurde 2018 von der Kommission für Hochschulbildung genehmigt, mit sechs Spezialisierungen: soziales Unternehmertum, Management, Governance, nachhaltige Entwicklung, Frieden und Sicherheit, Pastoraler Dienst.

In diesen Träumen wurde Pater Francesco von einem großen Team von Personen unterstützt, darunter seine eigenen Mitbrüder, die das ISMM als Direktoren geleitet haben: Bruder Albert Parise und jetzt Bruder Jonas Dzinekou Yawovi. Francesco hat ein sehr integratives Herz – jeder war willkommen, an seinen Träumen teilzuhaben, Ordensleute, Laien, Frauen, Männer, jung oder alt.

Master of Business Administration (MBA) in sozialem Unternehmertum

Nach zweijährigen Verhandlungen zwischen dem Tangaza College/ISMM und der Katholischen Universität Mailand/ALTIS (italienisch: Alta Scuola Impresa e Società) wurde 2010 eine Absichtserklärung unterzeichnet, die es dem ISMM ermöglichte, ab Januar 2011 einen von der Katholischen Universität Mailand akkreditierten MBA in Social Entrepreneurship anzubieten.

An diesem Punkt in der Geschichte des ISMM ist es wichtig, die Rolle von Papst Benedikt XVI. bei der Zweiten Sonderversammlung der Bischöfe für Afrika, die kurz bevorstand, zu würdigen. Es ist bekannt, dass Papst Benedikt die Universität Mailand ermutigt hat, etwas Konkretes in Afrika und für Afrika zu unternehmen.

Fünf Jahre lang arbeiteten die beiden akademischen Einrichtungen zusammen und passten den Master in Business Administration an den afrikanischen Kontext an. Um dieses Experiment in anderen afrikanischen Ländern zu starten, wurde E4Impact (Enterpreneurship for Impact) gegründet und ins Leben gerufen. Diese Einrichtung verbindet Akademiker und soziales Unternehmertum, um einige der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Derzeit arbeitet das Projekt mit Universitäten in acht afrikanischen Ländern (Kenia, Ghana, Sierra Leone, Uganda, Elfenbeinküste, Senegal und Äthiopien) zusammen und bietet einen Master of Business Administration (MBA) in sozialem Unternehmertum an (http://e4impact.org/). Interessant ist auch die Tatsache, dass der offizielle Name „E4Impact“ in einem der MBA-Kurse am Institut in Tangaza entstand!

Aus heutiger Sicht betreiben Ordensgemeinschaften mehrere gemeinnützige Sozialunternehmen. Die Mitglieder, die diese Initiativen leiten, haben oft ein hohes Maß an Engagement, aber ein geringes Maß an Kompetenz. Das MBA-Programm für soziales Unternehmertum ist ein praktischer Weg, ihre Kompetenz zu erhöhen, um ihre Effizienz im Dienst zu verbessern. Schon bald wurde das Programm bei Ordensleuten und Laienstudenten beliebt. Das Programm selbst und andere Initiativen wie die Gründung von SESOK (Social Enterprises Society of Kenya) durch die Alumni, die Konferenzen und das Accelerator-Programm haben dazu beigetragen, das Image von Tangaza als zeitgemäßen Ansatz zu verändern.

Netzwerke und Gemeinschaftsdienste

Neben der Beziehung zu E4Impact, die eine globale Allianz gebildet hat, hat das ISMM der Tangaza-Gemeinschaft verschiedene Möglichkeiten der Vernetzung und Verknüpfung eröffnet. Um die Vernetzung des ISMM technisch zu unterstützen. Das Social Ministry Research Network Centre (SOMIRENEC) wurde 1999 von Pater Franceso gegründet. Dieses Netzwerkzentrum ist inzwischen eine unabhängige Struktur, eine NRO, die nur von afrikanischem Personal geleitet wird.

Gemeinsam mit diesen Netzwerken hat das ISMM die Akademiker buchstäblich auf die Straße gebracht. Seit 2012 werden, auch dank der harten Arbeit von Bruder Parise, Diplomkurse an der „Universität Mtaani“ in den informellen Siedlungen von Huruma, am Rande von Nairobi, angeboten. Zuvor war ein ähnliches Programm am Christ the King National Seminary in Nyeri gestartet worden. Ziel dieser Programme war es, das Konzept und den Ansatz der Sozialen Arbeit an der Basis zu verbreiten.

Sozialer Wandel an der Basis muss auch durch Lobbyarbeit auf den Ebenen der Regierungsführung und der Politikgestaltung erreicht werden. In diesem Sinne initiierte Pater Francesco ein Seelsorgeprogramm für die katholischen Mitglieder des kenianischen Parlaments, die so genannte Catholic Members of Parliament Spiritual Support Initiative (CAMPSSI).

Insgesamt war das Institut für Sozialdienst in der Mission, das sich inzwischen in Institut für Soziale Transformation umbenannt hat, ein Trendsetter am Tangaza University College. Im Mittelpunkt dieser Entwicklungen steht ein Mann mit einem Herzen – einem großherzigen Herzen – der „Trendsetter“ Pater Francesco.

Pater Francesco, der Mahatma!

Ich hatte das Privileg, einen viel zitierten Artikel über den sozialen Wandel mit zu verfassen, in dem wir den sozialen Wandel als eine Reihe von Prozessen definierten, in denen Einzelpersonen und Gruppen von Menschen einen groß angelegten sozialen Wandel herbeiführen, mit dem Ziel, die Lebensqualität zu verbessern“. Pater Franceso war ein unnachahmlicher Akteur des sozialen Wandels innerhalb des Tangaza College, und durch seine Initiative in und um Tangaza war er ein Akteur des epochalen Wandels in Nairobi und darüber hinaus.

Pater Francesco hat dazu beigetragen, den Traum des heiligen Daniel Comboni für Afrika zu verwirklichen. Er befähigte die Afrikaner, Afrika zu verjüngen!

Neben dieser sozialen Wirkung wird Pater Francesco vor allem für seine Liebe und sein Mitgefühl in Erinnerung bleiben, die sich auf das Leben zahlreicher Einzelpersonen, Familien und Gemeinschaften ausgewirkt haben. Er ist ein Mann der Inklusion, ein Mann, der offen ist für neue Ideen, ein Mann, der offen ist für Menschen jeder Art, für Menschen mit jeglichen Fähigkeiten, wobei er den Ärmsten und Menschen mit Behinderungen besondere Aufmerksamkeit schenkt. Es ist ihm auch gelungen, in Tangaza ein Büro für die Integration von Behinderten einzurichten. Er ist ein „planetarischer“ Weltbürger, dessen Jünger nun auch auf anderen Kontinenten „Soziale Transformation“ betreiben.

Für mich persönlich, der ich selbst Missionar bin, ist Pater Francesco ein Vorbild – im Träumen, im Zusammenbringen von Menschen um den Traum herum, von Frauen und Männern aller Ethnien und Religionen, und im Sicherstellen der Kontinuität des Traums. Und vor allem, er tut dies alles mit einem tiefen Mitgefühl für alle. Mitgefühl wird die Lebensqualität für alle sichern. Für mich ist Pater Francesco eine große Seele – ein wahrer Mahatma!                                                                                            

Sahaya G. Selvam, SDB

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar