Pater Joseph Bragotti: Ein Leben lang im Dienst

Am St. Patrick’s Day, dem 17. März, feierte ich den 59. Jahrestag meiner Priesterweihe als Comboni-Missionar. Gerne denke ich an einige meiner frühen Meilensteine zurück. Damals war eine Menge los, und ich war mittendrin. Tolle Erinnerungen. Im Vergleich dazu war mein 59. sehr ruhig und auf das Wesentliche reduziert.

Auf der Habenseite: Ich lebe noch und schreibe den nächsten Eintrag für meinen Blog, ich mache immer noch ein paar Dinge wie Übersetzungen, ich halte die Augen offen nach wertvollen Missionsgegenständen, die unser Museum bereichern können, ich stöbere gelegentlich in unseren Fotoarchiven, ich schreibe. Auf der Passivseite: ich bin auf Sauerstoff angewiesen, der das ergänzt, was meine Lungen nicht mehr vollständig leisten können, mein Energielevel ist die meiste Zeit sehr niedrig, meine beiden alten künstlichen Hüftgelenke geben den Geist auf, und mein Gehör lässt zu wünschen übrig. Dieses Jahr werde ich, so Gott will, 84 Jahre alt. Wegen meiner derzeitigen Einschränkungen bin ich schon seit Monaten nicht mehr Auto gefahren (mein Auto wurde verkauft). Stattdessen fahre ich mit einem dreirädrigen, Ferrari-roten kleinen Elektrodings unbekümmert durch unsere langen Flure und geräumigen Büros.

Ich bin nicht mehr in der Lage, in der Öffentlichkeit Dienst zu tun. Ich hätte auch nicht die Kraft dazu. Aber von meinem Standpunkt aus betrachte ich, was das derzeitige Hauptthema der Mission zu sein scheint: Ministerialität nennt man das. Es ist ein weiteres Wort, das uns von wortreichen, lateinisch sprechenden Theologen aufgedrängt wird, und es ist so definiert (ich habe es gegoogelt): „Substantiv, selten. Die Eigenschaft oder Tatsache, ein Amt zu bekleiden; Minister als Ganzes oder als Klasse“. Ist das etwas Neues? Haben wir gerade wieder heißes Wasser entdeckt?

Ausgebildet für den Dienst

Bin ich schon seit 59 Jahren im Dienst und habe es nicht gewusst? Oder wurde ich im Alter von elf Jahren damit vertraut gemacht, als ich im Mailand der Nachkriegszeit aufwuchs und den jungen Priester in der Gemeinde vergötterte, der uns beibrachte, zu beten, zu spielen, nachzudenken und uns als „kleine Apostel“, wie er sagte, zu verhalten. Sein Geist des Dienstes an uns war ansteckend. Im Grunde wurde ich gerade deswegen Priester. Ich wollte so dienen wie er.

Im Alter von vierzehn Jahren trat ich in das Priesterseminar von Mailand ein. Ich wurde für ein Leben des Dienstes an den Menschen in einer Ortskirche mit einer tausendjährigen Tradition ausgebildet, die auf den heiligen Ambrosius und die ambrosianische Kirche zurückgeht, gestärkt durch den heiligen Karl und die Gegenreformation, den christlichen Humanismus späterer Jahrhunderte, die Vorreiterrolle der örtlichen Erzbischöfe im frühen zwanzigsten Jahrhundert im Bereich des sozialen Engagements und der Gewerkschaften. Dazu gehörten auch die Pontifikate von Pius XI. aus Mailand und meinem Ortsbischof in den 1950er Jahren, dem späteren Papst Paul VI. Ich dachte, ich hätte alles.

Dienst als Mission

Doch im Alter von 19 Jahren war der Sauerteig für mein Hineinwachsen in den Dienst noch nicht vorhanden. In meiner Heimatgemeinde und im Seminar waren wir im Laufe der Jahre ständig mit Missionaren und ihrem Dienst über alle Grenzen hinweg konfrontiert worden. Durch eine Aneinanderkettung von Umständen hatten eine große missionarische Persönlichkeit und das aufregende, lohnenswerte Leben seiner Anhänger meine Gedanken, Träume und Bestrebungen vereinnahmt. Daniel Comboni, der Apostel Zentralafrikas, seine leidenschaftliche Liebe zu Afrika und die „tausend Leben“, die in seine Fußstapfen traten, hatten mich erobert. Im Oktober 1956 war ich bereit, alles, was ich kannte und für selbstverständlich hielt, hinter mir zu lassen, und ich trat in das Noviziat der Comboni-Missionare in Italien ein. Im September 1957 wurde ich in die Vereinigten Staaten versetzt, und im Jahr 1962 wurde ich zum Missionspriester der Comboni-Missionare geweiht. Das bedeutete, dass das Dienen, der Dienst am Nächsten und die Selbsthingabe (jetzt nennen wir es Ministerialität!) durch Gottes barmherzige Gnade zu mir gehörten und über alle Grenzen hinweg ein ganzes Leben lang praktiziert werden sollten.

Berufung gegenüber Beauftragung

Es lohnt sich, den Unterschied zu kennen zwischen der Berufung zum Dienst und den Aufgaben, die man zur Erfüllung dieser Berufung erledigt. Jobs ändern sich und enden sogar mit der Zeit und dem Ort, der Dienst und das Dienen ändern sich nie und enden nie… es ist das, was man ist und wozu man bestimmt ist.

Also, Jobs oder Aufgaben sind gekommen und gegangen. Ich begann mit der Berufungspastoral für unsere Seminare und stürzte mich dann in die pastorale Arbeit in Ostafrika. Ich verbrachte Jahre damit, Gelder und Projekte bereitzustellen und mich in der Öffentlichkeit für die Mission einzusetzen. Einen großen Teil meines Lebens widmete ich dem geschriebenen Wort: Ich berichtete aus den Vereinigten Staaten, aus Rom und aus aller Welt, redigierte Publikationen für christliche Führungskräfte, schrieb als Ghostwriter für Bischöfe und berichtete der Welt von den Freuden und Sorgen der Kirche und ihrer Menschen in vielen Krisengebieten. Im Alter von siebzig Jahren wagte ich den Schritt aus meiner Komfortzone heraus und landete in San Luis Petén, Guatemalas abgelegener, amazonasähnlicher Grenzregion. Dort hatte ich das Vergnügen, von einer lebendigen Ortskirche aufgenommen zu werden, die von engagierten Laien lebt. Das war ein großes Geschenk.

Die Jahre waren voller Aufträge, aber die definieren eine Person nicht. Nach Jahren des Hineinwachsens in ein Leben des Dienens und 59 Jahren als Comboni-Missionspriester, was sehe ich Begriffsbestimmung des Dienstes?

Egal, wo ich war, habe ich versucht, zu dienen, indem ich die Eucharistie angeboten, gefeiert, erklärt und hervorgehoben habe. Ich habe es mit den Maya getan, die nach Jahrzehnten ohne das Brot des Lebens ausgehungert waren, ich habe die Messe im Schatten tropischer Bäume in Ostafrika gefeiert und ein portugiesisches Messbuch benutzt, um in China zu konzelebrieren, ich habe jeden Teil der Messe erklärt, wann immer es nötig war, ich habe mich gefreut, wenn ich sah, wie die Menschen das Geschenk aller Geschenke zu schätzen wussten.

Ein weiteres ständiges Anliegen in meinem Dienst war die Erläuterung des lebendigen Wortes Gottes. Ich habe meine Predigten gerne auf dem menschlichen Hintergrund aufgebaut und versucht, die manchmal recht geheimnisvolle Sprache in eine alltägliche, für normale Menschen verständliche Sprache zu übersetzen. In meiner Katechese war nie Platz für Maria und Jesus als blond und blauäugig. Ich habe mir Maria in Kana nie als Ehrengast vorgestellt, sondern eher als eine Frau, die in einem dunklen Kleid und mit einer Strähne grauen Haares aus der Küche kommt, um ihren Sohn daran zu erinnern, dass er irgendetwas tun muss.

Drittens bestand mein Dienst darin, das Wesentliche der Präsenz der Kirche durch Predigten, Berichte und Fotografien über die Mission bekannt zu machen. Es war Combonis leidenschaftliche Liebe dazu, die mich als jungen Menschen eroberte. Und ich tat es mit besonderer Begeisterung, wenn ich die Jugend Europas, Amerikas und Afrikas auf jede erdenkliche Art ansprach, herausforderte, begeisterte und anleitete.

Mein Dienst heute

Also, Pater Joe, sind Sie im Ruhestand? Bin ich im Ruhestand? Ist das nicht das Modewort unter Priestern heutzutage? Nun, ja und nein. Ich habe mich von vielen Dingen zurückgezogen, die ich bisher getan habe. Aber ich bin immer noch Comboni-Priestermissionar, und das ist nichts, wovon man sich zurückzieht. Das bin ich. Die Berufung zum Dienst kann man nicht einfach wegwerfen, sondern man muss sie beibehalten.

Das waren und sind die drei Grundpfeiler meines Comboni-Missionspriestertums. War es immer einfach? Nein! War es möglich? Natürlich, mit Gottes Hilfe und der Bereitschaft, Risiken einzugehen und niemals aufzugeben. War es das wert? Ja!

Diene ich heute? Ja, das tue ich. Ein Überlebender zu sein ist Gottes Belohnung für diejenigen, die alles riskieren: eine Geschichte mit vielen Beulen, aber ohne Reue. Ich habe eine hoffnungsvolle Geschichte zu erzählen. Eine gute Freundin ermutigte mich an einem Tag, der aufgrund körperlichen Einschränkungen hätte ein dunkler Tag sein können. „Joseph“, sagte sie, „vergiss nicht, dass deine Gegenwart hier bei uns deinen Freunden, Mitbrüdern, Besuchern und zufälligen Bekannten die Möglichkeit gibt, freundlich zu sein, zu helfen, zur Seite zu stehen, das zu tun, wozu Priester aufgrund ihrer gottgegebenen Berufung für andere berufen sind. Für einige mag deine Hilfsbedürftigkeit eine Beeinträchtigung sein. Der überwältigenden Mehrheit deiner Nächsten gibst du täglich die Gelegenheit, Gutes zu tun.

Ich bin so gesegnet.

Und so soll es auch sein. Es macht bescheiden und ist auch lebensspendend, wenn man die Möglichkeit hat, andere zu befähigen, Gutes zu tun und zu dienen. Möge der Herr mir die Kraft geben, das zu tun.

Ein Priester. Ein Priestermissionar. Ein Comboni-Priestermissionar. Für immer.

Pater Joseph Bragotti

Please follow and like us:
error
fb-share-icon