Uganda: Seligsprechung von Comboni-Missionar Pater Giuseppe Ambrosoli

Ein „barmherziger Samariter“ mit einem unverwechselbaren Lächeln, der im Norden Ugandas eine unauslöschliche Seite des „Evangeliums der Nächstenliebe“ zu schreiben vermochte. Dies ist das Porträt von Pater Giuseppe Ambrosoli, dem Comboni-Missionar und Arzt, der am Sonntag, dem 20. November, in Kalongo, einem Dorf in der Erzdiözese Gulu, seliggesprochen wurde. 31 Jahre lang lebte er dort sein Apostolat und verwandelte eine kleine, von Comboni-Missionsschwestern eröffnete Krankenstation in ein Krankenhaus, das für die ganze Region einen Bezugspunkt darstellte. Der Apostolische Nuntius in Uganda, Erzbischof Luigi Bianco, leitete den Seligsprechungsritus, an dem rund 20.000 Menschen mit Freude und Jubel teilnahmen. Ihm fiel die Ehre zu, das apostolische Schreiben von Papst Franziskus zu verlesen, mit dem Pater Ambrosoli seliggesprochen wurde: Der Heilige Vater gewährt, dass „der ehrwürdige Diener Gottes Giuseppe Ambrosoli, Arzt und Priester, der sich wie ein barmherziger Samariter unermüdlich zum Nächsten der Bedürftigen gemacht hat, um ihre Wunden an Leib und Seele zu heilen, von nun an selig genannt und jedes Jahr am 28. Juli gefeiert werden kann“.

Von Como nach Kalongo

Giuseppe Ambrosoli wurde am 25. Juli 1923 in Ronago in der Provinz Como als siebter Sohn von Giovanni Battista Ambrosoli, dem Gründer des berühmten gleichnamigen Unternehmens „Ambrosoli Honig“, geboren. Es war eine wohlhabende, aber offene und großzügige Familie, in der der junge Giuseppe die Solidarität mit allen lernte. Den Beweis dafür lieferte er schon in jungen Jahren, als er sich im Alter von knapp über achtzehn Jahren verpflichtete, Juden über die Schweizer Grenze zu helfen, die nur wenige hundert Meter von seinem Geburtshaus entfernt war. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schrieb er sich für das Medizinstudium ein, das er 1949 abschloss. In diesen Jahren der beruflichen Ausbildung und der pastoralen Arbeit innerhalb der Katholischen Aktion reifte Giuseppes Berufung, bis er sich entschloss, in die Kongregation der Comboni-Missionare einzutreten, mit dem festen Entschluss, als Arzt in Afrika zu arbeiten.

Hier verbrachte er 31 Jahre, in denen er sich durch seine Menschlichkeit und Professionalität auszeichnete. Bis in die 1980er Jahre, als sich sein Gesundheitszustand zu verschlechtern begann. „In jenen Jahren“, erklärt Postulator Pater Arnaldo Baritussio, „tobte im Land der Acholi ein gewalttätiger bewaffneter Konflikt. Bis zum Epilog von 1987, als der Befehl kam, die Mission zu verlassen und das Krankenhaus aufzugeben. Seine Worte an die anderen Missionare lauteten damals: ‚Habt Mut, dies ist der Moment, um zu verstehen, warum wir hierher gekommen sind‘. Ambrosoli war gezwungen, das Krankenhaus, dem er sein ganzes Leben gewidmet hatte, zu verlassen. Einige Monate später, am Freitag, dem 27. März 1987, verschlechterte sich der Zustand seiner Nieren weiter. Als er starb, flüsterte er seinen Mitbrüdern zu: ‚Herr, dein Wille geschehe immer‘.“

Die beiden Altäre

„Es wäre falsch“, erinnerte Nuntius Bianco in seiner Predigt, „Pater Ambrosoli nur als einen Mann der Tat zu betrachten. Tatsächlich fand er seine Kraft im Gebet und in der Eucharistie“. Für Pater Ambrosoli, so fügte er hinzu, „gab es in Kalongo zwei Altäre: den Altar der Eucharistie und den Operationstisch, so wie es seine beiden Hände waren, die die Hostie hielten und einem Kranken, der Pflege brauchte, mit derselben Ehrfurcht und demselben Respekt beistanden“.

Sein Motto, das auf den T-Shirts von Hunderten von Gläubigen, die bei der Seligsprechung anwesend waren, aufgedruckt war, lautete: „Gott ist Liebe, und ich bin sein Diener für die Menschen, die leiden“.

Eine Brücke zwischen Afrika und Italien

Für den Postulator Baritussio hat Pater Ambrosoli „die Menschen so sehr geliebt, dass er als einer von ihnen akzeptiert wurde“. Eine Eigenschaft, die auch der ugandische Präsident Yoweri Museveni, in seiner Rede der bei der Seligsprechung hervorhob. „Der selige Ambrosoli ist ebenso Europäer wie Ugander“, sagte er. Auch die Diözese Como unterstrich diese vielfältige Zugehörigkeit, indem die Medien der Diözese live über den Ritus berichteten, während Kardinal Oscar Cantoni am Nachmittag eine Dankesmesse in der Kathedrale zelebrierte. „Heute, am Christkönigsfest“, erklärte der Kardinal, „ist ein Tag der großen Freude und des Trostes in der ganzen Kirche, in der ganzen Welt, weil wir auf unseren Pater Giuseppe Ambrosoli als vorbildliches Modell eines Jüngers Jesu hingewiesen haben. Die Kirche hat in ihm eine bedeutende Form des christlichen Lebens gesehen, mit der sich jeder Christ identifizieren kann, um ein authentischer Zeuge des Evangeliums zu werden“.

Der Same, der stirbt, trägt Früchte.

Sein Leben, das er Afrika geschenkt hat, ist wie ein Same, der in die Erde gefallen ist und Früchte trägt. Dies ist nicht nur dem nach Pater Ambrosoli benannten Krankenhaus und der Hebammenschule zu verdanken, die mit Unterstützung der Ambrosoli-Stiftung ihre wertvolle Arbeit fortsetzen, sondern auch dem Keim der Versöhnung, den diese Persönlichkeit zu legen vermochte. Wie könnten wir Lucia Lomokol vergessen, die junge Mutter, die am 25. Oktober 2008 im Krankenhaus von Matany in Karamoja durch die Fürsprache des Missionars auf wundersame Weise geheilt wurde (ein Wunder, das die Tür zur Seligsprechung öffnete) –eine Frau vom Volk der Karamoja, das seit jeher im Konflikt mit den Acholi in der Kalongo-Region lebt. „Das Kalongo-Krankenhaus und die Hebammenschule“, schloss Nuntius Bianco, „waren sein Leben und sind sein Denkmal und sein Vermächtnis. Dieses Erbe muss unter Mitwirkung aller fortgeführt und ausgebaut werden“.

Michele Luppi, aus Kalongo (Uganda) – SIR

Hier sehen Sie ein Video von den Feierlichkeiten in Kalongo.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon