Vor dem Papstbesuch im Südsudan

Der apostolische Nuntius im Südsudan, Erzbischof Hubertus van Megen, hat das Volk Gottes in dem ost- und zentralafrikanischen Land aufgerufen, sich für einen dauerhaften Frieden im Land einzusetzen, während sie auf die Durchführung des verschobenen Besuchs warten. In einer Rede im Dr. John Garang Mausoleum am Donnerstag, den 7. Juli, sagte der Vertreter des Heiligen Vaters im Südsudan, der Besuch von Pietro Kardinal Parolin sei ein großer Schritt zur Konsolidierung des Friedens im Südsudan. „Es ist an der Zeit, dass wir vorankommen und einen Schritt in Richtung Frieden machen“, sagte Erzbischof van Megen und fügte hinzu: „Der Heilige Vater gibt uns diese Aufgabe, bevor er kommt.“

„Es ist Zeit für uns, daran zu arbeiten, bevor der Papst kommt. Lasst uns die Dinge vorantreiben, denn er hat uns noch ein paar Monate Zeit gegeben“, sagte Erzbischof van Megen. In einer Erklärung vom 10. Juni hatte der Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, die Verschiebung der Pastoralreise von Papst Franziskus in zwei afrikanische Länder bekanntgegeben, die am 2. Juli in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo (DRC), beginnen und am 7. Juli in Juba, der Hauptstadt des Südsudan, enden sollte.

Matteo Bruno sagte, dass die Ärzte von Papst Franziskus darum gebeten hätten, den Pastoralbesuch in Afrika zu verschieben, und dass die Reise „auf ein späteres, noch zu bestimmendes Datum“ verschoben werde. Seitdem hat der Heilige Vater wiederholt seinen Wunsch bekräftigt, seine dritte Reise nach Afrika durchzuführen. Am 12. Juni sagte Papst Franziskus, er bete dafür, seine apostolische Reise in die Demokratische Republik Kongo und den Besuch im Südsudan „so bald wie möglich“ antreten zu können.

In seiner Ansprache nach dem Angelus für die Pilger, die sich am Dreifaltigkeitssonntag auf dem Petersplatz versammelt hatten, hatte Papst Franziskus sich bei den Behörden der beiden afrikanischen Länder dafür entschuldigt, dass er die sechstägige Reise verschieben musste. Zu Beginn seiner Audienz mit Mitgliedern der Missionare von Afrika (Weiße Väter) in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes am 13. Juni bekräftigte der Heilige Vater seine Absicht, seinen dritten Besuch in Afrika zu verschieben. Der 85-jährige Papst sagte den Delegierten der Afrikamissionare: „In meinem Alter ist es in der Tat nicht so einfach, eine Missionsreise zu unternehmen! Aber Ihre Gebete und Ihr Beispiel geben mir Mut, und ich bin zuversichtlich, dass ich diese Völker, die ich im Herzen trage, besuchen kann.“

In seiner Ansprache in Juba während der Veranstaltung am 7. Juli forderte der Vertreter des Heiligen Vaters im Südsudan das Volk Gottes in der ost- und zentralafrikanischen Nation auf, bis zu dem Zeitpunkt, an dem Papst Franziskus seinen verschobenen Besuch wahrnimmt, einige konkrete „politische Fortschritte“ zu machen. „Wir sollten nicht nur Dinge tun, die für den Besuch des Heiligen Vaters bereit sind, sondern wir müssen ihm wirklich etwas in Form von politischen Fortschritten bieten und in der Lage sein, dem Heiligen Vater zu sagen, dass wir Frieden in diesem Land geschlossen haben“, sagte der Erzbischof aus Nairobi weiter. Einige Anzeichen für Fortschritte auf dem Weg zu dauerhaftem Frieden zu haben, sei eine Aufgabe für uns alle, nicht nur für die Anführer dieses Landes, sondern für jeden einzelnen von uns, weil wir alle die Verantwortung haben, Frieden in unsere Familien, Gemeinden und in unser geliebtes Land zu bringen“, sagte er.

Der Apostolische Nuntius, der den Heiligen Vater auch in Kenia vertritt, erzählte von seiner jüngsten Begegnung mit dem Heiligen Vater in Rom: „Wissen Sie, es ist genau eine Woche her, dass ich in Rom war und ein Treffen mit Papst Franziskus hatte und wir über den Südsudan gesprochen haben und darüber, was zu tun ist, nachdem er den Besuch verschoben hatte, und es gab eine klare Botschaft von ihm: Monsignore Bert, ich werde kommen.“ Erzbischof van Megen sagte, der Heilige Vater habe ihm gesagt: „Ich habe den Menschen im Südsudan mein Wort gegeben, dass ich bald kommen werde.“

„Der Heilige Vater hat Kardinal Parolin als seinen Boten geschickt, weil er sich wie Johannes der Täufer fühlt; Sie wissen, dass Johannes der Täufer ankündigte, dass der Messias kommen wird, und er kündigt es an, weil er derjenige ist, der die Wege bereitet,“ sagte der Nuntius am 5. Juli.

Patrick Juma Wani , ACI Afrika

Please follow and like us:
error
fb-share-icon