Evangelium von heute

17. März, Donnerstag der zweiten Fastenwoche – Zu Lebzeiten habt ihr euer Gutes empfangen und Lazarus sein Böses. – Hl. Patrick

Patrick wurde um 385 im römischen Britannien geboren. Im Alter von sechzehn Jahren wurde er von irischen Piraten nach Irland verschleppt und dort als Sklave verkauft. Nach sechs Jahren entfloh er in seine Heimat, kehrte aber 432 nach Irland zurück und wurde der große Apostel dieses Landes. Trotz großer Schwierigkeiten bekehrte er das ganze Land zum Christentum und teilte es in kirchliche Sprengel ein. Um 444 gründete er den Bischofssitz Armagh bei Belfast. Er starb 461 in Nordirland. Patrick ist der Patron von Irland und Island.

Über den reichen Mann im heutigen Gleichnis wird nichts gesagt, er hat nicht einmal einen Namen, und er ist wahrscheinlich kein schlechter Mensch. Andererseits hat der arme Mann, der vor seiner Tür bettelt, einen Namen: Lazarus.

Der reiche Mann ist zu sehr auf seine eigenen Angelegenheiten konzentriert, um den hungernden Mann vor seinem Haus zu bemerken. Er ist ein Mann, der ganz auf sich selbst konzentriert ist, er ist nicht besonders böse, aber er hat keinen anderen Horizont als seinen eigenen. Den Abgrund, der ihn daran hindert, seinen Vater Abraham zu erreichen, der seinen Lazarus zärtlich umarmt, hat er mit seinen eigenen Händen geschaffen, und nicht einmal Abraham kann diesen Raum füllen.

Auch Gott tut, was er kann… Wenn wir unser Leben immer wieder von den Wegen abbringen, die zur Fülle führen, können wir uns nicht beklagen, dass wir nirgendwo angekommen sind! Hüten wir uns also vor dem Dämon der Gleichgültigkeit, der uns daran hindert, das Gesicht des armen Mannes zu erkennen, der vor unserer Tür bettelt.

In dieser Fastenzeit wollen wir den Abgrund füllen, den wir allzu oft um uns herum schaffen. Seien wir uns der Menschen um uns herum bewusst und seien wir die ersten, die Abrahams Umarmung für jeden Mann und jede Frau werden, die in Einsamkeit leben.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar