3. Mai – Fest der Hl. Apostel Philippus und Jakobus

Joh 14,6-14: Nun bin ich schon so lange bei dir, und du kennst mich nicht, Philippus?

Die Ankündigung der Abreise Jesu beim letzten Abendmahl provoziert die Frage des Petrus: „Herr, wohin gehst du?“. Nachdem Jesus die Verleugnung des Petrus angekündigt hat, tröstet er die Apostel, indem er ihnen sagt, dass er einen Ort für sie bereiten wird, und fügt hinzu: „Um dorthin zu gehen, wohin ich gehe, kennt ihr den Weg“.

Diese Worte Jesu haben im Sinn des Evangelisten einen doppelten Zweck. Sie beziehen sich in erster Linie auf die Lehre Jesu und insbesondere auf das neue Gebot, das den einzuschlagenden Weg anzeigt. Aber sie dienen auch dazu, die Fragen des Thomas zu motivieren, die eine der schönsten Aussagen des Evangeliums hervorrufen werden. Tatsächlich fragt Thomas: „Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst; wie können wir den Weg kennen?”. Jesus antwortet ihm: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Joh 14,5-6).

Die Antwort Jesu offenbart uns noch einmal und in aller Tiefe das Geheimnis seiner Person. Jesus Christus, das menschgewordene Wort, ist der Weg zum Vater. Ein einzigartiger und exklusiver Weg („Niemand geht zum Vater außer durch mich“). Ein persönlicher Weg. Ein Weg, der sich mit dem Zweck identifiziert, weil er die Wahrheit und das Leben ist (St. Thomas von Aquin).

Die Aussage Jesu geht weiter: „Wenn ihr mich kennt, werdet ihr auch den Vater erkennen“. Jesus zu kennen bedeutet, den Vater, die Gottesliebe, zu kennen. Die Apostel kennen den Vater bereits und haben ihn in gewisser Weise im Sohn gesehen, in seiner Gabe der Liebe. Die Frage des Philippus und die Antwort Jesu weisen auf eine so enge Einheit zwischen Vater und Sohn hin, dass sie Worte und Werke des Heils, der Liebe, der Gabe des Lebens sind. Das Werk Jesu ist der beste Beweis für diese Einheit.

In den folgenden drei Versen macht Jesus zwei großartige Verheißungen. An erster Stelle verspricht er dem Gläubigen, dass er noch größere Werke tun wird als seine eigenen, und dann verspricht er, immer auf das Gebet dessen zu hören, der es in seinem Namen an den Vater richtet.

Heute feiert die Kirche die Erinnerung an zwei Apostel, Philippus und Jakobus. Es ist eine Gelegenheit für uns, aus den Wurzeln unseres Glaubens zu schöpfen.
Zwei Apostel, die uns zurückrufen zur Grundfeste unseres Glaubens, zur Wahrheit unserer Gewissheiten. Wir müssen lernen, sie als Menschen zu erkennen, die wirklich existierten, Männer, die sich abmühten, kämpften, glaubten. So können wir von ihnen lernen, ihren Eifer nachahmen, ihre (und unsere) Grenzen und Fehler bereuen.

Philipp stammt aus Bethsaida, der Stadt des Petrus. Er war ein Jünger des Täufers, er war ein begeisterter Jünger Jesu, den wir auch aktiv bei der Brotvermehrung antreffen. Ein Vermittler, eine Brücke aus Berufung, denn obwohl er griechischer Abstammung ist (wie der Name vermuten lässt), hat er Nathanael den Konservativen unter seinen Freunden, aber die Heiden wenden sich an ihn, um Jesus zu treffen.

Ganz anders als Jakobus, der Cousin von Jesus und Vorsteher von der Jerusalemer Gemeinde. Er war wohl der Autor der Apostolischen Briefe, die seinen Namen tragen und ist in der Gemeinde bekannt für seine Verbundenheit mit der jüdischen Tradition (übertrieben, laut Paulus).

Menschen, die in ihrem Charakter und ihren Erfahrungen sehr unterschiedlich sind und die auch Differenzen überwinden konnten, indem sie den Herrn Jesus in den Mittelpunkt stellten.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon