Dienstag der sechsten Woche der Osterzeit

Joh 16,5-11: Wenn ich nicht hingehe, wird der Paraklet nicht zu euch kommen.

Der Geist ist der große Protagonist dieser Wochen, in Erwartung des Pfingstfestes, das wir in wenigen Sonntagen feiern werden. Die Apostel sind verloren, verwirrt… Wie können sie ohne den Herrn weitermachen, wie können sie die große Aufgabe der Verkündigung des Evangeliums bewältigen, wenn er nicht mehr da ist? Jesus sieht das nicht so, er ruft sie zurück, er weist sie zurecht: der Paraklet wird kommen, um seine Kirche zu führen.

Manchmal beklagen auch wir uns über die angebliche Abwesenheit des Herrn. Er ist nicht abwesend, im Gegenteil, er ist durch das Wirken des Geistes immer gegenwärtig. Wenn wir seine Abwesenheit spüren, müssen wir vielleicht unser Gebet wieder aufnehmen und unsere Anrufung des Geistes verstärken! Wenn der Glaube zu unserer Anstrengung, zu einer intellektuellen Vermutung, zu einer (guten) kulturellen Gewohnheit wird, dann werden wir die Gegenwart des Herrn immer als eine vage Erinnerung an die Vergangenheit wahrnehmen. Der Geist hingegen macht Jesus zu unserem Zeitgenossen und hilft uns zu verstehen, dass die Sünde darin besteht, ihn nicht als Offenbarung des Vaters anzuerkennen, dass die Gerechtigkeit Gottes in der Rettung aller Menschen besteht und dass der Böse nun besiegt ist. Möge der Geist in Fülle über uns wehen!

Please follow and like us:
error
fb-share-icon