Pater Fugain Dreyfus Yepoussa: Neue Aufgabe im Scholastikat von Granada

Pater Fugain Dreyfus Yepoussa, ein junger Comboni-Missionar aus der Zentralafrikanischen Republik war in den letzten sechs Jahren in Peru im Einsatz und dachte, er würde noch länger bleiben. Aber die Mission veranlasst einen, die Koffer zu packen, und vor einigen Monaten baten die Oberen P. Dreyfus, nach Spanien zu kommen, um die Ausbildung junger Missionare in der Gemeinschaft von Granada zu unterstützen. Er nahm seinen neuen Dienst mit Vertrauen auf den Herrn an.

Meine Berufung zum priesterlichen Leben wurde mir sehr früh in die Wiege gelegt. Als ich die Grundschule beendete, bat ich meine Eltern, mich ins Priesterseminar der Erzdiözese Bangui, der Hauptstadt meines Landes, der Zentralafrikanischen Republik, eintreten zu lassen. Meine Eltern stimmten zu, aber mein Pfarrer reichte das Antragsformular nicht ein, so dass ich nicht eintreten konnte. In meinem Land muss ein junger Mann, der ins Priesterseminar eintreten will, ein von seinem Pfarrer unterzeichnetes Schreiben vorlegen, in dem er seinen Eintritt bestätigt. Als ich ein Gymnasiast war, versuchte ich es erneut, und mein Pfarrer lehnte erneut ab, mit der Begründung, meine Eltern seien nicht kirchlich verheiratet. Ich war sehr enttäuscht, und obwohl ich immer noch die Berufung spürte, ließ mein Wunsch, Priester zu werden, etwas nach. Nach Abschluss der Sekundarschule begann ich ein Studium der Telekommunikation an der Technischen Hochschule der Universität Bangui.

Alles änderte sich in meinem dritten Jahr, als ich auf dem Campus einen ehemaligen Comboni-Postulanten aus meiner Gemeinde traf. Obwohl er das Ausbildungsprogramm verlassen hatte, weckte das Gespräch mit ihm in mir den Wunsch, Comboni-Missionar zu werden. Bis dahin wollte ich Priester werden, um in meinem eigenen Land zu arbeiten, aber von da an spürte ich eine missionarische Unruhe. Er erzählte mir vom heiligen Daniel Comboni und den Comboni-Missionaren und schenkte mir das Buch „Afrika durch Afrika retten“. Als ich es las, spürte ich, dass Gott mich rief, meinen kleinen Beitrag zur „Rettung Afrikas“ zu leisten. Ich beschloss, die Comboni-Missionare der Pfarrei Unsere Liebe Frau von Fatima in Bangui zu kontaktieren. So begann Weg der Entscheidungsfindung und Ausbildung in der Kongregation. Im Jahr 2006 trat ich in das Postulat von St. Joseph in Bangui ein, und nach Abschluss meines Philosophiestudiums wurde ich in das Noviziat in Cotonou (Benin) geschickt.

P. Fugain Dreyfus Yepoussa_mit Gläubigen der Pfarrei Buen Pastor Arequipa_Peru; Foto: Bruder José Valverde

Die Wüstenetappe

Es war das erste Mal, dass ich mein Land verließ, und ich kam mit jungen Leuten aus anderen Ländern in Kontakt. Unsere Gruppe Bestand aus Novizen aus der Zentralafrikanischen Republik, der DR Kongo, Benin und Togo. Die Zeit des Noviziats, die wir „Wüste“ nannten, ermöglichte es mir, im Dialog mit dem Magister zu bestätigen, dass dies der Weg war, den der Herr für mich vorgezeichnet hatte, was mir einen gewissen inneren Frieden gab.

Alles im Noviziat hatte seine Daseinsberechtigung, vor allem das Gebet, aber auch das Studium der Schriften unseres Gründers, handwerkliche Arbeit und Sport. Außerdem machte ich eine sechsmonatige Missionserfahrung in der Gemeinschaft und in der Seelsorge in der Pfarrei Heilig Geist in Tabligbo (Togo), und 2011 legte ich meine ersten Ordensgelübde ab. Nun war ich offiziell Comboni-Missionar.

Für mein Theologiestudium wurde ich dem Scholastikat von Kinshasa (DR Kongo) zugeteilt. Die vier Jahre des Studiums am Institut St. Eugene de Mazenod waren auf intellektueller, gemeinschaftlicher und pastoraler Ebene sehr bereichernd. Die kongolesische Hauptstadt ist eine der bevölkerungsreichsten Städte Afrikas, und ich tauchte in die Wirklichkeit der Menschen dort ein. Ich wollte die Beziehung zwischen der Theorie und der Situation vor Ort herstellen. Nach Abschluss meines Theologiestudiums kehrte ich 2015 in mein Land zurück, um einen Missionsdienst zu leisten.

P. Fugain Dreyfus Yepoussa (Mitte)_Treffen mit Gemeinschaft in Peru; Foto: Bruder José Valverde

Wechsel des Kontinents

Meine Priesterweihe fand am Josefstag 2017 statt. Kurz darauf verließ ich zum ersten Mal meinen Kontinent in Richtung Peru. Sechs Jahre lang war ich in der Pfarrei Buen Pastor in Arequipa im missionarischen Einsatz. Ein anderes Volk, eine andere Kultur, eine andere Sprache und vor allem eine andere Art, den christlichen und katholischen Glauben zu leben, kennenzulernen, hat mich bereichert; es war eine Gnade, meinen Glauben mit ihnen teilen zu können.

Die Besuche in den Familien der Pfarrei halfen mir, die peruanische pastorale Realität besser kennen zu lernen. Ich erinnere mich mit besonderer Zuneigung an die sechs Monate, die ich in dem Stadtteil Huarangal verbracht habe. Jeden Nachmittag ging ich von Haus zu Haus, um die Menschen zu begrüßen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Diese Besuche ermöglichten es mir, mit der Situation der Armut dort in Berührung zu kommen. Einige Familien zogen es vor, mich auf der Straße zu treffen, weil sie sich schämten, dass ich sah, dass sie fast nichts in ihrem Haus hatten. Was mich jedoch am meisten beeindruckte, war die Freude der einfachen Leute. Das half mir zu verstehen, dass Glück nicht von materiellen Gütern abhängt.

Besonders schwierig waren die Jahre der Pandemie, die in Peru viele Menschenleben forderte. Meine Kollegen in der Gemeinde, die über 70 Jahre alt waren, mussten sich mehr vor dem Virus schützen, während ich der jüngste Priester war, so dass ich in dieser Zeit fast alles machen musste. Ich ging oft hinaus, um den von COVID-19 betroffenen Menschen die Krankensalbung zu spenden, und leider musste ich auch viele Responsorien halten, weil die Angehörigen der Verstorbenen sie nicht ohne Gebet beerdigen wollten. Unser Erzbischof hat uns gebeten, diesen Dienst anzubieten, und ich habe harte, aber auch unvergessliche Momente erlebt.

Nicht alles in Peru war rosig. Es gab Momente der Einsamkeit, weil ich so weit von meiner Familie entfernt war. Außerdem ist das Leben in einer neuen Kultur, die sich so sehr von meiner eigenen unterscheidet, nicht einfach. Manchmal fühlte ich mich missverstanden und war schockiert über die Reaktionen der Menschen auf mich, weil ich Afrikanerin war, aber ich verstehe sehr gut, dass dies alles Teil der missionarischen Herausforderung ist.

Die andere Seite

Nach sechs Jahren in Peru kann ich mit Sicherheit sagen, dass das missionarische Leben der Weg ist, den der Herr für mich vorgezeichnet hat. Es lohnt sich, Comboni-Missionar zu sein, denn für mich gibt es keine größere Freude, als meinen christlichen Glauben mit den Ärmsten und Verlassensten zu teilen. Ich habe oft festgestellt, dass meine einfache Anwesenheit bei den entmutigten oder enttäuschten Menschen eine Quelle der Hoffnung für sie ist. Wie die heilige Teresa von Kalkutta sagte: „Es gibt Krankheiten, die man nicht mit Geld, sondern mit Liebe heilen kann“. Ich kann mein missionarisches Leben zusammenfassen, indem ich sage, dass ich ein Zeuge der Liebe Christi für die Ärmsten und Verlassensten bin.

Am Heiligabend 2023 kam ich in Spanien an. Für mich begann eine neue Aufgabe als Ausbilder im Scholastikat von Granada. Es ist eine schwierige Aufgabe, und sie macht mir ein wenig Angst. Ich bin jung und habe noch keine lange Erfahrung, aber ich vertraue auf Gott, der mich für diese Aufgabe ausgewählt hat. Die Kirche braucht vor allem gute Priester, die den Männern und Frauen unserer Zeit den Weg Christi durch ihre Worte, ihre Gesten und ihr Lebenszeugnis zeigen. Ich freue mich, an der Ausbildung zukünftiger Comboni-Priester mitzuwirken.

Den jungen Menschen, die noch zögern, sich für das missionarische Leben zu entscheiden, sage ich, dass sie keine Angst haben sollen. Es ist eine große Freude, Missionar zu sein, und Christus braucht sie, um der ganzen Welt Liebe, Freude und Hoffnung zu vermitteln. Wenn sie sich berufen fühlen, sollten sie sich ohne Angst oder Zögern auf den Weg machen. Wenn ich mich heute wieder für einen Beruf entscheiden müsste, würde ich mich ohne zu zögern für denselben entscheiden. Ich weiß, dass wir junge Menschen brauchen, die sich voll und ganz für die Mission engagieren. Deshalb müssen junge Menschen, die den Ruf des Herrn spüren, großherzig antworten, sie werden nicht enttäuscht sein.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon