Mittwoch, 4. Oktober – FEST des Heiligen Franziskus von ASSISI

Mt 11,25-30: Du hast diese Dinge den Weisen und Gelehrten verborgen und den Kleinen offenbart.

Franziskus hat das Evangelium, das uns die Liturgie an seinem Festtag verkünden lässt, wahrhaftig verwirklicht: Er hat die Offenbarung Jesu mit dem einfachen Herzen eines Kindes empfangen und alle Worte Jesu wörtlich genommen. Als er den Abschnitt des Evangeliums hörte, in dem Jesus seine Jünger aussendet, um das Reich Gottes zu verkünden, hörte er diese Worte an sich selbst gerichtet, und sie wurden zur Regel seines Lebens. Und auch denen, die ihm folgten, wollte er keine andere Regel geben als die Worte des Evangeliums, denn für ihn war alles in seiner Beziehung zu Jesus, in seiner Liebe enthalten.

Die Stigmata (Wundmale), die er gegen Ende seines Lebens erhielt, sind genau das Zeichen dieser sehr intensiven Beziehung, die ihn mit Christus identifizierte. Franziskus war immer klein, er wollte vor Gott klein bleiben und nahm nicht einmal das Priesteramt an, um ein einfacher Bruder zu bleiben, der kleinste von allen, aus Liebe zum Herrn.

Für ihn haben sich die Worte Jesu voll und ganz erfüllt: „Mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht“. Wie viel Freude in der Seele von Franziskus, der in allem arm und in allem reich war, der alle Geschöpfe mit einem brüderlichen Herzen aufnahm, der in der Liebe des Herrn sogar die Schmerzen als süß empfand!

Auch für uns wird das Joch des Herrn süß sein, wenn wir es aus seinen Händen annehmen.
Im Brief an die Galater gibt uns Paulus die Gelegenheit, einige Aspekte dieses Jochs besser zu verstehen, und zwar mit zwei Ausdrücken, die sich scheinbar widersprechen, sich aber ergänzen. Der erste lautet: „Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen“. Die Lasten der anderen: Das ist das Joch des Herrn.

Der heilige Franziskus hat dies zu Beginn seiner Bekehrung verstanden. Am Ende seines Lebens erzählte er: „Da ich in Sünde war, schien es mir zu bitter, Aussätzige zu sehen, aber der Herr selbst führte mich zu ihnen, und ich übte Barmherzigkeit an ihnen“. Das ist das Joch, das darin besteht, die Last der anderen zu tragen, auch wenn es uns schwer erscheint.

Er fährt fort: „Und als ich wegging, wurde das, was mir bitter erschien, in Süße für Seele und Leib verwandelt. Für diejenigen, die wirklich damit belastet sind, wird das Joch süß.

Tragen wir die Lasten der anderen und belasten wir sie nicht mit Kritik und unbarmherzigen Urteilen, damit wir den Sohn Gottes, der für uns gestorben ist, besser kennenlernen und in ihm den Vater im Himmel erkennen, mit der gleichen Freude wie der heilige Franziskus, der Christusähnliche, wie ihn die Orthodoxen nennen, er fasziniert uns auch heute noch und ermutigt uns zum Glauben.

Bildquelle: Kostenlose Nutzung unter der Pixabay-Inhaltslizenz

Franziskus Katholisch Heilige – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Please follow and like us:
error
fb-share-icon