Mittwoch der 32. Woche im Jahreskreis – Gedenktag des Hl. Albert den Großen

Albert, schon von seinen Zeitgenossen „der Große“ genannt, stammte aus einem schwäbischen Rittergeschlecht. Er wurde um 1193 (oder 1206) in Lauingen an der Donau geboren. Er studierte in Padua, wo er einen Onkel hatte. und wurde dort 1223 Dominikaner. Wenig später kam er nach Köln, dozierte dann in Hildesheim. Freiburg i. Br., Regensburg, Straßburg und Paris. 1260 übernahm er auf Befehl des Papstes die Leitung des Bistums Regensburg; 1262 nahm Papst Urban IV. seinen Rücktritt an. 1274 nahm Albert als Theologe am 2. Konzil von Lyon teil (wo er die Nachricht vom Tod seines Schülers Thomas von Aquin erhielt). Dann kehrte er nach Köln zurück, wo er lehrte und schrieb, bis zwei Jahre vor seinem Tod seine Kräfte versagten.

Er starb 1280. – Albert, „Doctor universalis“ genannt, beherrschte das ganze philosophische und naturwissenschaftliche Wissen seiner Zeit. Er erschloss dem christlichen Abendland die Welt der aristotelischen Philosophie. Den Zeitgenossen muss er, der Mann, der alles wusste, geradezu unheimlich vorgekommen sein. Erst 1931 wurde er heilig gesprochen und zum Kirchenlehrer erhoben.

Lk 17,11-19: Es wurde niemand gefunden, der zurückkehrte, um Gott die Ehre zu geben, außer diesem Fremden.

Sie sind alles Aussätzige, kein Wort davon, ob sie Samariter oder Juden waren. Schmerz und Krankheit macht uns gleich, beseitigt Unterschiede, Verzweiflung kann zuvor unvorstellbare Beziehungen knüpfen.

Und sie schreien, sie bitten um Erlösung, sie bitten darum, wieder in die Welt der Lebenden aufgenommen zu werden. Jesus hört ihnen zu, dann weist er sie an, zu den Priestern im Tempel zu gehen: Denn Heilung ist ein Weg, ist progressiv und geschieht nie auf einmal.

Es dauert Jahre, sich wirklich zu bekehren, Jahre, um wirklich zu Jüngern zu werden. Und sie machten sich auf den Weg. Nach der Heilung kehren die Unterschiede zurück: Die neun Juden gehen in den Tempel, aber der Samariter hat keinen Tempel, sein Tempel wurde ein Jahrhundert zuvor von den Juden selbst dem Erdboden gleichgemacht.

Also wendet er sich an seinen Tempel. Und der Tempel, Jesus, die Gegenwart Gottes, nimmt ihn auf und bemerkt verbittert: Zehn wurden geheilt, nur einer wurde gerettet. Es ist nicht wahr, dass Gesundheit genug ist!, es ist nicht wahr, dass Gesundheit alles ist. Es gibt noch mehr: die Erlösung.

Die Rettung, sich geliebt zu wissen, im Herzen Gottes zu sein, der Welt geschenkt zu werden. Undankbarkeit ist schwerer zu heilen als Aussatz: Danken wir dem Herrn für die Rettung, die uns aus der Isolation und Verzweiflung gerissen und befreit hat.

Bild: Kirche Fenster Kirchenfenster – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Please follow and like us:
error
fb-share-icon