Der Fuchs, der Affe, der Hase und das Pferd

Der Fuchs ist das böse Tier im Wald, und jeder hasst ihn. Er betrügt die Menschen ständig und spielt jedem einen Streich. Es gibt kein einziges Tier in der ganzen Nachbarschaft, das nicht von ihm reingelegt wurde, aber lange Zeit konnte niemand einen Weg finden, sich zu rächen.

Eines Tages setzte sich ein Affe im Wald auf einen Baum und dachte und dachte. Er dachte so angestrengt nach, dass seine Stirn zu einer Masse von Falten wurde. Schließlich fiel ihm ein Plan ein. Voller Tatendrang machte er einen Purzelbaum auf den Boden, um es dem Hasen zu sagen, der in einer grasbewachsenen Form unter dem Baum lebte. Er erzählte ihr seine Idee, aber der Hase blinzelte nur misstrauisch. „Komm“, sagte der Affe, „ich werde es dir zeigen. Ich gehe zum Fuchs und du gehst auf die Anhöhe dort drüben und beobachtest.“

Als der Affe den Fuchs gefunden hatte, kamen sie ins Gespräch. „Bruder Fuchs!“, sagte er. „Weißt du, was das beste Essen der Welt ist?“ Der Fuchs spitzte die Ohren bei dem Gedanken an Essen. „Was ist es?“, fragte er eifrig. „Das beste Essen der Welt! Das ist aber eine sehr interessante Frage! Sag es mir!“

„Ich habe es erst heute kennengelernt“, antwortete der Affe. „Es ist das Fleisch am Hinterteil eines Pferdes. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, es zu fassen, und dazu muss man seinen Schwanz fest an den Schwanz des Pferdes binden.“ „Warum muss man das tun?“, fragte der Fuchs etwas beunruhigt.

„Das musst du, und du musst ihn sehr fest binden“, antwortete der Affe. „Sonst kannst du nicht mithalten, wenn das Pferd anfängt zu rennen!“

Der Affe senkte seine Stimme und kam näher. „Ich kann dir sagen, dass ich, als ich vorbeikam, das Pferd sah, wie es sich hinlegte und fest schlief. Das ist deine Chance!“

Der Fuchs hörte mit großem Interesse zu, was der Affe zu sagen hatte, zeigte aber keine Regung. „Ich werde darüber nachdenken“, sagte er leise. „Eine Sache wie das beste Essen der Welt will gut überlegt sein. Wir müssen uns später noch einmal treffen und ein weiteres Gespräch führen. Im Moment ist es besser, wenn du niemandem davon erzählst, meinst du nicht?“ Er wedelte mit seinem langen Schwanz und schlenderte davon. Auch der Affe entfernte sich. Der Fuchs ging nur ein kleines Stück, bis er sah, dass der Affe verschwunden war, dann kehrte er leise zurück, um nach dem Pferd zu suchen, das der Affe erwähnt hatte.

Es dauerte nicht lange, bis er das Pferd fand, das nach seinem Tagwerk auf der Seite lag und schlief, wie der Affe gesagt hatte. Der Fuchs schlich sich heran und band seinen Schwanz heimlich an den Schwanz des Pferdes. Dann biss er dem Pferd kräftig in den Hintern. Das Pferd erwachte in einem schrecklichen Schreck; es sprang auf, ohne zu wissen, was geschah, und galoppierte davon, ohne sich umzusehen. Natürlich löste sich der Griff des Fuchses mit seinem Kiefer und er wurde auf dem Rücken mitgeschleift, wobei sein Schwanz immer noch fest am Pferd befestigt war. „Oh!“, schrie er. „Wie schmerzhaft das ist!“ Er war sehr unglücklich und wusste nicht, welchen Teil er zuerst schützen sollte, sein Fleisch, seine Haut oder seinen hübschen Schwanz.

Der Affe war nicht weit gegangen. Er war gerade auf einen Baum geklettert, um zuzusehen. Die komische Szene, in der der Fuchs vom Pferd gezogen wurde, amüsierte ihn so sehr, dass er in die Hände klatschte und sprang, dabei den Boden verfehlte und auf den Hintern fiel, so dass dieser ganz rot wurde. Der Hase, der von der Anhöhe aus zusah, lachte so sehr, dass sie sich die Lippe aufriss.

Deshalb ist der Hintern des Affen bis heute immer rot; der Hase hat eine gespaltene Oberlippe; das Pferd hat Angst, sich zum Schlafen hinzulegen und legt sich nur kurz hin, wenn es sehr müde ist, und der Rücken des Fuchses ist immer mit Flecken und Makeln gezeichnet.

(Volksmärchen vom Han-Volk, China)

vom 6. Mai 2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon